Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Blick tief ins Innere des Bodensees - Seminar an der Uni Stuttgart zu Forschungsprojekt

13.06.2002


Ein Herbststurm Anfang November treibt den Bodensee um. Was von außen betrachtet harmlos aussieht, hat unter der Wasseroberfläche dramatische Konsequenzen. Kaltes Wasser aus Tiefen bis etwa 40 Metern erreicht im Bereich Meersburg-Hagnau die Oberfläche. Nachdem der Wind nachgelassen hat, fällt es innerhalb weniger Stunden bis in eine Tiefe von etwa 80 Metern zurück. Wissenschaftler der Universität Stuttgart haben gemeinsam mit Kollegen anderer Forschungseinrichtungen diese und weitere Geschehnisse im Herbst 2001 bei einer Messkampagne im Rahmen eines internationalen Forschungsprojekts zur Untersuchung interner Wellen im Bodensee beobachtet. Am Freitag, den 21. Juni werden sie beim 3. Bodensee-Seminar des Instituts für Wasserbau an der Universität Stuttgart darüber berichten.

Grundlagenforschung für den Gewässerschutz
Stuttgarter Wissenschaftler untersuchen gemeinsam mit Experten der University of Western Australia Wellen an der Trennschicht zwischen dem warmen Wasser an der Oberfläche und dem kaltem Wasser in der Tiefe des Sees. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das dreijährige internationale Projekt unter Leitung von Professor Helmut Kobus vom Institut für Wasserbau der Uni Stuttgart und seines australischen Kollegen Professor Jörg Imberger. Diese Grundlagenforschung ist ein wichtiger Baustein für eine praxisnahe Nutzung innerhalb des Gewässerschutzes. So sollen Modelle helfen, Antworten auf Fragen zu geben: "Wie schnell und wohin würden sich Schadstoffe im Falle eine Unfalles im See ausbreiten? Wie können regelmäßige Messprogramme, beispielsweise der Wasserversorger, im Bodensee optimiert werden?" Die Wissenschaftler haben die Ergebnisse der Windmessungen in ein Rechenmodell einfließen lassen, mit dem die Strömungen im See simuliert werden können. Die Ergebnisse dieser Modellrechnungen vergleichen die Wissenschaftler wiederum mit den Strömungen im See. So entsteht nach und nach ein besseres Verständnis dafür, was an und unter der Wasseroberfläche von Seen geschieht. Dabei wird das universell einsetzbare Modell ständig optimiert. So wurde es beispielsweise bereits bei Messungen im See Genezareth in Israel und im Maracaibo-See in Venezuela eingesetzt.

Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung im Bodenseeraum
Die fünfwöchigen Messungen im Herbst letzten Jahres haben die tatkräftige Unterstützung zahlreicher am Bodensee ansässiger Institutionen und Interessengruppen gefunden, wie etwa der Universität Konstanz, der Eidgenössischen Anstalt für Wasserbau, Abwasser und Gewässerschutz, des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle, des Instituts für Seenforschung der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, den Wasserversorgungsunternehmen, der Wasserschutzpolizei und der Berufsfischer. Durch frühzeitige Absprache konnten Kräfte gebündelt und Messprogramme verschiedener Institutionen zeitgleich durchgeführt werden. Die beteiligten Fachleute werten das Projekt als einen wichtigen Schritt zum besseren Verständnis und auch zur Prognose von Entwicklungen der Wasserqualität. Gleichzeitig kann es zur Erhaltung dieser Naturressource und der nachhaltigen Entwicklung im Bodenseeraum beitragen.

Bereits während der Messkampagne im Herbst 2001 fand die Aktion auch in den Medien rund um den Bodensee eine sehr positive Resonanz. Beim Bodensee-Seminar sollen nun die Ergebnisse der verschiedenen Messprogramme einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Veranstalter ist das Institut für Wasserbau der Uni Stuttgart im Einvernehmen mit dem baden-württembergischen Umweltministerium und der Arbeitsgemeinschaft Wasserwerke Bodensee-Rhein.

Die interessierte Öffentlichkeit ist dazu herzlich willkommen.

Zeit: 21.6., 9.30 bis ca. 13.30 Uhr
Ort: Stuttgart-Vaihingen, Pfaffenwaldring 7, Hörsaal 7.01

Weitere Informationen: Jochen Appt, Institut für Wasserbau der Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-4600, -4715, Fax 0711/685-7020, E_Mail: Jochen.Appt@iws.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iws.uni-stuttgart.de
http://www.uni-stuttgart.de/uni-kurier/uk87/forschung/fw71.html.

Weitere Berichte zu: Bodensee Gewässerschutz Messprogramme Wasserbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie