Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer weniger Vogelarten am Bodensee

19.05.2008
Forscher dokumentieren Artenrückgang im Rahmen einer Langzeitstudie

Durch Flächenumwandlungen für die Landwirtschaft, den Raubbau an Wäldern oder die zunehmende Verstädterung verändert der Mensch Landschaften und Ökosysteme - und verdrängt dabei eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten. Wissenschaftler schätzen das Artensterben heute auf bis zu 130 Spezies pro Tag! Die Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, den Verlust an Artenvielfalt bis 2010 entscheidend zu begrenzen. Dazu muss jedoch bekannt sein, welche Arten vom Rückgang oder gar vom Aussterben bedroht sind. Am Bodensee wurden in einer Langzeitstudie wiederholt die Vogelarten gezählt. Hans-Günther Bauer vom Max-Planck-Institut für Ornithologie, eine ehrenamtliche Mitarbeiterin und ein Kollege der Universität Zürich haben diese Daten nun ausgewertet. Das Ergebnis ist beunruhigend: Vor allem bei Singvögeln gibt es einen starken Rückgang in der Artenzahl und der Biomasse (Journal of Ornithology, 149, 2008).


Die Uferschnepfe ist eine der Arten, deren Vorkommen am Bodensee in den letzten Jahren stark zurück gegangen ist. Bild: Hans-Joachim Fünfstück/Verwendung nur mit dieser Meldung

In Mitteleuropa haben Forscher in den letzten Jahrzehnten einen massiven Verlust an Brutvogelarten dokumentiert. Mehrere Studien mussten feststellen, dass vor allem in landwirtschaftlich genutzten Gebieten die Arten- und Bestandszahlen rückläufig sind. Weitere Faktoren, wie die Jagd von Zugvögeln oder der Klimawandel, setzen der Artenvielfalt ebenfalls zu. Andererseits haben "Flaggschiffarten", also Arten wie Weißstorch, Seeadler oder Kranich, die bekannt und auffällig sind und daher leichter eine breite öffentliche Unterstützung für Schutzbemühungen bekommen, in ihrer Zahl zugenommen. Hans-Günther Bauer vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und zwei Kollegen fragten sich für den Bodensee, ob diese Schutzmaßnahmen auch für andere Vogelarten in denselben Lebensgemeinschaften greifen. Sie wollten wissen, ob sich die Artenzahl stabilisiert, sie sogar wieder ansteigt - oder ob der Artenreichtum weiter abnimmt.

Von 1980 an haben ehrenamtliche Ornithologen der internationalen Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee (OAB) dreimal im Zehn-Jahres-Abstand Vogelzählungen in über 300 Zählquadraten à 4 km2 am Bodensee durchgeführt. Dabei haben sie den regionalen Artenreichtum - das ist die Gesamtzahl aller Brutvogelarten - als auch den lokalen (die Brutvogelarten pro Zählquadrat) gemessen. Die Ergebnisse sind beunruhigend. "Die Anzahl an Brutvogelarten pro Zählquadrat hat stark abgenommen", sagt Bauer, "genau wie auch die Anzahl der Brutpaare insgesamt und die Biomasse". Biomasse bedeutet in diesem Fall die Gesamtmasse aller gezählten Individuen, wobei pro Art ein Durchschnittsgewicht veranschlagt wird. Obwohl einige größere, schwerere Arten am Bodensee hinzugekommen sind, ist der Verlust an kleinen Arten so gravierend, dass die Gesamtmasse weniger wird.

... mehr zu:
»Brutvogelart

Der Rückgang des Artenreichtums betrifft dabei vor allem die Singvögel; die Vielfalt an Nichtsingvogelarten blieb zwischen 1980 und 1990 gleich und stieg von 1990 bis 2000 sogar leicht an. "Die Gesamtzahl der Brutvogelarten am Bodensee hat deshalb über die Zeit der Studie leicht zugenommen", so Bauer. Die Naturschutzbemühungen am Bodensee konnten somit zumindest bei den Nichtsingvögeln die negativen Auswirkungen der Klima- und Lebensraumveränderungen überdecken. "Aber diese Zunahme gleicht die massiven Verluste an Vielfalt und Biomasse von ursprünglich häufig beobachtbaren Singvogelarten nicht aus", betont der Ornithologe. Vom Rückgang oder gar Verschwinden sind vor allem Arten betroffen, die an kühlere und feuchtere Klimate angepasst sind. Dazu gehören zum Beispiel Uferschnepfe, Fitis, Großer Brachvogel und der Waldlaubsänger. Neu hinzugekommen sind Arten aus dem Süden: Mittelmeermöwe, Schwarzkopfmöwe, Alpensegler, Felsenschwalbe oder Orpheusspötter konnte man früher am Bodensee nicht beobachten.

Bleibt zu hoffen, dass die Vereinten Nationen auf der im Mai in Bonn stattfindenden 9. UN-Biodiversitätskonferenz weitere Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt durchsetzen, die nicht nur in Deutschland Zeichen setzen. Denn diese Konferenz wird die letzte vor dem Jahr 2010 sein.

Auf der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 sollten die Weichen für eine weltweite nachhaltige Entwicklung gestellt werden. Eines der drei Abkommen, die damals unterzeichnet wurden, ist die "UN Convention on Biological Diversity". Es ist der erste völkerrechtliche Vertrag, der den Umgang mit der Natur umfassend zu regeln versucht. Die drei Hauptziele sind der Schutz der Biodiversität, die nachhaltige wirtschaftliche Nutzung der Natur sowie eine ausgewogene Verteilung der Gewinne aus der Artenvielfalt. Bis zum Jahr 2010, so das ehrgeizige auf dem Weltgipfel in Johannesburg formulierte Ziel, soll der Verlust an biologischer Vielfalt signifikant reduziert werden (2010-Ziel). Doch bisher ist man davon noch weit entfernt - über den Ausgang der 8. UN-Biodiversitätskonferenz im Frühjahr 2006 in Curitiba, Brasilien, zeigten sich daher viele Teilnehmer enttäuscht. Vom 19. bis 30. Mai 2008 ist nun Deutschland Gastgeber der 9. UN-Biodiversitätskonferenz. Etwa 5000 Regierungsvertreter aus aller Welt werden in Bonn zusammenkommen und die Ergebnisse ihrer bisherigen Bemühungen zum Schutz der biologischen Vielfalt vorstellen. Beraten werden sollen u.a. Maßnahmen zur Verbesserung des weltweiten Netzes an Schutzgebieten und zum Schutz der Wälder.

[SP/CB]

Originalveröffentlichung:

Hans-Günther Bauer, Nicole Lemoine and Markus Peintinger
Avian species richness and abundance at Lake Constance: Diverging long-term trends in Passerines and Nonpasserines

Journal of Ornithology 149: 217-222

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Brutvogelart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten