Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer weniger Vogelarten am Bodensee

19.05.2008
Forscher dokumentieren Artenrückgang im Rahmen einer Langzeitstudie

Durch Flächenumwandlungen für die Landwirtschaft, den Raubbau an Wäldern oder die zunehmende Verstädterung verändert der Mensch Landschaften und Ökosysteme - und verdrängt dabei eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten. Wissenschaftler schätzen das Artensterben heute auf bis zu 130 Spezies pro Tag! Die Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, den Verlust an Artenvielfalt bis 2010 entscheidend zu begrenzen. Dazu muss jedoch bekannt sein, welche Arten vom Rückgang oder gar vom Aussterben bedroht sind. Am Bodensee wurden in einer Langzeitstudie wiederholt die Vogelarten gezählt. Hans-Günther Bauer vom Max-Planck-Institut für Ornithologie, eine ehrenamtliche Mitarbeiterin und ein Kollege der Universität Zürich haben diese Daten nun ausgewertet. Das Ergebnis ist beunruhigend: Vor allem bei Singvögeln gibt es einen starken Rückgang in der Artenzahl und der Biomasse (Journal of Ornithology, 149, 2008).


Die Uferschnepfe ist eine der Arten, deren Vorkommen am Bodensee in den letzten Jahren stark zurück gegangen ist. Bild: Hans-Joachim Fünfstück/Verwendung nur mit dieser Meldung

In Mitteleuropa haben Forscher in den letzten Jahrzehnten einen massiven Verlust an Brutvogelarten dokumentiert. Mehrere Studien mussten feststellen, dass vor allem in landwirtschaftlich genutzten Gebieten die Arten- und Bestandszahlen rückläufig sind. Weitere Faktoren, wie die Jagd von Zugvögeln oder der Klimawandel, setzen der Artenvielfalt ebenfalls zu. Andererseits haben "Flaggschiffarten", also Arten wie Weißstorch, Seeadler oder Kranich, die bekannt und auffällig sind und daher leichter eine breite öffentliche Unterstützung für Schutzbemühungen bekommen, in ihrer Zahl zugenommen. Hans-Günther Bauer vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und zwei Kollegen fragten sich für den Bodensee, ob diese Schutzmaßnahmen auch für andere Vogelarten in denselben Lebensgemeinschaften greifen. Sie wollten wissen, ob sich die Artenzahl stabilisiert, sie sogar wieder ansteigt - oder ob der Artenreichtum weiter abnimmt.

Von 1980 an haben ehrenamtliche Ornithologen der internationalen Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee (OAB) dreimal im Zehn-Jahres-Abstand Vogelzählungen in über 300 Zählquadraten à 4 km2 am Bodensee durchgeführt. Dabei haben sie den regionalen Artenreichtum - das ist die Gesamtzahl aller Brutvogelarten - als auch den lokalen (die Brutvogelarten pro Zählquadrat) gemessen. Die Ergebnisse sind beunruhigend. "Die Anzahl an Brutvogelarten pro Zählquadrat hat stark abgenommen", sagt Bauer, "genau wie auch die Anzahl der Brutpaare insgesamt und die Biomasse". Biomasse bedeutet in diesem Fall die Gesamtmasse aller gezählten Individuen, wobei pro Art ein Durchschnittsgewicht veranschlagt wird. Obwohl einige größere, schwerere Arten am Bodensee hinzugekommen sind, ist der Verlust an kleinen Arten so gravierend, dass die Gesamtmasse weniger wird.

... mehr zu:
»Brutvogelart

Der Rückgang des Artenreichtums betrifft dabei vor allem die Singvögel; die Vielfalt an Nichtsingvogelarten blieb zwischen 1980 und 1990 gleich und stieg von 1990 bis 2000 sogar leicht an. "Die Gesamtzahl der Brutvogelarten am Bodensee hat deshalb über die Zeit der Studie leicht zugenommen", so Bauer. Die Naturschutzbemühungen am Bodensee konnten somit zumindest bei den Nichtsingvögeln die negativen Auswirkungen der Klima- und Lebensraumveränderungen überdecken. "Aber diese Zunahme gleicht die massiven Verluste an Vielfalt und Biomasse von ursprünglich häufig beobachtbaren Singvogelarten nicht aus", betont der Ornithologe. Vom Rückgang oder gar Verschwinden sind vor allem Arten betroffen, die an kühlere und feuchtere Klimate angepasst sind. Dazu gehören zum Beispiel Uferschnepfe, Fitis, Großer Brachvogel und der Waldlaubsänger. Neu hinzugekommen sind Arten aus dem Süden: Mittelmeermöwe, Schwarzkopfmöwe, Alpensegler, Felsenschwalbe oder Orpheusspötter konnte man früher am Bodensee nicht beobachten.

Bleibt zu hoffen, dass die Vereinten Nationen auf der im Mai in Bonn stattfindenden 9. UN-Biodiversitätskonferenz weitere Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt durchsetzen, die nicht nur in Deutschland Zeichen setzen. Denn diese Konferenz wird die letzte vor dem Jahr 2010 sein.

Auf der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 sollten die Weichen für eine weltweite nachhaltige Entwicklung gestellt werden. Eines der drei Abkommen, die damals unterzeichnet wurden, ist die "UN Convention on Biological Diversity". Es ist der erste völkerrechtliche Vertrag, der den Umgang mit der Natur umfassend zu regeln versucht. Die drei Hauptziele sind der Schutz der Biodiversität, die nachhaltige wirtschaftliche Nutzung der Natur sowie eine ausgewogene Verteilung der Gewinne aus der Artenvielfalt. Bis zum Jahr 2010, so das ehrgeizige auf dem Weltgipfel in Johannesburg formulierte Ziel, soll der Verlust an biologischer Vielfalt signifikant reduziert werden (2010-Ziel). Doch bisher ist man davon noch weit entfernt - über den Ausgang der 8. UN-Biodiversitätskonferenz im Frühjahr 2006 in Curitiba, Brasilien, zeigten sich daher viele Teilnehmer enttäuscht. Vom 19. bis 30. Mai 2008 ist nun Deutschland Gastgeber der 9. UN-Biodiversitätskonferenz. Etwa 5000 Regierungsvertreter aus aller Welt werden in Bonn zusammenkommen und die Ergebnisse ihrer bisherigen Bemühungen zum Schutz der biologischen Vielfalt vorstellen. Beraten werden sollen u.a. Maßnahmen zur Verbesserung des weltweiten Netzes an Schutzgebieten und zum Schutz der Wälder.

[SP/CB]

Originalveröffentlichung:

Hans-Günther Bauer, Nicole Lemoine and Markus Peintinger
Avian species richness and abundance at Lake Constance: Diverging long-term trends in Passerines and Nonpasserines

Journal of Ornithology 149: 217-222

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Brutvogelart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics