Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationalpark Kahuzi-Biéga im Kongo: Schutz der Biodiversität im Krisengebiet

14.05.2008
Nachhaltige Bewirtschaftung des Regenwalds verbessern

Im Kahuzi-Biéga Nationalpark im Ostkongo unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) Gmbh den Schutz des weltbekannten Gorilla-Gebietes und die nachhaltige Nutzung des artenreichen Tropenwaldes.

Im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums berät die GTZ die kongolesische Naturschutzbehörde und das Umweltministerium beim Parkmanagement, bei der Entwicklung einer institutionellen Basis sowie eines Konzept zum Erhalt des Waldes mit seiner biologischen Vielfalt.

Eine wesentliche Komponente des GTZ-Projektes ist, dass die Anrainerbevölkerung in die nachhaltige Waldbewirtschaftung einbezogen wird und ihnen neue Einkommensmöglichkeiten eröffnet werden.

... mehr zu:
»Nationalpark

Im Kahuzi-Biéga-Nationalpark im Ostkongo leben die Flachlandgorillas, die weltweit nur hier vorkommen. 11.000 verschiedene Pflanzen, 1.080 Vogelarten und 409 Säugetierarten beheimatet der 1970 von dem belgischen Primatenforscher Adrian Deschryver gegründete Nationalpark. 1980 wurde er von der UNESCO als "Naturerbe der Menschheit" ausgezeichnet. Der 6.000 km2 große Park hat unter dem seit 1996 schwelenden Bürgerkrieg stark gelitten. Illegale Abholzungen, Brandrodung, Wilderei und verbotene landwirtschaftliche Nutzung durch Rebellen und die lokale Bevölkerung gehörten zur Tagesordnung.

Während es vor dem Bürgerkrieg 8.000 Gorillas gab, sind es heute schätzungsweise 1.000. Auch sie sind gefährdet. Was der Krieg nicht zerstört hat, setzen die Erzschürfer fort. Sie haben die Gorillas aus ihrem Lebensraum verdrängt, um Coltan abzubauen, ein Rohstoff, den die Industrie für die Produktion von Computern und Handys benötigt. Durch die Zerstörungen sind auch die Lebensgrundlagen der kleinwüchsigen Waldbewohner, der Pygmäen, gefährdet. Sie leben von den Produkten des Waldes. Dazu gehören zum Beispiel Rattan für die Herstellung von Möbeln, aseptisch wirkendes Holz für die Herstellung von Zahnbürsten oder Pflanzen, die zu Gewürzen und Medizin verarbeitet werden.

Die GTZ unterstützt die Verwaltung des Kahuzi-Biéga-Parks und die nationale Umweltbehörde seit 1986. Die bisherige Arbeit sicherte den Bestand des Parks über die Krisenzeiten hinweg. Bei der nach wie vor schwierigen Arbeit im Schutzgebiet spielen besonders die Pygmäen eine wichtige Rolle. Da sie im Nationalpark wohnen und von seinen Ressourcen abhängig sind, braucht die Parkverwaltung ihre Unterstützung, um den Park gemeinsam zu schützen und nachhaltig zu bewirtschaften. Deshalb sieht das Projekt vor, die lokale Bevölkerung am Management des Parks zu beteiligen. Sie bekommen, ebenso wie sesshafte Jäger und ehemalige Wilderer, die Möglichkeit, sich als Parkranger oder Touristenführer ausbilden zu lassen. Außerdem wird ein Gremium geschaffen, in dem Parkverwaltung und Bevölkerung zusammen arbeiten und gemeinsam die Verantwortung für den Park übernehmen. Die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung werden verbessert, durch Zugang zu Trinkwasser, Gesundheitsdiensten oder die Bereitstellung von Saatgut. Die Zahl der Gorillas und Elefanten im Park soll um zehn Prozent steigen. Kontrollen tragen dazu bei, illegale Tätigkeiten zu unterbinden. Um die Einnahmen zur Finanzierung des Parks zu erhöhen, erhoffen sich die kongolesischen Behörden, die Parkverwaltung und die Bevölkerung, dass ein stabiler Frieden in das Land einkehrt und mit ihm die Foto-Touristen zurückkehren. Ein erster Hoffnungsschimmer: Inzwischen gibt es wieder zwei zahme Gorillafamilien, die von Touristen besucht werden können.

Über die GTZ: Als weltweit tätiges Bundesunternehmen der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH die Bundesregierung bei der Verwirklichung ihrer entwicklungspolitischen Ziele. Sie bietet zukunftsfähige Lösungen für politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklungen in einer globalisierten Welt und fördert komplexe Reformen und Veränderungsprozesse auch unter schwierigen Bedingungen. Ihr Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern.

Hinweis: Anlässlich der der UN-Biodiversitätskonferenz vom 19. bis 30. Mai 2008 in Bonn hat die GTZ-Pressestelle einen Themenservice "Biodiversität" herausgegeben. Journalisten finden darin zahlreiche Themenideen, Hintergrundinformationen und Bildmaterial für die Recherche. Der Themenservice erscheint mehrmals im Jahr zu einem aktuellen entwicklungspolitischen Thema. Er kann unter diesem Link eingesehen und abonniert werden: www.gtz.de/de/presse/20806.htm.

Redaktion:
Hans Stehling
Tel. 06196-791177
Fax 06196-796169
E-Mail: hans.stehling@gtz.de

Hans Stehling | GTZ
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de
http://www.gtz.de/de/presse/20806.htm

Weitere Berichte zu: Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
20.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics