Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenreiches Grasland dient dem Klimaschutz

07.11.2008
Pflanzliche Artenvielfalt ist nicht nur schön und erhöht die Biomasse. Der Boden lagert deutlich mehr, beziehungsweise viel schneller organischen Kohlenstoff ein

Wie kann der globale Klimawandel und das rasante Artensterben gebremst werden? Mit dieser Frage beschäftigen sich Forscher weltweit. Auch im Rahmen des Jena-Experimentes werden seit 2002 zahlreiche Aspekte der pflanzlichen Artenvielfalt auf verschiedenste Ökosystemprozesse und Stoffkreisläufe untersucht.


Blick in einen 60-Arten-Plot des Jena-Experiments. Die oberirdische Pflanzenvielfalt bringt auch unterirdisch Vorteile gegenüber Monokulturen, indem der Transfer von Kohlenstoff aus der Atmosphäre in den Boden erhöht wird. Kohlendioxid wird so auf natürliche Weise langfristig aus der Atmosphäre entzogen. Bild: Christiane Roscher

Forscher des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie beschäftigen sich unter anderem mit den Auswirkungen der pflanzlichen Diversität auf den Kohlenstoffkreislauf und die Entwicklung der Kohlenstoffspeicher im Boden.

Dabei konnte erstmals eindeutig nachgewiesen werden, dass pflanzliche Artenvielfalt nicht nur die Biomasse erhöht. Der Boden lagert auch deutlich mehr, beziehungsweise viel schneller organischen Kohlenstoff ein. Intensive Grünlandnutzung muss daher nicht zwangsweise zu einer Verarmung der Böden führen. Die Aufrechterhaltung der Pflanzendiversität lohnt sich auch für Landwirte (Global Change Biology, 2008).

Der globale Klimawandel und das häufig damit verbundene Artensterben von Pflanzen und Tieren sind aktuelle Themen, die Wissenschaftler vieler Forschungsbereiche beschäftigen. Ziel der Untersuchungen ist zum einen herauszufinden, welche Rolle die Aufrechterhaltung der Artendiversität für bestimmte Ökosystemfunktionen spielt, zum anderen aber auch, ob bestimmte Ökosystemprozesse gezielt beeinflusst werden können, um Mechanismen wie zum Beispiel die Biomasseproduktion oder die Kohlenstoffspeicherung im System positiv zu verändern.

Ein zu diesem Zweck angelegtes Biodiversitätsexperiment, das Jena-Experiment, wurde 2002 ins Leben gerufen. Auf einer Fläche von circa neun Hektar untersuchen Wissenschaftler verschiedener Forschungseinrichtungen zahlreiche Aspekte der pflanzlichen Artenvielfalt auf Graslandökosysteme. Das Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena beschäftigt sich speziell mit der Entwicklung des Kohlenstoffhaushalts im Boden der Versuchsfläche.

Zu Beginn des Experiments, nach zwei bzw. vier Jahren wurden Bodenproben analysiert, um den Einfluss des pflanzlichen Artenzahlgradienten, der von Monokulturen bis zu 60-Artenmischungen reicht, auf die Entwicklung des Bodenkohlenstoffspeichers zu bestimmen. Dabei konnte erstmals eindeutig gezeigt werden, dass artenreichere Pflanzenmischungen deutlich mehr bzw. schneller Kohlenstoff in den Boden einbringen, der dort längerfristig gespeichert wird. Überraschend dabei war, dass der beobachtete Effekt unabhängig von der Artenidentität ist. Als entscheidend entpuppte sich lediglich der Artenreichtum an sich.

Das Positive für Landwirte dabei ist, dass zusätzlich zur erhöhten Speicherrate im Boden auch höhere Biomasseerträge verzeichnet werden. Damit sind artenreichere Wiesen lukrativ für Landwirte und tragen gleichzeitig zum Klimaschutz bei, indem Kohlendioxid auf natürlichem Weg über die Photosynthese der Pflanzen aus der Atmosphäre entfernt und im Boden gespeichert wird.

Originalveröffentlichung:

Steinbeiss, S., Bessler, H., Engels, C., Temperton, V. M., Buchmann, N., Roscher, C., Kreutziger, Y., Baade, J., Habekost, M., and Gleixner, G.
Plant diversity positively affects short-term soil carbon storage in experimental grasslands

Global Change Biology, 2008, doi: 10.1111/j.1365-2486.2008.01697.x.

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Nur die Spitze des Eisbergs / Monitoring-Programme unterschätzen den Einfluss des Menschen
16.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie