Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ein Kilogramm Kotelett lässt sich nicht für 4,90 Mark produzieren"

20.02.2001


Rechtswissenschaftler diskutieren auf dem 5. Warnemünder Naturschutzrechtstag
den Entwurf des neuen Bundesnaturschutzgesetzes

Seit einigen Wochen liegt der Entwurf des neuen Bundesnaturschutzgesetzes vor. "Es gibt einige gute Ideen im Grundsätzlichen. Doch beim Instrumentarium greift das Gesetz nicht weit genug", mahnt Prof. Detlef Czybulka an. Der Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Rostock, Vorsitzender des Naturschutzbundes (NABU) in Mecklenburg-Vorpommern und Initiator der Warnemünder Naturschutzrechtstage. Er hat die fünfte Veranstaltung dieser Art, zu der am 22. und 23. Februar etwa 150 Verwaltungsfachleute und Juristen aus ganz Deutschland im Technologiepark des Ostseebades erwartet werden, bewusst der Diskussion des Gesetzesentwurfes gewidmet. Auch Bundestagsabgeordnete wollen am Naturschutzrechtstag, der in diesem Jahr vom Bundesamt für Naturschutz finanziell unterstützt wird, teilnehmen.
Aus Sicht von Prof. Czybulka ist die mangelnde Wirksamkeit der Eingriffs- und Ausgleichsregelung - wer der Natur beispielsweise durch Bau von Straßen und Versiegelung von Flächen Schaden zufügt, muss an sich an anderer Stelle angemessenen Ausgleich schaffen - ein Beispiel dafür, dass das neue Gesetz wichtige Probleme nicht genügend beachtet. "Generell setzt der Bund den Rahmen und die Länder müssen die Vorgaben umsetzen. Doch die Forderungen des Bundes sind oft nicht präzise genug. Außerdem fehlt es an der erforderlichen Erfolgskontrolle", kritisiert Prof. Czybulka. Völlig vernachlässigt werde im Entwurf der Meeresnaturschutz, der für Küstenländer wie Mecklenburg-Vorpommern von großer Bedeutung sei.
Ein anderes Beispiel ist die Problematik Naturschutz und Landwirtschaft. "Der Beweis, dass die Landwirtschaft nicht weiter so betrieben werden kann wie bisher, wurde in den vergangenen Wochen ja gleich mehrfach geliefert", sagt Prof. Czybulka und fordert für die Landwirte ähnliche Pflichten und Auflagen, wie es sie im technischen Umweltschutz schon lange gibt. "All das kann nicht immer mit Ausgleichszahlungen verbunden sein. Minimalnormen müssen her, die jeder landwirtschaftliche Betrieb zu erfüllen hat", sagt Czybulka weiter und ist sich der sich daraus ergebenden, unpopulären Schlussfolgerung durchaus bewusst: Gute Lebensmittel sind nicht zum kleinen Preis erhältlich. "Ein Kilogramm Kotelett lässt sich nicht für 4,90 Mark produzieren, ohne dass der Landwirt in seiner Existenz gefährdet ist", weiß der Jurist, dass naturverbundene Landwirtschaft auch vom Verbraucher mitgetragen werden muss.
Diese und weitere Probleme wollen die Fachleute auf den Naturschutzrechtstagen nicht nur diskutieren. "Es gilt, das richtige Sprachrohr für die Ergebnisse dieser interdisziplinären Tagung zu finden. Sie dürfen auf gar keinen Fall in Warnemünde bleiben", sagt Prof. Wilfried Erbguth, Prorektor für Forschung an der Rostocker Universität. Er hofft, dass mit den Naturschutzrechtstagen Einfluss auf das Gesetzgebungsverfahren genommen werden kann, und zwar nicht nur auf Bundesebene, denn auch das Landesnaturschutzgesetz für Mecklenburg-Vorpommern wird derzeit überarbeitet.
Pressestelle (Anja Neutzling)
Ansprechpartner:
Prof. Detlef Czybulka
Tel. 0381-4983847

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie