Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallen des Bikini-Atolls trotzen Atombombentests

17.04.2008
Inseln bleiben für Menschen aber weiterhin unbewohnbar

Ein halbes Jahrhundert nach dem letzten US-amerikanischen Atombombentest im Bikini-Atoll scheint sich das Riff erholt zu haben. Zu diesem Schluss kommt ein international besetztes Forscherteam des Centre of Excellence for Coral Reef Studies an der James Cook University. Auf Tauchgängen durch das Bikini-Atoll haben die Wissenschaftler aus Australien, Deutschland und Italien Vielfalt und Vorkommen von Meereslebewesen untersucht.

In den 1950er Jahren hatten die USA am Bikini-Atoll zahlreiche Tests mit Atombomben durchgeführt. Dabei wurde auch die mit 15 Megatonnen größte oberirdisch getestete Atombombe Bravo gezündet. Mit der Detonation wurden drei Inseln zerstört, das Meereswasser erhitzte sich auf 55.000 Grad. Der Explosionskrater erstreckt sich über eine Breite von zwei Kilometern und ist 73 Meter tief. Aber auch im Bravo-Krater trafen die Forscher wieder auf Leben: Bis zu acht Meter hohe Korallen und große baumähnliche Pflanzenformationen mit 30 Zentimeter dicken Stämmen fanden die Wissenschaftler.

"Der gesunde Zustand der Korallen im Bikini-Atoll heute ist Beweis ihrer Widerstandsfähigkeit und der Fähigkeit sich auch von massiven Störungen zu erholen", ist sich Studienleiterin Zoe Richards sicher. Allerdings stellten die Forscher auch fest, dass ein großer Teil der Korallenarten, die es noch vor den Atomwaffentests nachweislich gegeben hatte, vollständig verschwunden war. Bei zumindest 28 Korallenspezies sei das Aussterben direkt mit den Versuchen der Jahren 1946 bis 1958 und der resultierenden Radioaktivität verbunden.

Zwar sei die Gamma-Strahlung heute recht gering, berichtet Maria Beger von der University of Queensland, die Pflanzen auf den Inseln seien zum Verzehr aber nicht geeignet, weil sie noch immer zu stark kontaminiert sind. "Als ich einen Geiger-Zähler in die Nähe einer Kokosnuss hielt, die radioaktives Material aus dem Boden aufnehmen kann, schlug er extrem aus", sagt Beger. So seien die Inseln für den Menschen auch weiterhin unbewohnbar.

Zu Vergleichszwecken untersuchten die Forscher auch das benachbarte Rongelap-Atoll, das nicht direkt von den Atomtests betroffen war. Die Unterwasserwelt dort befindet sich den Forschern zufolge in unversehrtem Zustand. Es gilt als das zweitgrößte Atoll der Erde und besitzt eine große Vielfalt an Korallenarten. Deshalb geht das Team davon aus, dass das stromaufwärts liegende Atoll möglicherweise zur Wiederbelebung des Bikini-Atolls beiträgt. Die schnelle Genesung sei aber vor allem darauf zurückzuführen, dass das Bikini-Atoll seit den Tests von Menschenhand größtenteils unberührt geblieben sei.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coralcoe.org.au
http://www.uq.edu.au

Weitere Berichte zu: Atombombe Atombombentest Korallenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie