Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie hilft bei Entsorgung von Altpestiziden

19.09.2002

Die großen Hersteller von Pflanzenschutzmitteln engagieren sich seit Jahren bei der Entsorgung überalterter Bestände solcher Produkte, die sich vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern aufgebaut haben. Das teilt der Industrieverband Agrar in Frankfurt mit. "Innerhalb des letzten Jahrzehnts wurden im Rahmen von freiwilligen Maßnahmen der Industrie mehr als 3000 Tonnen von Altprodukten sicher entsorgt", erklärt Annik Dollacker vom Expertenteam des Welt-Pflanzenschutzverbands CropLife International.

Allein in Brasilien wurden rund 1200 Tonnen überlagerter Bestände in einer gemeinsamen Initiative von Regierung und Industrie umweltverträglich beseitigt. Zahlreiche Entsorgungsprojekte in anderen Ländern werden ebenfalls in Kooperation mit den dortigen Behörden sowie internationalen Geberorganisationen durchgeführt. In diesen Tagen befasst sich auch eine FAO-Konferenz in Rom mit dieser Frage.

"Auch in Zukunft können betroffene Regierungen mit unserer Unterstützung rechnen, wenn die überlagerten Produkte von CropLife-Mitgliedern geliefert wurden und definitiv nicht mehr einsetzbar sind", so Dollacker. Der Herkunftsnachweis ist wichtig, weil die Entsorgung kostspielig ist und ein erheblicher Teil der Lagerbestände von Produzenten stammt, die nicht Mitglied des Verbandes sind. Unabhängig davon sind die führenden Pflanzenschutz-Unternehmen bereit, bei allen Entsorgungsaktionen technische Unterstützung zu leisten und ihr know how zur Verfügung zu stellen.

Überlagerte Bestände von Pflanzenschutzmitteln gehen häufig auf Schenkungen im Rahmen der Entwicklungshilfe zurück. Sie entstanden vor allem in Ländern, in denen die Beschaffung planwirtschaftlich durch zentrale Behörden erfolgte, ohne den tatsächlichen Bedarf der Landwirte zu berücksichtigen. "Hauptanliegen von CropLife ist es, künftig von vornherein zu vermeiden, dass überlagerte Bestände entstehen", so Dollacker. "Unsere Mitgliedsunternehmen sind bereit, Geber und Regierungen bei der Ermittlung des Bedarfs an Pflanzenschutzmitteln zu unterstützen und sie später beim Management der Läger zu beraten."

Hannelore Schmid | idw
Weitere Informationen:
http://www.iva.de/

Weitere Berichte zu: Bestände Entsorgung Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise