Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arsen-Altlast im Süden Brandenburgs beseitigt - Restloch 4 in Annahütte offiziell übergeben

19.09.2008
Am 18. September wurde die Sanierung des Restloches 4 in Annahütte (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) offiziell abgeschlossen.

Der Brandenburger Staatssekretär Reiner Bretschneider lobte die Bemühungen aller daran Beteiligten. "10 Jahre nach Verabschiedung der Rechtsverordnung zum Sanierungsplan Annahütte-Poley ist Ende der Sanierung für die wichtigste Maßnahme (Sanierung RL 4) in Sicht."

Die Bedeutung wird auch aus dem dafür finanziellem Aufwand deutlich: "Allein im Zeitbereich von 2003 bis heute wurden ca. 9 Mio. Euro für das Projekt benötigt", unterstrich Staatssekretär Bretschneider. Die Sanierung der anliegenden Bergbauflächen Heye und Glaswerkspfeiler haben begonnen und werden nun ebenfalls zügig weitergeführt.

Für den Projektträger LMBV wies Sanierungsbereichleiter Manfred Kolba auf die komplexe technische Herausforderung zur Beseitigung der Arsenaltlast mitten in der Ortslage Annhütte hin. "Die LMBV hat nach der Sanierung des kontaminierten Wasserkörpers auch dem Areal des ehemaligen Restloches 4 eine aufwendige neue Kontur geben müssen.

Aus einem gefährlichen Deponie-See wurde und wird in den nächsten Jahren ein attraktiv gestalteter Park und ein Stadtwald mit niedrigen Gehölzen entstehen. Vorgesehen ist außerdem ein Wirtschafts- und Spazierweg vom nahe liegenden Altenheim zur Siedlung. Die noch anschließende Grüngestaltung erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2009. Ohne Zweifel lässt sich konstatieren, dass die Sanierung des Restloches 4 hier in Annahütte eine Erfolgsgeschichte im Rahmen der Bergbausanierung ist."

Auch Dr. Wolf von Tümpling, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) unterstrich: "Der unbekannten Arsenverbindung im Wasserkörper des Restloches 4 Annahütte die Maske zu entreißen war für die UFZ-Forschergruppe eine spannende Herausforderung - vor allem vor dem Hintergrund, dass die Forschungsergebnisse durch die Sanierung zeitnah umgesetzt werden sollten. Durch die Identifizierung des Arsens gelang es uns, ein umsetzbares und kostengünstiges Sanierungsverfahren für das Wasser zu entwickeln. Die erfolgreiche Realisierung dieser Forschungsaufgabe ist ein Beispiel dafür, dass die "Rendite" aus den Forschungsgeldern zeitnah und außergewöhnlich hoch ausfällt, wenn man die heutige "blühende Landschaft" in Annahütte sieht."

Seit Ende 2005 wurde das knapp 4,8 Hektar große Gelände des Restloches 4 in Annahütte im Süden Brandenburgs durch die LMBV saniert. Mit Arsen und anderen Stoffen belastetes Wasser und kontaminierte Schlämme galt es zu reinigen bzw. zu beseitigen. Das Restloch entstand aus dem Südfeld des ehemaligen Tagebaus Heye 1, in dem zwischen 1934 und 1944 Braunkohle abgebaut wurde. Nach Beendigung der Kohlenförderung füllte sich die Grube mit dem wieder ansteigenden Grundwasser, aber auch mit Regen und Abwässern aus der Umgebung. Die nahe gelegene Bleiglashütte sorgte durch die Einleitung von Arsen- und anderen Verbindungen dafür, dass im Restloch ein hochtoxisches Wasser-Schadstoffgemisch entstand. Bis in die 90er Jahre wurden zusätzlich extrem saure, schwermetall- und flouridhaltige Abwässer eingeleitet.

Seit 2002 haben Wissenschaftler des heutige Helmholtz-Zentrums für Umweltfoschung (UFZ) im Auftrag der LMBV in Laborversuchen eine Lösung entwickelt, bei der das Arsen schließlich durch Sorption gebunden werden konnte. Bei der Sorption wird ein gelöster Stoff durch einen anderen festen Stoff aufgenommen. Kernstück der Sanierungsarbeiten war die Hebung und Reinigung des Restlochwassers sowie die Schlammentnahme und -entsorgung. Dabei musste das gehobene Wasser in eine extra dafür konzipierte Aufbereitungsanlage gegeben werden, deren Hauptaufgabe es war, den Arsengehalt von 0,9 auf 0,1 mg/l zu reduzieren. Das ist jener Grenzwert für die Gesamtarsenkonzentration, der es laut Auflage der Umweltbehörde erlaubte, das konditionierte Wasser in den Vorfluter Pößnitz einzuleiten.

Bei der praktischen Anwendung des Reinigungsverfahrens vor Ort konnte der Grenzwert erfolgreich unterschritten werden. Aus dem Restloch sind so insgesamt mehr als 158.000 Kubikmeter verseuchten Wassers gehoben und gereinigt worden. Hinzu kamen etwa 11.000 Kubikmeter stark kontaminierte Schlämme. Diese enthielten zum Teil Blei sowie Mineralkohlenwasserstoffe vom Glaswerk. Auch mehr als 2.000 Tonnen reine Teerablagerungen sind entsorgt worden. Abfallstoffe, die noch unter dem Areal lagern, bergen keinerlei Gaspotenziale. Nach unten ist die Grube durch eine Ton- und eine Restkohleschicht dicht, nach oben wurden die Abfälle zwei Meter überdeckt. Für die Schließung des entgifteten Restloches sind insgesamt 450.000 Kubikmeter Erdmassen herantransportiert worden.

Weitere fachliche Informationen:
Dr. Wolf von Tümpling
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0391-810-9300
http://www.ufz.de/index.php?de=1947
und
Dr. Uwe Steinhuber
Pressesprecher LMBV
01968 Senftenberg
Telefon: 03573 84 43 02
http://www.lmbv.de/pages/kontakt.php?idpage=1691
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1269
E-mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
Arsen und Spitzentechnik (Pressemitteilung vom 30. März 2004):
http://www.ufz.de/index.php?de=3889
UFZ-Arsen-Workshop 2007:
http://www.ufz.de/index.php?de=5222

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=1947
http://www.lmbv.de/pages/kontakt.php?idpage=1691

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten