Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Natur, Mensch und Umwelt

20.07.2000


... mehr zu:
»Forschungseinrichtung »IAF

- 10 Jahre Institut für Angewandte Forschung (IAF) der

Fachhochschule Nürtingen -

NÜRTINGEN. (üke) Wie sind die naturräumlichen Bedingungen in Baden-Württemberg für die Landes- und Regionalentwicklung? Mit welchen informationstechnischen Hilfsmitteln kann die Landschafts- und Stadtplanung unterstützt und die Bevölkerung besser informiert werden? Wie kann eine nachhaltige Kulturlandschaftsentwicklung mit Bürgerbeteiligung umgesetzt werden? Wie können Artenvielfalt erhalten, alternative Anbaumethoden gefördert, aus der Agrarnutzung herausfallende Flächen gepflegt und Nutztiere artgerechter gehalten werden? - Mit solchen Fragen beschäftigt sich seit 1990 das Institut für Angewandte Forschung (IAF) der Fachhochschule Nürtingen, das in diesen Tagen sein 10-jähriges Bestehen feiert.

Zum Wintersemester 1989/90 wurde die Forschungseinrichtung gegründet. Unter der Leitung von Professor Dr. Karl-Josef Durwen gingen zunächst vier Professorinnen und Professoren mit Forschungsarbeiten zur "Landschaftsentwicklung und Landschaftsinformatik" neue Wege. Zuvor war dieser Forschungsbereich in Deutschland nicht vertreten, die Forschung war insgesamt an Fachhochschulen noch ein Stiefkind. Die damalige Landesregierung erkannte jedoch, dass gerade die praxisnahe Forschung unterstützt werden müsse. Ein erster Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt des Instituts war die digitale Aufbereitung von landschaftsökologischen Daten, die über mehrere Jahrzehnte vom Institutsmitglied Prof. Dr. Weller erhoben und zusammengetragen worden waren. Daraus entstand ein Landschaftsökologisches Informationssystem und ein Digitaler Landschaftsökologischer Atlas auf CD-ROM.

Heute trägt das IAF die Bezeichnung "Umwelt und Planung" und besteht aus zwei Abteilungen. Unter der Leitung von Professor Dr. Roman Lenz sind über ein Dutzend Professoren und etwa ebenso viele Mitarbeiter - die weitgehend aus Forschungsaufträgen finanziert werden - tätig. In diesem Forschungsfeld ist das eine Größenordnung, die auch im Vergleich mit Universitäten nahezu konkurrenzlos in Deutschland ist. Die Bilanz der letzten 10 Jahre kann sich sehen lassen: 30 bearbeitete Drittmittel-Projekte, ca. 200 Fachpublikationen, ca. 180 wissenschaftliche Vorträge im In- und Ausland, ca. 70 Ausstellungen, Präsentationen, Messebeteiligungen u.ä. in einem halben Dutzend europäischer Länder.

Internationale Zusammenarbeit aber auch regionale Forschungskooperationen sind in der jüngsten Zeit immer wichtiger geworden: Im EU-Projekt VOCAMOD kooperieren acht Forschungseinrichtungen aus vier Ländern. Dabei geht es um die Modellierung flüchtiger Kohlenwasserstoffe von Kronenschichten europäischer Wälder.
In einem vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie geförderten Vorhaben zur Kulturlandschaftserhaltung gehen die Universitäten Hohenheim, Freiburg und die FH Nürtingen in einer mehrjährigen Studie gemeinsam neue Wege. Eine Besonderheit dieses Großprojektes am Beispiel der Region Hohenlohe ist, dass diese Forschungsgruppe aus Baden-Württemberg die Förderung als Sieger eines bundesweiten Wettbewerbes erringen konnte. In dem Projekt werden nachhaltige, das heißt sozial, wirtschaftlich und ökologisch tragfähige Konzepte der Landnutzung entwickelt, erprobt und letztlich umgesetzt. Diese Projekte werden in der Abteilung "Landschafts- und Umweltplanung" bearbeitet, die von Prof. Dr. K.-J. Durwen geleitet wird.

Die Kulturlandschaftspflege ist ein Forschungsbereich der Abteilung "Agrarwirtschaft". Dazu gehört das Projekt "Einsatz von Ziegen in der Landschaftspflege", das über mehrere Jahre von der Bundesstiftung Umwelt unterstützt wird. In dem Projekt werden modellhafte Verfahren zum Einsatz von Fleischziegen in der Landschaftspflege entwickelt. Die Abteilung wird von Prof. Dr. Stanislav von Korn geleitet. Zu den Projekten gehören auch Arbeiten zur Evaluierung pflanzengenetischer Ressourcen, und die Entwicklung tiergerechter Haltungssysteme. Dazu gehören zum Beispiel das "Nürtinger System" (Schweinehaltung) und der "Nürtinger Freiluftstall" (Kälberhaltung), die auch internationale1 Beachtung gefunden haben.

Nach zehn Jahren IAF ist die praxisbezogene Forschung nicht mehr aus der Hochschule wegzudenken. Dutzenden von Absolventen wurde über das Institut für Angewandte Forschung ein erfolgreicher Einstieg in die Berufswelt ermöglicht. Nicht zuletzt ist es ein Verdienst des IAF, dass sich die Fachhochschule Nürtingen in der deutschen Forschungslandschaft einen Namen gemacht hat.

Nürtingen, 18. Juli 2000

Beleg erbeten!

Gerhard Schmuecker |

Weitere Berichte zu: Forschungseinrichtung IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften