Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Messfahrt bescheinigt Donau über weite Strecken eine gute Gewässerqualität

04.09.2002


Simone Probst: Internationale Zusammenarbeit trägt Früchte

Die Internationale Kommission zum Schutz der Donau (IKSD) hat heute in Wien die Ergebnisse der bislang umfangreichsten Erfassung der Donau-Gewässerqualität vorgelegt. Die Messungen zeigen, dass sich der Fluss über weite Strecken in einem guten, zum Teil aber noch mäßig belasteten Zustand befindet. Punktuell sind auch kritische Belastungen festgestellt worden, darunter bei Nährstoffen unterhalb von Budapest bzw. bei organischen Stoffen und Schwermetallen im Mündungsbereich von Nebenflüssen in Bulgarien und Rumänien. In Deutschland werden die Zielvorgaben zur Gewässergüte weitgehend eingehalten, wobei Auswirkungen des diesjährigen Sommerhochwassers nicht erfasst sind.

"Der Befund ist insgesamt erfreulich. Zeigt er doch, dass die internationale Zusammenarbeit unter schwierigen politischen Bedingungen in dieser Region bereits Früchte trägt. Nachdem erstmals ein Gesamtbild der Gewässergüte von Regensburg bis zum Donaudelta vorliegt, kommt es jetzt darauf an, im Rahmen der IKSD rasch gemeinsame Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Donau-Qualität festzulegen und umzusetzen. Zugleich sind die Anrainerstaaten gehalten, die festgestellten lokalen Belastungen deutlich zu verringern", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Simone Probst. Die Messfahrt sowie die folgende Auswertung wurden vom Bundesumweltministerium mit rund 500 000 Euro maßgeblich unterstützt.

Im August vorigen Jahres war ein Wissenschaftlerteam aus Deutschland, Österreich, der Slowakei, Ungarn, Jugoslawien, Bulgarien und Rumänien mit Unterstützung nationaler Expertenteams in Regensburg zu einer Messfahrt gestartet. An 98 Punkten entlang der 2600 Kilometer langen Strecke bis zum Donaudelta in Rumänien wurden Proben von Wasser, Gewässersedimenten, Schwebstoffen und Muscheln genommen und die im Fluss vorkommenden pflanzlichen und tierischen Organismen erfasst.

Die Messfahrt hat erstmals einen nach einheitlichen Methoden ermittelten Datensatz zum Donau-Zustand geliefert. Das ist ein wichtiger Beitrag zu der von der europäischen Wasserrahmenrichtlinie geforderten Bestandsaufnahme und damit Grundlage für die Erarbeitung und Koordinierung von Maßnahmeprogrammen im Rahmen der IKSD.

Weitere Informationen sind auf der BMU-Homepage  bzw. der Internetseite der IKSD  erhältlich.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.icpdr.org

Weitere Berichte zu: Donau Donaudelta IKSD Messfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie