Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationalpark Kahuzi-Biéga im Kongo: Schutz der Biodiversität im Krisengebiet

14.05.2008
Nachhaltige Bewirtschaftung des Regenwalds verbessern

Im Kahuzi-Biéga Nationalpark im Ostkongo unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) Gmbh den Schutz des weltbekannten Gorilla-Gebietes und die nachhaltige Nutzung des artenreichen Tropenwaldes.

Im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums berät die GTZ die kongolesische Naturschutzbehörde und das Umweltministerium beim Parkmanagement, bei der Entwicklung einer institutionellen Basis sowie eines Konzept zum Erhalt des Waldes mit seiner biologischen Vielfalt.

Eine wesentliche Komponente des GTZ-Projektes ist, dass die Anrainerbevölkerung in die nachhaltige Waldbewirtschaftung einbezogen wird und ihnen neue Einkommensmöglichkeiten eröffnet werden.

... mehr zu:
»Nationalpark

Im Kahuzi-Biéga-Nationalpark im Ostkongo leben die Flachlandgorillas, die weltweit nur hier vorkommen. 11.000 verschiedene Pflanzen, 1.080 Vogelarten und 409 Säugetierarten beheimatet der 1970 von dem belgischen Primatenforscher Adrian Deschryver gegründete Nationalpark. 1980 wurde er von der UNESCO als "Naturerbe der Menschheit" ausgezeichnet. Der 6.000 km2 große Park hat unter dem seit 1996 schwelenden Bürgerkrieg stark gelitten. Illegale Abholzungen, Brandrodung, Wilderei und verbotene landwirtschaftliche Nutzung durch Rebellen und die lokale Bevölkerung gehörten zur Tagesordnung.

Während es vor dem Bürgerkrieg 8.000 Gorillas gab, sind es heute schätzungsweise 1.000. Auch sie sind gefährdet. Was der Krieg nicht zerstört hat, setzen die Erzschürfer fort. Sie haben die Gorillas aus ihrem Lebensraum verdrängt, um Coltan abzubauen, ein Rohstoff, den die Industrie für die Produktion von Computern und Handys benötigt. Durch die Zerstörungen sind auch die Lebensgrundlagen der kleinwüchsigen Waldbewohner, der Pygmäen, gefährdet. Sie leben von den Produkten des Waldes. Dazu gehören zum Beispiel Rattan für die Herstellung von Möbeln, aseptisch wirkendes Holz für die Herstellung von Zahnbürsten oder Pflanzen, die zu Gewürzen und Medizin verarbeitet werden.

Die GTZ unterstützt die Verwaltung des Kahuzi-Biéga-Parks und die nationale Umweltbehörde seit 1986. Die bisherige Arbeit sicherte den Bestand des Parks über die Krisenzeiten hinweg. Bei der nach wie vor schwierigen Arbeit im Schutzgebiet spielen besonders die Pygmäen eine wichtige Rolle. Da sie im Nationalpark wohnen und von seinen Ressourcen abhängig sind, braucht die Parkverwaltung ihre Unterstützung, um den Park gemeinsam zu schützen und nachhaltig zu bewirtschaften. Deshalb sieht das Projekt vor, die lokale Bevölkerung am Management des Parks zu beteiligen. Sie bekommen, ebenso wie sesshafte Jäger und ehemalige Wilderer, die Möglichkeit, sich als Parkranger oder Touristenführer ausbilden zu lassen. Außerdem wird ein Gremium geschaffen, in dem Parkverwaltung und Bevölkerung zusammen arbeiten und gemeinsam die Verantwortung für den Park übernehmen. Die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung werden verbessert, durch Zugang zu Trinkwasser, Gesundheitsdiensten oder die Bereitstellung von Saatgut. Die Zahl der Gorillas und Elefanten im Park soll um zehn Prozent steigen. Kontrollen tragen dazu bei, illegale Tätigkeiten zu unterbinden. Um die Einnahmen zur Finanzierung des Parks zu erhöhen, erhoffen sich die kongolesischen Behörden, die Parkverwaltung und die Bevölkerung, dass ein stabiler Frieden in das Land einkehrt und mit ihm die Foto-Touristen zurückkehren. Ein erster Hoffnungsschimmer: Inzwischen gibt es wieder zwei zahme Gorillafamilien, die von Touristen besucht werden können.

Über die GTZ: Als weltweit tätiges Bundesunternehmen der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH die Bundesregierung bei der Verwirklichung ihrer entwicklungspolitischen Ziele. Sie bietet zukunftsfähige Lösungen für politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklungen in einer globalisierten Welt und fördert komplexe Reformen und Veränderungsprozesse auch unter schwierigen Bedingungen. Ihr Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern.

Hinweis: Anlässlich der der UN-Biodiversitätskonferenz vom 19. bis 30. Mai 2008 in Bonn hat die GTZ-Pressestelle einen Themenservice "Biodiversität" herausgegeben. Journalisten finden darin zahlreiche Themenideen, Hintergrundinformationen und Bildmaterial für die Recherche. Der Themenservice erscheint mehrmals im Jahr zu einem aktuellen entwicklungspolitischen Thema. Er kann unter diesem Link eingesehen und abonniert werden: www.gtz.de/de/presse/20806.htm.

Redaktion:
Hans Stehling
Tel. 06196-791177
Fax 06196-796169
E-Mail: hans.stehling@gtz.de

Hans Stehling | GTZ
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de
http://www.gtz.de/de/presse/20806.htm

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops