Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es gilt das gesprochene Wort

14.08.2002


Bundesumweltminister Jürgen Trittin startet  Aktion Klimaschutz der Deutschen Energie-Agentur

Anlässlich der Pressekonferenz zum Auftakt der Aktion Klimaschutz der Deutschen Energie-Agentur erklärte Bundesumweltminister Jürgen Trittin:

"Viele Menschen in Deutschland fragen sich in diesen Tagen, neben der Sorge um die Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Regionen, ob die aktuelle Unwetterserie und das nachfolgende Hochwasser hausgemacht sind, d.h. von uns Menschen selbst verursacht wurden. Die Meteorologen und Klimaforscher sind uneins. Eine Mitverantwortung aber an der rasant zunehmenden Erderwärmung, 0,6 Grad seit Mitte des 19. Jahrhunderts und dem Ansteigen des Meeresspiegels um 20 Zentimeter im gleichen Zeitraum, ist nicht mehr zu leugnen. Dies sind die Versäumnisse der Vergangenheit, die die heutigen Generationen im wahrsten Sinne des Wortes ausbaden müssen. Neue Versäumnisse dürfen wir aber nicht aufhäufen. Deshalb ist vorsorgender Klimaschutz wichtiger denn je. Und ich hoffe, dass mit dem nächsten Hoch und den hoffentlich bald zurückgehenden Fluten das Bewusstsein für Maßnahmen zum Klimaschutz nicht mit zurückgehen wird.  Die Aktion Klimaschutz, die wir heute starten, soll Teil dieser Vorsorge sein und die Aufmerksamkeit für dieses Thema wach halten.

Die Bundesregierung hat auch beim Klimaschutz Vorsorge zum Prinzip erhoben. Deshalb hat sie im Herbst 2000 ein anspruchsvolles Klimaschutzprogramm beschlossen, das zügig umgesetzt wird. Dieses Programm ist ein klarer Fahrplan, wie die hochgesteckten nationalen und internationalen Ziele erreicht werden können. Hunderte von konkreten Maßnahmen sind hier gebündelt, die - kurz gefasst - darauf hinaus laufen, Energie zu sparen, sie effektiver einzusetzen und zugleich die erneuerbaren Energien stärker zu fördern. Erstmals wurden sektorale Ziele für die Bereiche Industrie, Energieversorgung, private Haushalte und Verkehr festgelegt. Weit über 80 Prozent unseres Reduktionsziels bis 2008 -- 2012, das sich aus dem Kyoto-Protokoll ergibt, haben wir erreicht. Nur noch 2 Prozentpunkte trennen uns von der Erfüllung dieser Verpflichtung. Und das, obwohl wir bei weitem den größten Brocken im Rahmen der EU-Lastenteilung übernommen haben: minus 21 Prozent der Treibhausgase im Vergleich zu 1990. Im Durchschnitt muss Europa seine Emissionen um insgesamt 8 Prozent zurückführen. Selbst in Bereichen, die lange Jahre die Sorgenkinder des Klimaschutzes waren, haben wir in Deutschland eine Trendwende erreicht: So sinken die verkehrsbedingten CO2-Emissionen seit 1999 um jährlich zwei Prozent, bei den privaten Haushalten liegen sie um 11,5 Prozent niedriger als 1990. Damit nimmt Deutschland seine Verantwortung für den weltweiten Klimaschutz wahr. Kein anderer Industriestaat kann mit einer solchen Erfolgsbilanz aufwarten. Doch wir wollen uns keineswegs auf unseren Lorbeeren ausruhen. Die Hochwasserereignisse der letzten Tage unterstreichen einmal mehr die Notwendigkeit zu handeln.

Die Bundesregierung hat in den vergangenen vier Jahren ihr Versprechen wahr gemacht, die Energiewende eingeleitet und damit zugleich die Weichen im Klimaschutz neu gestellt: Allen voran möchte ich die ökologische Steuerreform nennen, ohne die ganz sicher die Reduktion im Verkehrssektor nicht zustande gekommen wäre. Das Grundprinzip, Ressourcenverbrauch zu besteuern und Arbeit billiger zu machen, hat sich ausgezahlt und sollte eine Fortentwicklung erfahren. Darüber hinaus haben die erneuerbaren Energien -- allen voran die Windenergie -- eine, im wahrsten Sinne des Wortes, stürmische Entwicklung genommen. Die Grundlage dafür haben wir mit dem Erneuerbaren-Energie-Gesetz gelegt. Gerade in der vergangenen Woche haben wir unseren Anspruch, Windkraftweltmeister zu sein, mit einer neuen Rekordmarke untermauert: Im Windpark Bimolten an der deutsch-holländischen Grenze ging eine Windkraftanlage in Betrieb, mit der nunmehr insgesamt über 10 000 Megawatt Windkraftleistung in Deutschland am Netz sind. Die damit produzierte Strommenge reicht aus, um eine Stadt wie Berlin rund um die Uhr zu versorgen. 120 000 Arbeitsplätze sind im Bereich erneuerbarer Energien geschaffen worden -- vor allem in mittelständischen Unternehmen. Wer, wie Stoiber, Merkel und Westerwelle, diesen Boom abwürgen will, gefährdet nicht nur den Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung, er gefährdet auch massiv Arbeitplätze in einer der wenigen Wachstumsbranchen in Deutschland.

Die Bundesregierung ist jedenfalls festen Willens, den eingeschlagenen Weg einer klimafreundlichen, nachhaltigen Energieversorgung konsequent weiterzugehen. Dazu gehört beispielsweise der Aufbau der Windkraftnutzung auf See, der mit der Ausweisung bestimmter Vorranggebiete in Nord- und Ostsee bereits begonnen hat. Bis 2025 wollen wir mindestens ein Fünftel, möglicherweise sogar ein Viertel des in Deutschland benötigten Stroms aus Windkraft gewinnen.

Auch wenn dieses Szenario noch wie Zukunftsmusik klingt: Durch diese und weitere Maßnahmen, die die Bundesregierung beschlossen hat, darunter die Förderung der umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplung, die Energieeinsparverordnung und die Steuerbefreiung für hocheffiziente Gas- und Dampfkraftwerke werden die Treibhausgase weiter reduziert. 1 Milliarde Euro werden bis 2005 aus dem Bundeshaushalt für das CO2-Gebäude-Sanierungsprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau bereitgestellt. Stichwort Wärmedämmung. Im Verkehrsbereich haben wir die Voraussetzungen geschaffen, dass in Sachen Klimaschutz die eingeleitete Trendwende weiter verstärkt wird: Die LKW-Maut ab 2003, die Bahnstrukturreform sowie die Förderung von Infrastrukturmaßnahmen für die Deutsche Bahn mit 5 Milliarden Euro bis 2005, sollen eine Verlagerung des Verkehrs von der Strasse auf die Schiene bewirken. Herr Rausch wird im Anschluss dazu Näheres ausführen.

Aber Klimaschutz ist nicht allein Sache der Politik oder der Wirtschaft. Klimaschutz lebt vom Mitmachen jedes einzelnen und lohnt sich, obwohl der Klimaeffekt nicht sofort sichtbar wird. Das ist der Ansatz der vom Bundesumweltministerium initiierten und in diesem Jahr mit rund 2,5 Millionen Euro geförderten Aktion Klimaschutz der Deutschen Energie-Agentur. Wir haben zwar die Trendwende beim Klimaschutz in privaten Haushalten erreicht, aber die Potenziale sind bei weitem nicht ausgeschöpft. Ich möchte das an nur einem Beispiel erläutern: Würden wir alle auf unsere bequemen, aber energiefressenden Standby-Schaltungen verzichten, könnten zwei Großkraftwerke abgeschaltet oder umgerechnet 14 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Jeder deutsche Haushalt hätte zudem im Durchschnitt 75 Euro pro Jahr mehr zur Verfügung. Fast der gleiche Effekt ließe sich erzielen, wenn die Hersteller die technischen Möglichkeiten ausschöpfen würden, um den Energieverbrauch für Standby drastisch zu reduzieren. Noch besser wäre, jeder würde sich nur noch energiesparende Geräte zulegen. Da zeigt sich im übrigen, wie Klimaschutz sich ganz konkret auszahlt: Er schont auch den Geldbeutel. Und das ist nur ein Tipp von vielen, den die dena im Rahmen ihrer Aktion parat hat. Der Deutschen Energie-Agentur und ihrem Partner, der Deutschen Bahn AG, wünsche ich bei der Aktion viel Erfolg und bald weitere Partner.

Michael Schroeren |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie