Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Spree hängt am Tropf

18.10.2000


... mehr zu:
»IGB »Renaturierung
Geplante Flutung der Lausitzer Braunkohle-Tagebaue. Berliner Gewässerökologen aus dem IGB untersuchten drei Jahre lang die Folgen für das Spree-Ökosystem. Präsentation der Ergebnisse am 18. Oktober

o Bereits im Juli 2000 kam der Fluss stellenweise für 10 Tage praktisch zum Stillstand

o Ganze Flussabschnitte sind von Flussfischen verlassen, Muschelbänke drohen im        Schlamm zu ersticken, Wasserinsekten fehlt Sauerstoff und Strömung, Auen trocknen aus

o Erstirbt die Fähigkeit zur Selbstregulation, ist die Wasserqualität auch in Berlin bedroht

o Renaturierung des Flusslaufs könnte die ökologischen Folgen des zu geringen Wasserabflusses in der Spree ausgleichen

In der Lausitz (Brandenburg / Sachsen) wurde zu DDR-Zeiten intensiver Braunkohlebergbau betrieben. Für die Förderung im Tagebauen bis 120 m Tiefe musste der Grundwasserspiegel flächenhaft abgesenkt werden. Im Laufe der Jahrzehnte floss aus einem Gebiet von 2500 Quadratkilometern die gigantische Menge von 13 Milliarden Kubikmeter Wasser ab (bis zu 33 Kubikmeter pro Sekunde), was 13 Kubikkilometern Wasser oder dem doppelten Wasservolumen des Oderhochwassers von 1997 entspricht.
Die nach 1990 stillgelegten Tagebaue sollen nunmehr zu Freizeitseen aufgefüllt werden. Das wieder aufsteigende Grundwasser wird allerdings beim Durchtritt durch die Abraumhalden mit Schwefelsäure angereichert, so dass die entstehenden Seen dadurch stark sauer sind. Um das zu umgehen, versucht man zur Zeit, möglichst viele dieser Tagebaue mit neutralem Wasser aus der Spree zu füllen. Da der jährliche Wasserdurchfluss der Spree aber nur etwa 0,5 Milliarden Kubikmeter Wasser beträgt, würde es Jahrzehnte dauern, die Entsäuerung zu erreichen.

Für den Wasserhaushalt der Spree bedeutet das: Nach Jahrzehnten künstlich überhöhter Wasserführung während des intensiven Bergbaus würde eine Periode mit künstlich verringerter Wasserführung folgen - mit erheblichen ökologischen Auswirkungen hinsichtlich Wasserqualität, flusstypischer Flora und Fauna auf einer Länge von 250 Flusskilometern. Diese sind um so prekärer, als man den Flussquerschnitt zur Ableitung der großen Grundwassermengen und für geplante Schifffahrtszwecke in weiten Abschnitten verbreitert und vertieft hatte.

Berechnung der Folgen

Den ökologischen Folgen der Wasserableitung kann u. a. durch Sicherstellung einer bestimmten minimalen Wasserführung (sprich: Begrenzung der Ausleitungsmenge zur Flutung der Tagebaue) begegnet werden. Die Frage, wie viel Wasser in der Spree minimal belassen werden muss, damit der Fluss "funktioniert", hat eine Expertengruppe aus dem am Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin-Friedrichshagen (Leitung: Dr. Martin Pusch und Dr. Jan Köhler) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Raumordnung Brandenburg (MLUR) in dreijähriger Arbeit untersucht. Die Ergebnisse wurden am 18. Oktober diesen Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt.
Das Forscherteam von Biologen und Hydrologen untersuchte in dem am stärksten betroffenen Flussabschnitt, der sogenannten "Krummen Spree" unterhalb des Spreewaldes, die Auswirkungen der Durchflussreduktion auf das Phytoplankton (Schwebealgen), die Schlammablagerung, die Sauerstoffkonzentration, die wirbellosen Kleintiere, die Fische und die Aue.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass sich besonders beim kritischen sommerlichen Niedrigwasser das Phytoplankton (Schwebealgen) der Spree rasant vermehrt. Andererseits wird das Phytoplankton im Zuge der biologischen Selbstreinigung sehr effektiv durch auf dem Flussgrund in großer Zahl lebende Flussmuscheln (teilweise geschlossene Muschelbänke) ausfiltriert. Das Überleben der Flussmuschel ist zur Zeit jedoch akut gefährdet, da während der lang anhaltenden Niedrigwasserphase im Sommer diesen Jahres die Schwebstoffe ebenfalls durch Sedimentation auf den Flussgrund absanken. In den so entstandenen Schlammbänken drohen die Flussmuscheln zu ersticken.
Beim bakteriellen Abbau des abgelagerten organischen Schlamms werden große Mengen Sauerstoff verbraucht. Aufgrund des unnatürlichen, tiefen Querprofils des ausgebauten Flusses wird dieser aber nur langsam über die Wasseroberfläche nachgeliefert. Das führt zu länger anhaltendem Sauerstoffmangel in den unteren Flussabschnitten. Deswegen sind typische Flussfischarten wie Barbe oder Quappe aus dem untersuchten Flussabschnitt der Spree bereits verschwunden. Wegen der Zerstörung der Laichplätze infolge des Flussausbaus ist eine Rückkehr unwahrscheinlich. Auch die Artenzahl der wirbellosen Kleintiere ist durch den Sauerstoffmangel bereits drastisch zurückgegangen.

Beispiel Köcherfliege

Am Beispiel einer genauer untersuchten Insektenart, der Larve der Köcherfliege Hydropsyche (Wassergeistchen), die mit selbstgesponnenem Netz Schwebstoffe aus dem Wasser zur Nahrung herausfiltert, konnte gezeigt werden, dass das Insekt bei zu geringem Wasserdurchfluss zu wenig Nahrung zur Aufrechterhaltung ihres Stoffwechsels gewinnt. Fällt die Strömungsgeschwindigkeit unter die Toleranzschwelle von 8 Zentimeter pro Sekunde, baut ein Großteil der hungernden Tiere daher auch kein funktionsfähiges Netz zum Einfangen der Schwebeteilchen mehr, da der Energieaufwand nicht lohnt - die Tiere verhungern, wenn der Wasserdurchfluss der Spree nicht zunimmt.

Durch die verringerte Wasserführung und künstliche Vertiefung der Spree sind auch deren Auen und die Laichgewässer die für diesen Lebensraum typische Rotbauchunke weithin trockengefallen, so dass diese Amphibienart in den ehemaligen Überschwemmungsgebieten vermutlich bereits ausgestorben ist.

Wie viel Wasser braucht die Spree?

Bei der Berechnung einer ökologisch bedingten Mindestwasserführung fanden die Wissenschaftler des IGB heraus: Erhöht sich im Sommer der Durchfluss in der Spree um einen Kubikmeter pro Sekunde, setzt sich 10 Prozent weniger Schlamm auf dem Flussgrund ab. Außerdem stellten sie durch Messungen fest: Der für Fische schädliche Sauerstoffmangel könnte vermieden werden, wenn die Wasserführung der Spree im Sommer nicht unter 6 Kubikmeter pro Sekunde sinken würde. Die wirbellosen Kleintiere benötigen minimal 9 Kubikmeter pro Sekunde für eine dauerhafte Fortexistenz. Zusätzlich braucht die Spree kleine Hochwässer, um die Schlammbänke regelmäßig fortzuspülen. Diese Hochwässer dürfen nicht zur Füllung der Tagebaue abgeleitet werden.
Eine solche ökologisch bedingte Mindestwasserführung kann in trockenen Jahren wie im Sommer 2000 trotz Unterbrechung der Tagebauflutung nicht aufrechterhalten werden (zuviel Spreewasser versickert unkontrolliert in die Tagebaue. Dadurch fiel der Durchfluss der Spree unterhalb des Spreewaldes im Juli 2000 während 10 Tagen auf weniger als 1 Kubikmeter pro Sekunde. Dort kam der Fluss praktisch zum Stillstand. Die ökologischen Folgen dieser Trockenphase sind gegenwärtig noch nicht abzusehen.
Die Wissenschaftler des IGB warnen außerdem, dass bei einem Kollaps der Selbstregulation des Spree Ökosystems die Wasserqualität auch in den Berliner Spreegewässern bedroht sein könnte, da sich dann die Planktonalgen, insbesondere die gesundheitsschädliche Gruppe der Blaualgen, massiv vermehren könnten. Aus den Berliner Spreegewässern bezieht die Stadt drei Viertel ihres Trinkwassers.

Verkleinerung des Gewässerquerschnitts

Eine Lösungsmöglichkeit besteht in einem baldigen naturnahen Rückbau (Renaturierung) des Flussbetts der Spree. Die IGB-Wissenschaftler prognostizieren, dass nach einer Verkleinerung des Gewässerquerschnitts und einer Wiederbelebung der ehemals abgetrennten Flussschleifen (Mäander) die Fließgeschwindigkeit und der Sauerstoffgehalt des Spreewassers auch bei geringer Wasserführung akzeptable Werte erreichen würde. Typische Flussfischarten wie Barbe, Hasel, Döbel, Rapfen oder Quappe könnten wieder Lebensmöglichkeiten finden. Gleichzeitig würde das im Winter reichlicher vorhandene Wasserdargebot in renaturierten Auen besser bis in den Sommer gespeichert werden. Das Gebiet der "Krummen Spree" bekäme so die Voraussetzungen, beim wasserbezogenen Tourismus an den boomenden Spreewald anknüpfen.
Für insgesamt 50 Flusskilometer der Spree existieren bereits Vorplanungen für eine Renaturierung, die zügig umgesetzt werden könnten. Die Kosten der Renaturierung werden in Abhängigkeit vom aktuellen Zustand von Fluss und Aue auf 0,1 bis 1 Million Mark pro Flusskilometer geschätzt. Im Biosphärenreservat Spreewald hat man den Handlungsbedarf bereits früher erkannt und beginnt zur Zeit mit der Umsetzung eines größeren Gewässerrandstreifenprogramms.

Kontakt:
Dr. Martin Pusch, Tel.: 030/ 64181 685, E-Mail pusch@igb-berlin.de
Dr. Jan Köhler, Tel.: 030/ 64181 687, E-Mail: koehler@igb-berlin.de

Abbildungen (als jpg-files)
abrufbar über Pressestelle Tel.: 030 / 63923388; E-Mail moerke@fv-berlin.de
-Die Krumme Spree im Sommer
-Die Netz bauende Köcherfliege "Hydropsyche pellucidula"
-Blaualgen im Müggelsee
-Großlibelle "Gomphus vulgatissimus"
-Filtrierende Großmuschel "Unio tumidus"

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Joachim Moerke | idw

Weitere Berichte zu: IGB Renaturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie