Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ein Kilogramm Kotelett lässt sich nicht für 4,90 Mark produzieren"

20.02.2001


Rechtswissenschaftler diskutieren auf dem 5. Warnemünder Naturschutzrechtstag
den Entwurf des neuen Bundesnaturschutzgesetzes

Seit einigen Wochen liegt der Entwurf des neuen Bundesnaturschutzgesetzes vor. "Es gibt einige gute Ideen im Grundsätzlichen. Doch beim Instrumentarium greift das Gesetz nicht weit genug", mahnt Prof. Detlef Czybulka an. Der Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Rostock, Vorsitzender des Naturschutzbundes (NABU) in Mecklenburg-Vorpommern und Initiator der Warnemünder Naturschutzrechtstage. Er hat die fünfte Veranstaltung dieser Art, zu der am 22. und 23. Februar etwa 150 Verwaltungsfachleute und Juristen aus ganz Deutschland im Technologiepark des Ostseebades erwartet werden, bewusst der Diskussion des Gesetzesentwurfes gewidmet. Auch Bundestagsabgeordnete wollen am Naturschutzrechtstag, der in diesem Jahr vom Bundesamt für Naturschutz finanziell unterstützt wird, teilnehmen.
Aus Sicht von Prof. Czybulka ist die mangelnde Wirksamkeit der Eingriffs- und Ausgleichsregelung - wer der Natur beispielsweise durch Bau von Straßen und Versiegelung von Flächen Schaden zufügt, muss an sich an anderer Stelle angemessenen Ausgleich schaffen - ein Beispiel dafür, dass das neue Gesetz wichtige Probleme nicht genügend beachtet. "Generell setzt der Bund den Rahmen und die Länder müssen die Vorgaben umsetzen. Doch die Forderungen des Bundes sind oft nicht präzise genug. Außerdem fehlt es an der erforderlichen Erfolgskontrolle", kritisiert Prof. Czybulka. Völlig vernachlässigt werde im Entwurf der Meeresnaturschutz, der für Küstenländer wie Mecklenburg-Vorpommern von großer Bedeutung sei.
Ein anderes Beispiel ist die Problematik Naturschutz und Landwirtschaft. "Der Beweis, dass die Landwirtschaft nicht weiter so betrieben werden kann wie bisher, wurde in den vergangenen Wochen ja gleich mehrfach geliefert", sagt Prof. Czybulka und fordert für die Landwirte ähnliche Pflichten und Auflagen, wie es sie im technischen Umweltschutz schon lange gibt. "All das kann nicht immer mit Ausgleichszahlungen verbunden sein. Minimalnormen müssen her, die jeder landwirtschaftliche Betrieb zu erfüllen hat", sagt Czybulka weiter und ist sich der sich daraus ergebenden, unpopulären Schlussfolgerung durchaus bewusst: Gute Lebensmittel sind nicht zum kleinen Preis erhältlich. "Ein Kilogramm Kotelett lässt sich nicht für 4,90 Mark produzieren, ohne dass der Landwirt in seiner Existenz gefährdet ist", weiß der Jurist, dass naturverbundene Landwirtschaft auch vom Verbraucher mitgetragen werden muss.
Diese und weitere Probleme wollen die Fachleute auf den Naturschutzrechtstagen nicht nur diskutieren. "Es gilt, das richtige Sprachrohr für die Ergebnisse dieser interdisziplinären Tagung zu finden. Sie dürfen auf gar keinen Fall in Warnemünde bleiben", sagt Prof. Wilfried Erbguth, Prorektor für Forschung an der Rostocker Universität. Er hofft, dass mit den Naturschutzrechtstagen Einfluss auf das Gesetzgebungsverfahren genommen werden kann, und zwar nicht nur auf Bundesebene, denn auch das Landesnaturschutzgesetz für Mecklenburg-Vorpommern wird derzeit überarbeitet.
Pressestelle (Anja Neutzling)
Ansprechpartner:
Prof. Detlef Czybulka
Tel. 0381-4983847

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise