Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesamt für Strahlenschutz und Universität Hamburg überwachen gemeinsam Umweltradioaktivität

26.06.2008
Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und das Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung (ZNF) der Universität Hamburg arbeiten künftig bei der Überwachung der Umweltradioaktivität und des internationalen Kernwaffenteststoppabkommens zusammen.

Dr. Gerald Kirchner, Leiter des Fachbereichs Strahlenschutz und Umwelt, sowie Prof. Dr. Martin B. Kalinowski vom ZNF haben heute einen entsprechenden Kooperationsvertrag zwischen beiden Institutionen unterzeichnet.

Dr. Gerald Kirchner: "Das BfS freut sich, auf diesem wichtigen Feld mit einer international ausgewiesenen Institution wie dem ZNF künftig noch enger zusammenzuarbeiten. Dadurch wird unser bestehende Messstation in Freiburg um einen Standort in Norddeutschland ergänzt."

Die Präsidentin der Universität Hamburg, Prof. Dr. Monika Auweter-Kurtz: "Die nun unterzeichnete Vereinbarung zwischen dem Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung und dem Bundesamt für Strahlenschutz ist ein gelungenes Beispiel für eine Kooperation, von der beide Seiten gleichermaßen profitieren. Die Vernetzung mit außeruniversitären Institutionen ist uns ein großes Anliegen. Es freut mich, dass das Bundesamt für Strahlenschutz nun zu unseren Kooperationspartnern gehört".

... mehr zu:
»BfS »Umweltradioaktivität »ZnF

Schwerpunkt der Zusammenarbeit ist die kontinuierliche Überwachung der atmosphärischen Konzentration der radioaktiven Edelgasisotope Krypton-85 und Xenon-133, die als Spaltprodukte in Kernreaktoren entstehen. Das langlebige Krypton-85 wird bei der Wiederaufbereitung von Brennelementen aus Kernkraftwerken freigesetzt und kann zur Aufdeckung heimlicher Plutoniumproduktion verwendet werden. Die Edelgasanalyse ist daher eine mögliche Methode der Verifikation des Kernwaffenteststopp-Vertrags (Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty, CTBT) sowie des Atomwaffensperrvertrags (Non-Proliferation-Treaty, NPT). Das BfS ist Teil eines internationalen Netzwerkes zur Überwachung des Kernwaffenteststoppabkommens und betreibt mit der Messstation Schauinsland in Freiburg eine von 80 Stationen weltweit, die -die Einhaltung des Abkommens überwachen. Auf dem Schauinsland wurden 1953 zum ersten Mal Spaltprodukte als Folge von Atomwaffentests in Europa nachgewiesen.

In Hamburg ist jetzt eine Anlage zur Probennahme atmosphärischer Edelgase eingerichtet worden, die auf vom BfS entwickelter Technik beruht und vom ZNF betrieben wird. Die entnommenen Proben werden im Labor der BfS-Messstation in Freiburg vermessen und auf Krypton-85 sowie radioaktive Xenonisotope untersucht.

Im Rahmen der Unterzeichnung gibt es außerdem ein Fachkolloquium über "Spurenanalysen radioaktiver Edelgase in der Atmosphäre: Analytik, Ergebnisse und Bedeutung für die Überwachung des Atomwaffenschutzabkommens". Das Kolloquium findet statt von 18-20 Uhr

im Hörsaal K im Hauptgebäude der Universität, Edmund-Siemers-Allee 1.

Florian Emrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de
http://www.emf-forschungsprogramm.de

Weitere Berichte zu: BfS Umweltradioaktivität ZnF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie