Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Natur, Mensch und Umwelt

20.07.2000


... mehr zu:
»Forschungseinrichtung »IAF

- 10 Jahre Institut für Angewandte Forschung (IAF) der

Fachhochschule Nürtingen -

NÜRTINGEN. (üke) Wie sind die naturräumlichen Bedingungen in Baden-Württemberg für die Landes- und Regionalentwicklung? Mit welchen informationstechnischen Hilfsmitteln kann die Landschafts- und Stadtplanung unterstützt und die Bevölkerung besser informiert werden? Wie kann eine nachhaltige Kulturlandschaftsentwicklung mit Bürgerbeteiligung umgesetzt werden? Wie können Artenvielfalt erhalten, alternative Anbaumethoden gefördert, aus der Agrarnutzung herausfallende Flächen gepflegt und Nutztiere artgerechter gehalten werden? - Mit solchen Fragen beschäftigt sich seit 1990 das Institut für Angewandte Forschung (IAF) der Fachhochschule Nürtingen, das in diesen Tagen sein 10-jähriges Bestehen feiert.

Zum Wintersemester 1989/90 wurde die Forschungseinrichtung gegründet. Unter der Leitung von Professor Dr. Karl-Josef Durwen gingen zunächst vier Professorinnen und Professoren mit Forschungsarbeiten zur "Landschaftsentwicklung und Landschaftsinformatik" neue Wege. Zuvor war dieser Forschungsbereich in Deutschland nicht vertreten, die Forschung war insgesamt an Fachhochschulen noch ein Stiefkind. Die damalige Landesregierung erkannte jedoch, dass gerade die praxisnahe Forschung unterstützt werden müsse. Ein erster Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt des Instituts war die digitale Aufbereitung von landschaftsökologischen Daten, die über mehrere Jahrzehnte vom Institutsmitglied Prof. Dr. Weller erhoben und zusammengetragen worden waren. Daraus entstand ein Landschaftsökologisches Informationssystem und ein Digitaler Landschaftsökologischer Atlas auf CD-ROM.

Heute trägt das IAF die Bezeichnung "Umwelt und Planung" und besteht aus zwei Abteilungen. Unter der Leitung von Professor Dr. Roman Lenz sind über ein Dutzend Professoren und etwa ebenso viele Mitarbeiter - die weitgehend aus Forschungsaufträgen finanziert werden - tätig. In diesem Forschungsfeld ist das eine Größenordnung, die auch im Vergleich mit Universitäten nahezu konkurrenzlos in Deutschland ist. Die Bilanz der letzten 10 Jahre kann sich sehen lassen: 30 bearbeitete Drittmittel-Projekte, ca. 200 Fachpublikationen, ca. 180 wissenschaftliche Vorträge im In- und Ausland, ca. 70 Ausstellungen, Präsentationen, Messebeteiligungen u.ä. in einem halben Dutzend europäischer Länder.

Internationale Zusammenarbeit aber auch regionale Forschungskooperationen sind in der jüngsten Zeit immer wichtiger geworden: Im EU-Projekt VOCAMOD kooperieren acht Forschungseinrichtungen aus vier Ländern. Dabei geht es um die Modellierung flüchtiger Kohlenwasserstoffe von Kronenschichten europäischer Wälder.
In einem vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie geförderten Vorhaben zur Kulturlandschaftserhaltung gehen die Universitäten Hohenheim, Freiburg und die FH Nürtingen in einer mehrjährigen Studie gemeinsam neue Wege. Eine Besonderheit dieses Großprojektes am Beispiel der Region Hohenlohe ist, dass diese Forschungsgruppe aus Baden-Württemberg die Förderung als Sieger eines bundesweiten Wettbewerbes erringen konnte. In dem Projekt werden nachhaltige, das heißt sozial, wirtschaftlich und ökologisch tragfähige Konzepte der Landnutzung entwickelt, erprobt und letztlich umgesetzt. Diese Projekte werden in der Abteilung "Landschafts- und Umweltplanung" bearbeitet, die von Prof. Dr. K.-J. Durwen geleitet wird.

Die Kulturlandschaftspflege ist ein Forschungsbereich der Abteilung "Agrarwirtschaft". Dazu gehört das Projekt "Einsatz von Ziegen in der Landschaftspflege", das über mehrere Jahre von der Bundesstiftung Umwelt unterstützt wird. In dem Projekt werden modellhafte Verfahren zum Einsatz von Fleischziegen in der Landschaftspflege entwickelt. Die Abteilung wird von Prof. Dr. Stanislav von Korn geleitet. Zu den Projekten gehören auch Arbeiten zur Evaluierung pflanzengenetischer Ressourcen, und die Entwicklung tiergerechter Haltungssysteme. Dazu gehören zum Beispiel das "Nürtinger System" (Schweinehaltung) und der "Nürtinger Freiluftstall" (Kälberhaltung), die auch internationale1 Beachtung gefunden haben.

Nach zehn Jahren IAF ist die praxisbezogene Forschung nicht mehr aus der Hochschule wegzudenken. Dutzenden von Absolventen wurde über das Institut für Angewandte Forschung ein erfolgreicher Einstieg in die Berufswelt ermöglicht. Nicht zuletzt ist es ein Verdienst des IAF, dass sich die Fachhochschule Nürtingen in der deutschen Forschungslandschaft einen Namen gemacht hat.

Nürtingen, 18. Juli 2000

Beleg erbeten!

Gerhard Schmuecker |

Weitere Berichte zu: Forschungseinrichtung IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie