Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonend Wasser aufbereiten mit weniger Chemie

17.09.2002


TU-Absolventen Roland Schick und Rudi Winzenbacher erhielten Promotionspreis 2002 der Fachgruppe Wasserchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker

Ozon und Eisensalz können bei der Wasseraufbereitung zukünftig effizienter und umweltschonender eingesetzt werden. Anorganische Eisensalze werden in der Trinkwasseraufbereitung eingesetzt, um Algen, Bakterien und andere so genannte Trübstoffe besser herausfiltern zu können. Das ist auch eine der Anwendungen von Ozon. Die TU-Absolventen Roland Schick und Rudi Winzenbacher haben in ihren Dissertationen Forschungslücken geschlossen. Die Fachgruppe Wasserchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker verlieh den beiden Wissenschaftlern dafür den Promotionspreis 2002.

Die Dissertationen "Einfluss der Ozonung auf die Änderung der Grenzflächeneigenschaften von Partikeln bei der Aufbereitung von feststoffarmen Oberflächenwässern" von Dr.-Ing. Roland Schick und "Untersuchungen zum Filtrationsprozess mit geringen Mengen an Fe(III)-Salzen bei der Aufbereitung von Oberflächenwasser" von Dr.-Ing. Rudi Winzenbacher, entstanden bei Professor Martin Jekel vom Institut für Technischen Umweltschutz an der Technischen Universität Berlin. Beide Wissenschaftler haben am Beispiel der Aufbereitung von Bodenseewasser geforscht.

Seen und Flüsse sind in Deutschland wichtige Trinkwasserreservoirs. Wenn das kühle Nass dann aus dem Wasserhahn fließt, soll es klar sein, und Bakterien oder Pestizide haben darin nichts mehr zu suchen. Die Wasserwerke setzen daher vielfach Ozon und Eisensalze ein, um das Wasser aufzubereiten. Bisher fehlten jedoch einige Erkenntnisse darüber, wie Ozon und Eisensalz bei der Feststoffabtrennung wirken. Mit Hilfe der Ergebnisse von Roland Schick und Rudi Winzenbacher können Aufbereitungsanlagen zur Feststoffabtrennung zukünftig besser geplant, dimensioniert und optimiert werden.

Bisher wurde in der Forschung angenommen, dass mit der Zugabe von viel Eisensalz immer auch eine bessere reinigende Wirkung erzielt wird. Eine zu hohe Eisenkonzentration ist aber nicht erwünscht, da sie im späteren Trinkwasser Probleme verursacht: Das Wasser verfärbt sich rot, und die Salze können sich in den Wasserrohren ablagern. In seiner Dissertation hat Rudi Winzenbacher nun gezeigt, dass die Wasseraufbereitung auch mit wenig Eisensalz effektiv sein kann. Das Eisensalz bildet kleine Flocken, die sich wie eine Schneedecke über den Sandfilter legen, durch den das Wasser während der Aufbereitung hindurch muss. Algen, Bakterien und andere Trübstoffe bleiben besser hängen. Doch die Menge des benötigten Eisensalzes hängt von der jeweiligen Beschaffenheit des Wassers ab. Bei einem bestimmten Mindestgehalt an Härtebildnern, wie Calcium oder Magnesium, genügen schon ganz geringe Eisenkonzentrationen (rund 0,1 mg pro kg Wasser), um eine ausreichend starke Filterkonditionierung und damit eine optimale Feststoffabtrennung zu erreichen.

Ein anderer Arbeitsschritt bei der Wasseraufbereitung ist die Zugabe von Ozon. Ozon hat verschiedene Wirkungen: Es desinfiziert und kann aber auch bestimmte organische Substanzen, wie Pflanzenschutzmittel zersetzen. Zudem bewirkt es eine bessere Filtrierbarkeit von Trübstoffen. Roland Schick hat in seiner Dissertation geklärt, wie Ozon dabei wirkt: Die Substanz verändert die Oberflächeneigenschaften der Partikel mit einem Durchmesser von größer 1 µm (1 millionstel Meter), so dass sie im Filter besser zurückgehalten werden. Aber auch hier kommt es auf die richtige Dosierung an, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Aufgrund seiner Forschungsergebnisse kann Roland Schick vorab am Rechner simulieren, wie in Abhängigkeit von der Zusammensetzung des Wassers, die beste Filterwirkung zu erzielen ist.

Roland Schick, geboren 1960 in Bitz, studierte zunächst an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten Physikalische Technik mit dem Schwerpunkt Umwelt- und Verfahrenstechnik. Bis 1993 absolvierte er dann an der Universität Karlsruhe der Fachrichtung Chemieingenieurwesen / Verfahrenstechnik. Er promovierte 2000 an der Technischen Universität Berlin am Institut für Technischen Umweltschutz im Fachgebiet Wasserreinhaltung. Seit 1986 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Betriebs- und Forschungslabor des Zweckverbandes Bodensee-Wasserversorgung tätig. Außerdem ist er Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Wasserwerke Bodensee-Rhein.

Rudi Winzenbacher, geboren 1967 in Traunstein, absolvierte erst ein Studium der Technischen Informatik an der Berufsakademie Stuttgart. Von 1990 bis 1996 studierte er an der Technischen Universität Berlin Technischen Umweltschutz. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung in Sipplingen promovierte er in Verbindung mit der TU Berlin 2000. Seit 2001 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Zweckverband Landeswasserversorgung in Langenau beschäftigt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Thorsten Reemtsma, Institut für Technischen Umweltschutz, Tel.: 030/314-26429, Fax: 030/314-23850, E-Mail: reemtsma@iut202.ut.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2002/pi196.htm

Weitere Berichte zu: Aufbereitung Dissertation Eisensalz Ozon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie