Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher: Hochwasser schadet der Natur nicht

19.08.2002


Überflutungen gehören zur Dynamik des Naturgeschehens

Hochwasser verursacht keine Schäden an der Natur. Schaden entsteht nicht der Natur, sondern ihren wirtschaftlichen Nutzern, erklärt Kurt Kotrschal von der Konrad Lorenz Forschungsinstitut. Überflutungen habe es nach Ansicht des Wissenschaftlers immer gegeben. Sie gehören zur Dynamik des Naturgeschehens, sind für die Erhaltung von Aulandschaften notwendig, schaffen neue Lebensräume, kurbeln Besiedlungsabfolgen an und dienen damit der Erhaltung einer hohen Artenvielfalt.

"Immer wieder hat es in den vergangenen Tagen die Behauptung gegeben, das Hochwasser verursache große Schäden an der Natur. Dies ist aus biologischer Sicht falsch", so der Forscher, der auch am Zoologischen Institut der Universität Wien tätig ist. Natürlich würden durch Hochwasser viele Tiere und Pflanzen vernichtet. Die dadurch lokal verringerten Populationsdichten von Wildtieren und Fischen würden aber rasch wieder durch Einwanderung aus angrenzenden Gebieten und durch verstärkte Vermehrung ausgeglichen. "So schrecklich der Anblick von toten Tieren auch sein mag: weder Rehe, noch heimische Fischarten sterben durch das Hochwasser aus", erklärt Kotrschal. Schaden entstehe jenen, welche die Bewirtschaftung von Natur mit Naturschutz verwechseln.

Fischer sind an hohen Besatzdichten interessiert. Damit verursachen sie genau jene Probleme, deren Bekämpfung sie dann von der Gesellschaft verlangen wie etwa Reiher und Kormorane. "Ständig werden Gewässer mit lebensraumfremden Fischarten besetzt, etwa mit nordamerikanische Regenbogenforellen. Diese gefährden die Bestände an heimischen Arten wie Bachforelle, Saiblinge und Äschen in weit größerem Ausmaß, als etwa die verteufelten Kormorane", so Kotrschal. Dass nachbesetzte Regenbogenforellen durch das Hochwasser vernichtet wurden, sei kein Schaden an der Natur, sondern "eine Art Selbstreinigungsprozess". Der Forscher sieht dies als "Retourkutsche für die beharrlich Bewirtschaftung der Gewässer gegen die Natur".

"Tragisch ist, dass so viele Betriebe und Heime durch die Fluten vernichtet wurden. Vielleicht aber verhilft diese Katastrophe endlich der Einsicht zum Durchbruch, dass sich eben nicht alle Naturräume zum Siedeln eignen und dass Verstöße gegen ökologische Grundregeln teuer bezahlt werden müssen", so der Wissenschaftler. Das Wissenschaftsjournal Science erhob das 21. Jahrhundert zum "Jahrhundert der Überschwemmungen". Klimafolgenforscher geben an, dass die Schäden weltweit pro Jahr 200 Mrd. Dollar betragen werden. "Wirtschaften mit der Natur, nicht gegen sie, wird also auch aus finanziellen Gründen immer vordringlicher", so Kotrschal.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/zoology/nbs/gruenau
http://www.univie.ac.at/zoology/nbs/gruenau/kotrschal.html

Weitere Berichte zu: Fischarten Hochwasser Kormorane Kotrschal Regenbogenforellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise