Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sturmtaugliche Waffe gegen Ölpest

02.09.2002


Wie kann ein Ölteppich bei stürmischer See abgesaugt werden, damit der Schaden für Tier und Umwelt möglichst gering bleibt? Die Risiken einer Ölpest, verursacht durch Schiffshavarien oder die Suche nach Erdöl und Erdgas im Offshore-Bereich, steigen ständig. Forscher vom Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin entwickelten einen Ölschöpfer (Skimmer), der nun unabhängig vom Seegang eingesetzt werden kann.

Eigentlich ist es ein Wunder, dass es in der Nord- oder Ostsee noch zu keiner größeren Ölkatastrophe gekommen ist, denn die Deutsche Bucht gehört zu den am stärksten befahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt. Die traurigen Auswirkungen einer Ölverschmutzung waren bislang nur vor der Insel Amrum zu beobachten: Im Oktober 1998 liefen aus dem gestrandeten Frachter Pallas 244 Kubikmeter Dieselöl aus. Die zur Ölbekämpfung herbeigerufenen Schiffe konnten in der stürmischen See das Öl nicht abschöpfen. Im Ölteppich bei Amrum starben deshalb über 16.000 Seevögel. Erlitte dort ein Öltanker von 100.000 Tonnen Schiffbruch, wären die Folgen noch verheerender als bei dem vergleichsweise kleinen Holzfrachter Pallas.
Die vorhandenen deutschen Ölbekämpfungsschiffe konnten bislang nur bis zu einer Wellenhöhe von rund einem Meter eingesetzt werden. In der Nordsee haben die Wellen aber schon bei ruhiger Wetterlage häufig eine signifikante Höhe von mindestens 1,5 Meter und bei sehr starkem Wind türmen sie sich sogar bis 3 Meter auf. Bei stürmischer See können die 23 Ölbekämpfungsschiffe der Länder und des Bundes deshalb nichts ausrichten.
Unterstützt durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung haben deshalb Prof. Dr.-Ing. Günther Clauss sowie die wissenschaftlichen Mitarbeiter Dr.-Ing. Rolf Habel und Dr.-Ing. Martin Vannahme vom Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin ein Öl-Abschöpfsystem (Öl-Skimmer) entwickelt, das erstmals unabhängig vom Seegang eingesetzt werden kann. Die Berliner Wissenschaftler konnten hierbei auf Erfahrungen bei der Entwicklung anderer Ölbekämpfungsschiffe aufbauen, die derzeit im Küstenvorfeld, in Flussmündungen und in Häfen im Einsatz sind (Mposs, Knechtsand, Westensee, Klappschiff). Der neue seegangsunabhängige Skimmer (SÖS) ist auch für das Wattenmeer geeignet.
Das Ölabschöpfsystem dieser katamaranähnlichen Trägerschiffe kann nun bei starkem Wellengang die Ölschicht von der Wasseroberfläche trennen.
Anders als die herkömmlichen Skimmer drückt das neue System das Öl-Wassergemisch unter das Schiff. Da der Rumpf dem Seegang folgt, können keine Verwirbelungen und Querwellen die Ölaufnahme stören. Das Wasser-Öl-Gemisch strömt unter dem Rumpf bis zu einer horizontal liegenden Klinge. An dieser Klinge entsteht an einer Abrisskante ein stationärer Wirbel, der das Öl nach oben zieht. Das Öl steigt in einem dahinterliegenden Schacht auf und wird in Tanks gepumpt, während das gereinigte Seewasser hinter das Heck strömt. Im Wellenkanal hat der neue seegangsunabhängige Skimmer einen überraschend hohen Wirkungsgrad gezeigt.

Datenbank
Forschungsprojekt: Entwicklung eines Ölskimmingsverfahrens zur seegangsunabhängigen Ölbekämpfung
Ansprechpartner:Prof. Dr.-Ing. Günther Clauss, E-Mail: Clauss@ism.tu-berlin.de
Kontakt: Institut für See- und Landverkehr, Fachgebiet Meerestechnik, Salzufer 17-19, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-23105, Fax: 030/314-22885
Finanzgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/forschung-aktuell

Weitere Berichte zu: Seegang Ölpest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie