Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur rechtlichen Steuerung von Stoffmengenströmen

30.10.2000


Ressourcenschonung erfordert neue Ansätze

Die Entnahme von Rohstoffen, ihr Transport, die Weiterverarbeitung und Nutzung von Produkten und schließlich die Verwertung und Beseitigung der dadurch hervorgerufenen Abfälle belasten in vielfältiger Weise die Umwelt. Staatliche Regelungen greifen traditionell diese Einzelaspekte auf und stellen Anforderungen an umweltverträgliche Verfahrensweisen. Eine ganzheitliche Sicht auf Wert- und Problemstoffe liefert die Betrachtung des gesamten Stoffmengenstromes. Wie rechtliche Reglungen in diesem Bereich aussehen könnten, hat das Umweltbundesamt von Wissenschaftlern der Universität Lüneburg untersuchen lassen. Fazit: Ein allgemeines Stoffstromgesetz ist aufgrund der individuellen Probleme einzelner Stoffströme und ihrer schlechten Vergleichbarkeit unrealistisch. An zwei Beispielen wurden die rechtlichen Möglichkeiten und die Grenzen einer Regelung für Stoffmengenströme untersucht und Schlussfolgerungen für die Ausgestaltung eines Stoffstromrechts abgeleitet. Die Ergebnisse werden in der neuen Studie "Konzeption für ein Stoffstromrecht" vorgestellt. Die Studie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der rechtlichen Grundlagen für die Stoffstromregulierung.

Stoffströme betrachten den gesamten Lebensweg eines oder mehrerer Massenstoffe oder eines stoffmengenrelevanten Produkts. Umweltbelastungen entstehen hier durch die Entnahme von stofflichen oder energetischen Ressourcen und die Emissionen und Abfälle, die bei der weiteren Verarbeitung der Ressourcen verursacht werden.
Untersucht wurden die Entnahme, Nutzung und Entsorgung von Baustoffen sowie die Produktion, Nutzung und Entsorgung von Personenkraftwagen. Ziel war es, geeignete rechtliche Eingriffspunkte zur Reduktion von Umweltbelastungen durch Stoffmengen zu charakterisieren. Eigens dafür wurde ein Instrumentenkatalog erarbeitet.

... mehr zu:
»Stoffstrom »Umweltbelastung

Die Wissenschaftler stellten jeweils die Haupt-Umweltbelastungen der beiden Stoffströme zusammen. Sie entwickelten darauf zugeschnittene, einander ergänzende Instrumente und unterzogen diese anhand politikwissenschaftlicher und rechtswissenschaftlicher Kriterien einem Belastungstest. Die übergreifenden Rechtsfragen (zum Beispiel Verfassungsrecht, EG-Recht, GATT) wurden gesondert erörtert. Hier stand insbesondere das Verhältnis der "neuen" Ziele des Stoffstromgedankens - Ressourcenschonung, Schutz zukünftiger Generationen - im Verhältnis zu anderen Rechtsgütern auf dem Prüfstand.
Die meist im rechtlichen Vorsorgebereich angesiedelten Instrumente, wie die Lizenz zur Entnahmebegrenzung besonders ressourcenintensiver Baustoffe oder eine nach Konstruktions- und Nutzungskriterien bemessene KfZ-Steuer, sind nicht allein durch Artikel 20a des Grundgesetzes (Staatszielbestimmung Umweltschutz) gerechtfertigt.
Einige verfassungsrechtliche Anforderungen, zu erwähnen ist hier der Bestimmtheitsgrundsatz, sind vielmehr nur zu erfüllen, wenn organisatorisch und verfahrensseitig zusätzliche Bestimmungen getroffen werden.

Die Verfasser sprechen sich gegen ein allgemeines Stoffstromgesetz aus. Sie plädieren für eine punktgenaue Bearbeitung prioritärer Stoffströme. Für die untersuchten Instrumente sind einige Rechtsgrundlagen schon im geltenden Recht vorhanden. Andere wiederum müssen erweitert oder neu geschaffen werden. Dafür stellt der Entwurf derSachverständigenkommission Umweltgesetzbuch (UGB-KomE) einen wichtigen Impuls dar.

Berlin, den 30.10.2000

! Die Veröffentlichung "Konzeption für ein Stoffstromrecht" ist in der Reihe BERICHTE des Umweltbundesamtes als Nr. 7/00 erschienen, umfasst etwa 750 Seiten und kostet 156,- DM. Sie kann gegen Einsendung eines Verrechnungsschecks an die Firma Werbung und Vertrieb, Ahornstraße 1 - 2, 10787 Berlin, bestellt werden. Bitte bei der Bestellung BERICHTE 7/00 angeben und den Absender nicht vergessen.

Karsten Klenner | idw

Weitere Berichte zu: Stoffstrom Umweltbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten