Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur zahlt höchste Dividende

09.08.2002


Umweltschutz spart Milliarden ein – Zerstörung von Naturgebieten ist schlechtes Geschäft

... mehr zu:
»Lebensräume »Regenwald »Ökosystem

Britische und amerikanische Forscher haben festgestellt, dass die Erhaltung des natürlichen Habitats den größten kommerziellen Nutzen für den Menschen darstellt. Das gilt für alle mögliche Ökosysteme, berichtet das Team in einem Bericht im Wissenschaftsmagazin Science. Die Kosten-Nutzen-Rechnung für die Erhaltung des natürlichen Lebensraumes beinhaltet auch die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und die Garantie einer klimatischen Regulierung.

Die Zerstörung von natürlichen Lebensräumen kostet jährlich 250 Mrd. Dollar, schätzen die Forscher. Die Studienautoren haben den Wert eines Ökosystems mit dem Nutzen der daraus resultierenden Nahversorgung mit Wasser, Lebensmitteln, einer sauberen Atemluft und der Garantie auf konstantes Klima berechnet. Insgesamt wurden fünf verschiedene Ökosysteme genau untersucht: ein malaysischer Regenwald, der intensiver Holzwirtschaft zum Opfer gefallen ist, ein Stück Regenwald in Kamerun, der wegen der Schaffung von Plantagen gerodet wurde, ein Manrovenwald in Thailand, der für eine Shrimpszucht abgeholzt wurde, ein Marschland in Kanada, das für landwirtschaftliche Nutzung trockengelegt wurde, und ein Korallenriff auf den Philippinen, das durch Dynamitfischen zerstört wurde. Bei allen fünf Beispielen kam zu massiven Problemen. Der Schutz vor Unwettern und Sturmfluten entfiel, es kam zu einer Zunahme von CO2 und einem Einbruch des Tourismus.


Der gesamte Wert des Ökosystems vor der Zerstörung war um mindestens 15 Prozent höher, in einigen Fällen sogar um 75 Prozent. "Weniger als ein Sechzehntel des gesamten Welt-Rüstungsbudgets würde ausreichen, die Umweltsituation des Planeten so zu entspannen, dass ein Weiterbestehen der Ökosysteme garantiert ist", so Paul Jeffries von der UK Royal Society for the Protection of Birds (RSPB), die die Untersuchung mit finanziert hat. Die Wissenschaftler sehen Falschinformation als Hauptgrund für das Scheitern vieler Umweltprojekte. Hinzu kommen noch lokale Steuervorteile und Förderungen, die kontraproduktiv sind. Als Instrumentarien werden CO2-Steuern, höhere Preise für ökologische Güter und direkte Zahlungen an lokale Gemeinschaften in Schutzgebieten vorgeschlagen. Mit Hilfe dieser könnte der Zerstörung von natürlichen Lebensräumen entgegengewirkt werden.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.com

Weitere Berichte zu: Lebensräume Regenwald Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops