Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationalpark Kahuzi-Biéga im Kongo: Schutz der Biodiversität im Krisengebiet

14.05.2008
Nachhaltige Bewirtschaftung des Regenwalds verbessern

Im Kahuzi-Biéga Nationalpark im Ostkongo unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) Gmbh den Schutz des weltbekannten Gorilla-Gebietes und die nachhaltige Nutzung des artenreichen Tropenwaldes.

Im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums berät die GTZ die kongolesische Naturschutzbehörde und das Umweltministerium beim Parkmanagement, bei der Entwicklung einer institutionellen Basis sowie eines Konzept zum Erhalt des Waldes mit seiner biologischen Vielfalt.

Eine wesentliche Komponente des GTZ-Projektes ist, dass die Anrainerbevölkerung in die nachhaltige Waldbewirtschaftung einbezogen wird und ihnen neue Einkommensmöglichkeiten eröffnet werden.

... mehr zu:
»Nationalpark

Im Kahuzi-Biéga-Nationalpark im Ostkongo leben die Flachlandgorillas, die weltweit nur hier vorkommen. 11.000 verschiedene Pflanzen, 1.080 Vogelarten und 409 Säugetierarten beheimatet der 1970 von dem belgischen Primatenforscher Adrian Deschryver gegründete Nationalpark. 1980 wurde er von der UNESCO als "Naturerbe der Menschheit" ausgezeichnet. Der 6.000 km2 große Park hat unter dem seit 1996 schwelenden Bürgerkrieg stark gelitten. Illegale Abholzungen, Brandrodung, Wilderei und verbotene landwirtschaftliche Nutzung durch Rebellen und die lokale Bevölkerung gehörten zur Tagesordnung.

Während es vor dem Bürgerkrieg 8.000 Gorillas gab, sind es heute schätzungsweise 1.000. Auch sie sind gefährdet. Was der Krieg nicht zerstört hat, setzen die Erzschürfer fort. Sie haben die Gorillas aus ihrem Lebensraum verdrängt, um Coltan abzubauen, ein Rohstoff, den die Industrie für die Produktion von Computern und Handys benötigt. Durch die Zerstörungen sind auch die Lebensgrundlagen der kleinwüchsigen Waldbewohner, der Pygmäen, gefährdet. Sie leben von den Produkten des Waldes. Dazu gehören zum Beispiel Rattan für die Herstellung von Möbeln, aseptisch wirkendes Holz für die Herstellung von Zahnbürsten oder Pflanzen, die zu Gewürzen und Medizin verarbeitet werden.

Die GTZ unterstützt die Verwaltung des Kahuzi-Biéga-Parks und die nationale Umweltbehörde seit 1986. Die bisherige Arbeit sicherte den Bestand des Parks über die Krisenzeiten hinweg. Bei der nach wie vor schwierigen Arbeit im Schutzgebiet spielen besonders die Pygmäen eine wichtige Rolle. Da sie im Nationalpark wohnen und von seinen Ressourcen abhängig sind, braucht die Parkverwaltung ihre Unterstützung, um den Park gemeinsam zu schützen und nachhaltig zu bewirtschaften. Deshalb sieht das Projekt vor, die lokale Bevölkerung am Management des Parks zu beteiligen. Sie bekommen, ebenso wie sesshafte Jäger und ehemalige Wilderer, die Möglichkeit, sich als Parkranger oder Touristenführer ausbilden zu lassen. Außerdem wird ein Gremium geschaffen, in dem Parkverwaltung und Bevölkerung zusammen arbeiten und gemeinsam die Verantwortung für den Park übernehmen. Die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung werden verbessert, durch Zugang zu Trinkwasser, Gesundheitsdiensten oder die Bereitstellung von Saatgut. Die Zahl der Gorillas und Elefanten im Park soll um zehn Prozent steigen. Kontrollen tragen dazu bei, illegale Tätigkeiten zu unterbinden. Um die Einnahmen zur Finanzierung des Parks zu erhöhen, erhoffen sich die kongolesischen Behörden, die Parkverwaltung und die Bevölkerung, dass ein stabiler Frieden in das Land einkehrt und mit ihm die Foto-Touristen zurückkehren. Ein erster Hoffnungsschimmer: Inzwischen gibt es wieder zwei zahme Gorillafamilien, die von Touristen besucht werden können.

Über die GTZ: Als weltweit tätiges Bundesunternehmen der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH die Bundesregierung bei der Verwirklichung ihrer entwicklungspolitischen Ziele. Sie bietet zukunftsfähige Lösungen für politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklungen in einer globalisierten Welt und fördert komplexe Reformen und Veränderungsprozesse auch unter schwierigen Bedingungen. Ihr Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern.

Hinweis: Anlässlich der der UN-Biodiversitätskonferenz vom 19. bis 30. Mai 2008 in Bonn hat die GTZ-Pressestelle einen Themenservice "Biodiversität" herausgegeben. Journalisten finden darin zahlreiche Themenideen, Hintergrundinformationen und Bildmaterial für die Recherche. Der Themenservice erscheint mehrmals im Jahr zu einem aktuellen entwicklungspolitischen Thema. Er kann unter diesem Link eingesehen und abonniert werden: www.gtz.de/de/presse/20806.htm.

Redaktion:
Hans Stehling
Tel. 06196-791177
Fax 06196-796169
E-Mail: hans.stehling@gtz.de

Hans Stehling | GTZ
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de
http://www.gtz.de/de/presse/20806.htm

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften