Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Mobilität

26.06.2008
Sigmar Gabriel: Elektroantrieb kann wichtiger Beitrag für nachhaltige Mobilität werden

Elektrische Fahrzeugantriebe machen den Straßenverkehr sauberer, leiser und - sofern der Strom aus erneuerbaren Energien kommt - auch deutlich klimafreundlicher.

Zum Start des Flottenversuchs der Volkswagen AG mit „Plug-In-Hybrid“-Fahrzeugen sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel heute in Berlin: „Autos, die Strom aus erneuerbaren Energien tanken und nur bei Bedarf auf Benzin zurückgreifen, machen uns unabhängiger vom Erdöl, verbessern die Lebensqualität in Ballungsräumen und helfen, den verkehrsbedingten CO2-Ausstoß zu mindern.

Durch ihre große Reichweite bleiben die Fahrerinnen und Fahrer überall mobil. Durch ihre Batterie können die Fahrzeuge zukünftig auch einen wichtigen Beitrag zur besseren Integration der erneuerbaren Energien in unsere Stromversorgung leisten.“

Das Bundesumweltministerium will das von Volkswagen, E.ON und weiteren Partnern gebildete Konsortium bei dem auf vier Jahre angelegten Flottenversuch mit voraussichtlich 15 Millionen Euro unterstützen. Für die deutschen Automobilhersteller bieten elektrische Fahrzeugantriebe große Chancen.

„Plug-In-Hybrid- und Elektrofahrzeuge können einen wichtigen Beitrag leisten, um den künftigen CO2-Flottengrenzwert der EU einzuhalten. Auch die Exportchancen stehen gut: Vom hohen Ölpreis und der Notwendigkeit, den CO2-Ausstoß zu senken, sind alle betroffen. Darüber hinaus gibt es weltweit viele Ballungsräume, in denen die Menschen unter schlechter Luftqualität leiden“, so Gabriel.

Deutschland sei aber nicht nur einer der wichtigsten Autoexporteure, sondern auch weltweit der führende Produzent bei Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Hieraus ergibt sich nach Ansicht des Bundesumweltministers eine interessante Kombination: Deutschland könne zukünftig nicht nur die Autos liefern, sondern auch die Energietechnik, um diese nachhaltig zu betreiben.

Der hohe Stellenwert der Elektromobilität in der Energie-, Klima- und Industriepolitik wird durch die Aufnahme in das Integrierte Energie- und Klimaprogramm (IEKP) der Bundesregierung unterstrichen. Dort wurde der Flottenversuch mit Plug-In-Hybrid-Fahrzeugen auch angekündigt.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Ballungsraum Bundesumweltminister Fahrzeugantrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie