Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GEO-Tag der Artenvielfalt bilanziert rund 1.600 Tier- und Pflanzenarten im Nationalpark Bayerischer Wald

16.06.2008
Über 400 Begleitaktionen in ganz Deutschland / Projekt wurde von GEO und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)durchgeführt

Über 100 Experten für Flora und Fauna erforschten gestern das Artenvorkommen im Nationalpark Bayerischer Wald. Auf 20 Untersuchungsgebieten in dem mehr als 240 Quadratkilometer großen Gebiet dokumentierten sie dabei rund 1.600 Arten.

Außergewöhnliche Funde wurden bei den Pilzen gemacht. Als herausragend bezeichneten die Fachleute den Nachweis des Duftenden Feuerschwamms (Phellinus pouzarii), der an Totholz von 300 bis 400 Jahre alten Tannen lebt und in Deutschland nur im Bayerischen Wald zu finden ist. Bemerkenswert sind auch der Erstfund des Zweisporigen Büscheltintlings (Coprinus bisporus), der auf Wiesent-Dung gefunden wurde, und das Vorkommen des Heidelbeer-Kammpilzes (Phlibia centrifuga). Er findet sich nur in naturbelassenen Wäldern mit urwaldähnlichen Strukturen.

Insgesamt konnten ca. 70 Vogelarten nachgewiesen werden. Auch am GEO-Tag der Artenvielfalt wurde, wie zuletzt häufiger, der Steinadler (Aquila chrysaetos) gesichtet. Er kreiste im Grenzgebiet zum Nationalpark Sumava, was auf eine Ansiedlung in naher Zukunft hoffen lässt. Die günstigen Lebensbedingungen im Nationalpark durch die Vielzahl von Borkenkäferbäumen ermöglichten mehreren Experten, den Dreizehenspecht (Picoides tridactylus) zu beobachten. Jungvögel zeigten den Bruterfolg des Habichtskauzes (Strix uralensis) an, der innerhalb Deutschlands nur im Bayerischen Wald vorkommt.

Besonders hervorzuheben bei den Funden der Käfer sind der Rüsselkäfer (Hexarthrum duplicatum) - deutschlandweit vom Aussterben bedroht -, der Hochmoorläufer (Carabus menetries) und der zu der Gruppe der Blatthornkäfer gehörige Oxythyrea funesta. Der ursprünglich aus warmen Steppen stammende Käfer wurde jetzt erstmalig in bayerischen Hochlagen gefunden. Dies ist ein Hinweis auf regionale Klimaerwärmung.

Die Ergebnisse unterstreichen, dass der Nationalpark mit seinen unterschiedlichen Lebensräumen und seiner hohen Strukturvielfalt, die nach dem Motto "Natur Natur sein lassen" gefördert wird, für eine raue Bergwelt-Landschaft überraschend reich an Arten ist.

Projekte in ganz Deutschland und darüber hinaus Insgesamt gibt es in diesem Jahr in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder über 400 Aktionen zum GEO-Tag der Artenvielfalt, an denen mehr als 20.000 Menschen beteiligt sind. Weitere Projekte finden in Griechenland, Chile und Taiwan statt.

Bilder vom GEO-Tag der Artenvielfalt im Bayerischen Wald finden Sie zum Download unter www.geo.de/aktueller-geo-tag im Artikel "10. GEO-Tag der Artenvielfalt" unter "Presseinformationen".

Maike Pelikan | Gruner+Jahr, GEO
Weitere Informationen:
http://www.geo.de/aktueller-geo-tag
http://www.bund.net

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Tier- und Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik