Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesen-Herkulesstaude: Ein Angriff auf die biologische Vielfalt

14.05.2008
In der Natur herrscht zwischen den Arten generell ein ewiger Kampf um Licht, Wasser, Nährstoffe und Raum zum Wachsen. In einem funktionierenden Ökosystem stellt sich optimalerweise ein Gleichgewicht zwischen den Arten ein.

Wird das Gleichgewicht durch äußere Einflüsse gestört, kann dies dazu führen, dass sich einige Arten auf Kosten der anderen vermehren. Bei der Riesen-Herkulesstaude sagt schon der Name, mit welcher Wucht sich diese in fremden Ökosystemen ausbreiten kann. Vor etwa hundert Jahren aus Süd-Ost-Asien "zugezogen", gewann sie schnell die Oberhand und breitete sich rasant aus.

Die Teller- bis Regenschirmgroßen weißen Dolden sitzen auf fast armdicken meterhohen Stängeln und bilden tausende Samen. Vornehmlich an Flussufern, Bahndämmen und Wegrändern, aber auch in Gärten findet man die imposante Pflanze, gegen die sprichwörtlich kein Kraut gewachsen ist.

Eine solche Invasion und rasante Verbreitung von Pflanzenarten geschieht regelmäßig dann, wenn diese aus fremden Ökosystemen eingeschleppt werden und auf für sie günstige Bedingungen treffen, weil beispielsweise in der neuen Umgebung natürliche Gegenspieler fehlen. Dies ist auch ein Grund, weshalb es strikte Aus- und Einfuhrverbote für Pflanzenteile aus fremden (Urlaubs-)Ländern gibt. Eine hübsche, getrocknete Frucht aus Madagaskar kann beispielsweise jahrelang die Wohnung zieren, sich aber dann ausbreiten, wenn sie auf dem Komposthaufen oder der Müllkippe entsorgt wird.

... mehr zu:
»Pflanzenart »Ökosystem
Vergleichbar mit einem neuen Grippe-Virus, gegen den der Körper noch keine Antikörper gebildet hat, wird die Natur nicht mit dem Eindringling fertig. Die Folge kann eine akute Bedrohung des heimischen Pflanzenbestandes sein und eine Kettenreaktion auslösen: Pflanzenarten verschwinden und damit auch Lebensräume.

Die Herkulesstaude ist überdies giftig: berührt man die feinen Haare, enstehen gefährliche Hautreizungen, die wochenlang anhalten und für Kleinkinder sogar lebensbedrohlich sein können.

Eine effektive Bekämpfung ist auf die Schnelle nicht möglich. Geduld ist angebracht, so die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig. Eine drei Meter hohe Staude hat eine Pfahlwurzel, die ebenso tief in den Boden reicht, wie die Pflanze hoch ist. Eine frühe Bekämpfung sei daher angebracht. Im Privatgarten sollte man die kleine Pflanze mit einem Spaten oder einem Messer samt Wurzel entfernen.

Hat sich die Pfahlwurzel schon zu tief in den Boden gegraben, ist ein Ausstechen nicht mehr möglich, sondern nur ein Abschneiden. Nur mit jahrelanger Geduld kann man die Pflanzen aus den Gärten wieder entfernen, so die Experten der BBA. Eines sollten Naturliebhaber deshalb unbedingt beherzigen: Pflanzen dort lassen, wo sie hingehören!

Weitere Informationen:
aid-Heft "Artenschutz und Biologische Vielfalt"
Bestell-Nr. 61-1298, Preis: 1,50 Euro, www.aid-medienshop.de
www.aid.de, Rubrik Landwirtschaft/Umwelt + Landwirtschaft/Artenschutz www.bmu.de, Rubrik Themen A-Z/Naturschutz/Biologische Vielfalt

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Pflanzenart Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie