Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sturmtaugliche Waffe gegen Ölpest

02.09.2002


Wie kann ein Ölteppich bei stürmischer See abgesaugt werden, damit der Schaden für Tier und Umwelt möglichst gering bleibt? Die Risiken einer Ölpest, verursacht durch Schiffshavarien oder die Suche nach Erdöl und Erdgas im Offshore-Bereich, steigen ständig. Forscher vom Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin entwickelten einen Ölschöpfer (Skimmer), der nun unabhängig vom Seegang eingesetzt werden kann.

Eigentlich ist es ein Wunder, dass es in der Nord- oder Ostsee noch zu keiner größeren Ölkatastrophe gekommen ist, denn die Deutsche Bucht gehört zu den am stärksten befahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt. Die traurigen Auswirkungen einer Ölverschmutzung waren bislang nur vor der Insel Amrum zu beobachten: Im Oktober 1998 liefen aus dem gestrandeten Frachter Pallas 244 Kubikmeter Dieselöl aus. Die zur Ölbekämpfung herbeigerufenen Schiffe konnten in der stürmischen See das Öl nicht abschöpfen. Im Ölteppich bei Amrum starben deshalb über 16.000 Seevögel. Erlitte dort ein Öltanker von 100.000 Tonnen Schiffbruch, wären die Folgen noch verheerender als bei dem vergleichsweise kleinen Holzfrachter Pallas.
Die vorhandenen deutschen Ölbekämpfungsschiffe konnten bislang nur bis zu einer Wellenhöhe von rund einem Meter eingesetzt werden. In der Nordsee haben die Wellen aber schon bei ruhiger Wetterlage häufig eine signifikante Höhe von mindestens 1,5 Meter und bei sehr starkem Wind türmen sie sich sogar bis 3 Meter auf. Bei stürmischer See können die 23 Ölbekämpfungsschiffe der Länder und des Bundes deshalb nichts ausrichten.
Unterstützt durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung haben deshalb Prof. Dr.-Ing. Günther Clauss sowie die wissenschaftlichen Mitarbeiter Dr.-Ing. Rolf Habel und Dr.-Ing. Martin Vannahme vom Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin ein Öl-Abschöpfsystem (Öl-Skimmer) entwickelt, das erstmals unabhängig vom Seegang eingesetzt werden kann. Die Berliner Wissenschaftler konnten hierbei auf Erfahrungen bei der Entwicklung anderer Ölbekämpfungsschiffe aufbauen, die derzeit im Küstenvorfeld, in Flussmündungen und in Häfen im Einsatz sind (Mposs, Knechtsand, Westensee, Klappschiff). Der neue seegangsunabhängige Skimmer (SÖS) ist auch für das Wattenmeer geeignet.
Das Ölabschöpfsystem dieser katamaranähnlichen Trägerschiffe kann nun bei starkem Wellengang die Ölschicht von der Wasseroberfläche trennen.
Anders als die herkömmlichen Skimmer drückt das neue System das Öl-Wassergemisch unter das Schiff. Da der Rumpf dem Seegang folgt, können keine Verwirbelungen und Querwellen die Ölaufnahme stören. Das Wasser-Öl-Gemisch strömt unter dem Rumpf bis zu einer horizontal liegenden Klinge. An dieser Klinge entsteht an einer Abrisskante ein stationärer Wirbel, der das Öl nach oben zieht. Das Öl steigt in einem dahinterliegenden Schacht auf und wird in Tanks gepumpt, während das gereinigte Seewasser hinter das Heck strömt. Im Wellenkanal hat der neue seegangsunabhängige Skimmer einen überraschend hohen Wirkungsgrad gezeigt.

Datenbank
Forschungsprojekt: Entwicklung eines Ölskimmingsverfahrens zur seegangsunabhängigen Ölbekämpfung
Ansprechpartner:Prof. Dr.-Ing. Günther Clauss, E-Mail: Clauss@ism.tu-berlin.de
Kontakt: Institut für See- und Landverkehr, Fachgebiet Meerestechnik, Salzufer 17-19, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-23105, Fax: 030/314-22885
Finanzgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/forschung-aktuell

Weitere Berichte zu: Seegang Ölpest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit