Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dunkle Geschäfte mit edlen Hölzern

21.06.2002


WWF-Studie belegt: 13 Prozent aller Holzimporte stammen aus illegalem Einschlag




Rund dreizehn Prozent aller in den G8-Staaten und China erworbenen Holzprodukte stammen aus illegaler Abholzung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des WWF, die anlässlich des bevorstehenden G8-Gipfels in Kanada vorgelegt wurde. Der WWF dringt auf mehr Transparenz im internationalen Holzhandel. Der Raubau an den Wäldern könne nur gestoppt werden, wenn die betroffenen Staaten verbindliche Richtlinien für einen verantwortungsvollen Holzimport erlassen. Es sei Aufgabe der G8, hier Farbe zu bekennen. Transparenz im Handel sei der erste Schritt, um eine nachhaltige Holzwirtschaft voranzutreiben.



Der WWF-Studie zufolge landen zwei Drittel der weltweit gefällten Bäume entweder als Rohmaterial oder in verarbeiteter Form, sei es als Möbelstück, Essstäbchen oder Papier, in China oder den G8-Staaten (Frankreich, Kanada, Deutschland, Italien, Russland, Japan, die USA und Großbritannien). Der WWF schätzt, dass mindestens 53 Millionen Kubikmeter des in diese Länder importierten Holzes aus illegalen Quellen stammt. Das entspricht 13 Prozent ihres gesamten Holzimports. „In einigen waldreichen Ländern ist der illegale Holzeinschlag sogar weit höher. In Teilen Russlands und in Indonesien kann man davon ausgehen, dass zwischen 60 und 80 Prozent der Bäume illegal gefällt werden“, erläutert Michael Evers, Forstreferent vom WWF Deutschland. In der einen oder anderen Form komme etliches davon auch in Europa auf den Markt.

Für die Naturschutzorganisation sind Reformen im öffentlichen Beschaffungswesen ein Ansatz, um das Problem anzugehen. Der öffentliche Sektor, also Schulen Verwaltungen, Krankenhäuser usw., benötigen in den Industrieländern im Schnitt knapp 20 Prozent des importierten Holzes. „Keiner unserer Minister kann die Hand dafür ins Feuer legen , dass seine Büroeinrichtung nicht aus illegalen Quellen stammt, “ meint Michael Evers. Deshalb sei es höchste Zeit, das Beschaffungswesen in den G8 Ländern umzustellen. Der WWF fordert
die G8 Staaten auf, mit gutem Beispiel voranzugehen. Es müsse sichergestellt sein, dass Möbel, Papier und Bauholz im öffentlichen Bereich nicht aus Raubbau stammen. Um dieses Ziel zu erreichen, empfiehlt der WWF die Zertifizierung nach den international gültigen Kriterien des FSC (Forest Stewardship Council). Darüber hinaus können Regierungen durch bilaterale Handelsvereinbarungen, in denen sich beide Partner zu nachhaltiger Forstwirtschaft verpflichten, helfen, das Dickicht im internationalen Holzhandel zu lichten.


| WWF

Weitere Berichte zu: Beschaffungswesen G8-Staaten Holzhandel Holzimport Transparenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung