Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven

22.11.2017

Der Kleinkrebs Euphausia superba (Antarktischer Krill) spielt eine Schlüsselrolle im Ökosystem der Antarktis. Bisher vermuteten Wissenschaftler, dass Krilllarven den antarktischen Winter überstehen, indem sie sich von an und im Packeis lebenden mikroskopisch kleinen Algen ernähren. Ein internationales Forscherteam um die Oldenburger Meeresbiologin Prof. Dr. Bettina Meyer hat nun herausgefunden, dass die Larven im winterlichen Packeis hauptsächlich Schutz, aber nur wenig Futter finden. Spezielle Strategien ermöglichten es den Larven dennoch, in diesem nahrungsarmen Umfeld zu überleben, schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal Nature Ecology & Evolution.

Der Antarktische Krill, eine der am häufigsten vorkommenden Arten weltweit, entlässt im Frühjahr seine Eier ins Wasser. Über mehrere Stadien wachsen die Larven über den antarktischen Sommer, Herbst und Winter heran.


Der Antarktische Krill (Euphausia superba) spielt eine Schlüsselrolle im Ökosystem des Südpolarmeeres.

Carsten Pape


Krillarven sammeln sich unter dem Meereis.

Ulrich Freier

Um besser zu verstehen, wie die Larven den Winter überleben, beobachteten die Wissenschaftler diese in zahlreichen Tauchgängen im nördlichen Weddellmeer, nordöstlich der Antarktischen Halbinsel. Außerdem untersuchten sie den Zustand sowohl von Larven unter dem Packeis als auch von Larven aus der Eisrandzone und dem offenen Wasser.

Eisrandzone wichtig für Krillarven

Die Ergebnisse zeigen, dass die Unterseite des Meereises nicht, wie bisher angenommen, eine reichlich mit Algen gedeckte Tafel für Krilllarven ist. Im Gegenteil: „Die Larven können die im Meereis eingeschlossene Biomasse größtenteils nicht nutzen“, sagt Meyer, Expertin für Biodiversität und Polarmeere am Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg und am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI).

Erst mechanisches Zerreiben des Eises oder Schmelzen löst die im Eis eingeschlossenen Algen heraus und macht sie so für die Larven zugänglich. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass vielmehr die Eisrandzone für die Entwicklung der Krilllarven wichtig ist.

Hier wechseln sich offene Wasserflächen mit eisbedeckten ab. Die Eisschollen böten den Larven Schutz vor Fressfeinden, erläutert Meyer. „Und der mechanische Abrieb der Schollen und das zwischen den Schollen einfallende Licht regt die Algenproduktion im Wasser an.“

Die Wissenschaftler beobachteten, dass sich die Larven tagsüber in kleinen Eisnischen, geschützt vor Fressfeinden, aufhalten. Sobald die Sonne untergeht – die Nacht dauert in dieser Region 18 Stunden – verlässt der Krillnachwuchs seinen Schutzraum und verteilt sich in den obersten 20 Metern des Ozeans. Hier driftet er mit der Strömung in andere Gebiete und kehrt bei Sonnenaufgang zur Unterseite des Meereises zurück.

„Die Larven wandern damit genau entgegengesetzt zu ausgewachsenem Krill und anderen Organismen“, erläutert Meyer. Mit Hilfe eines mathematischen Modells konnten die Wissenschaftler zeigen, dass dieses Verhalten die Chance erhöht, in dem nahrungsarmen Habitat unter dem Eis Nahrung zu finden. Mit der Strömung gelangt der Krillnachwuchs letztlich auch in die an das Weddellmeer angrenzende Scotiasee – eine Region, die bekannt ist für hohe Krillvorkommen. „Wir zeigen zum ersten Mal einen Mechanismus, wie die große Biomasse dort aufrechterhalten wird“, ergänzt die Meeresbiologin.

Meereisrückgang nicht zwangsläufig dramatisch

Meyer und ihre Kollegen beschäftigten sich bereits in mehreren Studien mit der Frage, welche Faktoren die Größe der Antarktischen Krillpopulation beeinflussen. Dabei zeigte sich, dass längerfristige Schwankungen der Krillpopulation vor allem durch Konkurrenz innerhalb der Art in den Herbstmonaten bedingt sind. Ursprünglich hatten Forscher auch hier den Winter als kritischen Faktor gesehen.

„Unsere neuen Ergebnisse bestätigen, dass die Nahrungsverhältnisse in der Wassersäule im antarktischen Herbst und im späten Winter bzw. Frühjahr für die Entwicklung der Krillpopulation entscheidend zu sein scheinen“, sagt die Biologin. „Außerdem sehen wir, dass ein klimabedingter Rückgang des Meereises in dem Gebiet, wo die Larven zum Ende des Winters entlassen werden, sich nicht zwangsläufig dramatisch auf die Krillbestände auswirken muss“, ergänzt Meyer. Weniger Meereis bedeute zwar eine größere Gefahr durch Fressfeinde, aber auch ein besseres Nahrungsangebot, da mehr Licht in manchen Gebieten zu höherer Algenproduktion führen kann.

Originalpublikation: Bettina Meyer et. al. (2017). The winter pack-ice zone provides a sheltered but food-poor habitat for larval Antarctic krill. Nature Ecology & Evolution. DOI:10.1038/s41559-017-0368-3.

Weitere Informationen:

http://www.icbm.de/biodiv-polarmeere/
https://www.nature.com/articles/s41559-017-0368-3

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics