Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Erwärmung gefährdet tropische Arten stark

06.05.2008
Vor allem Insekten sind durch Klimawandel bedroht

Die Globale Erwärmung hat negativen Einfluss auf Gesundheit und Bestand tropischer Tierarten, berichten Wissenschaftler von der University of California in Los Angeles. Im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences erläutern die Biogeochemiker die Auswirkungen der erwarteten Erderwärmung, die vor allem Insekten in tropischen Gebiete stark zusetzen werde.

"In den Tropen leben die meisten Organismen, die wir untersucht haben, jetzt im Bereich der für sie optimalen physiologischen Temperaturen", sagt Studienautor und Professor für atmosphärische und ozeanische Wissenschaft Curtis Deutsch. Wenn aber die Erwärmung einsetzte, würde es diesen Arten stetig schlechter gehen, da sie sich auf das heißere Ende der erträglichen Temperaturskala hinbewegen. "Selbst ein kleiner Temperaturanstieg zeigt hier starke Wirkung und hat negativen Einfluss auf das Populationswachstum", so Curtis. Ein Aussterben tropischer Tierarten habe zudem schwere Folgen für die Biodiversität, die sich in den tropischen Klimaten konzentriere. "Dem Ökosystem schadet, was den Insekten schadet. Denn sie erfüllen wichtige Aufgaben für uns Menschen und das Ökosystem, indem sie beispielsweise Pflanzen bestäuben."

Dem aber wirkt die Erwärmung entgegen. Durch den Temperaturanstieg werde die Reproduktionsfähigkeit der tropischen Insekten eingeschränkt. "Wenn sich diese Populationen nicht anpassen können oder migrieren, werden sich ihre Bestände drastisch verkleinern", mahnt Deutsch. Das könne dann unter Umständen auch zum Aussterben von Arten führen. "Aber die Organismen können sich potenziell anpassen. Die Frage ist nur, wie ihre Antwort ausfällt. So könnten sie beispielsweise in Richtung der Pole oder in höhere Lagen ziehen", meint der Wissenschaftler. Denn die Insekten, die in hohen Breiten leben, könnten durch einen leichten Temperaturanstieg zumindest zeitweise profitieren. "Wir denken aber nicht, dass sich diese Auswirkungen nur auf Insektenarten beschränken", warnt Deutsch. Die Datenlage bei Schildkröten, Echsen und Fröschen zeige ähnliche Verläufe wie bei den tropischen Insekten. So werde es diesen Arten in den Tropen weit schlechter gehen als Artgenossen in gemäßigteren Breiten.

... mehr zu:
»Organismus

Im Labor hatten Deutsch und seine Kollegen von der UCLA untersucht, wie empfindlich verschiedene Arten gegenüber Temperaturveränderungen sind. "Für Insekten sind die Daten ziemlich umfassend und beinhalten auch Informationen darüber, wie die Temperatur das Populationswachstum beeinflusst", so Deutsch. Anhand von Klimamodellen analysierte das Team dann die möglichen Auswirkungen des Klimawandels in den verschiedenen Regionen der Welt auf die zukünftigen Zuwachsraten bei den Arten. So seien Tiere in den tropischen Gebieten gefährdeteter, als solche in den arktischen Breiten. "Man würde denken, dass eine starke Erwärmung in Alaska größere Auswirkungen auf dort lebende Organismen hat, als ein leichter Temperaturanstieg in Panama oder Costa Rica. Wir haben aber herausgefunden, dass das Gegenteil der Fall ist."

Wie tolerant ein Organismus gegenüber Temperaturschwankungen sei, hinge nämlich maßgeblich von der tatsächlichen Temperaturvariabilität ab, der ein Organismus ausgesetzt ist. In den Tropen fielen diese Schwankungen generell gering aus, da zwischen Sommer und Winter nur geringe Unterschiede bestünden. Deshalb weisen die tropischen Arten nur geringe Toleranz gegenüber Temperaturveränderungen auf, während Arten in höheren Breiten sich an viel größere Unterschiede anpassen müssen. "Das Ausmaß der Klimafolgen hängt also größtenteils davon ab, was wir tun, um die Erwärmung zu verlangsamen", meinen die Forscher.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie