Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Dramatik und Hoffnung - Jugendliche im ländlichen Raum

07.09.2009
Zugleich gibt es bei ihnen eine große Bereitschaft, das eigene Lebensumfeld mitzugestalten. Das ergab eine Studie des Instituts für Geographie und Geologie der Universität Greifswald.

Von Oktober 2008 bis Januar 2009 wurden rund 270 Schüler im Alter zwischen 12 und 17 Jahren in Schulen des Landkreises Uecker-Randow schriftlich befragt. Die repräsentative Schülerbefragung wurde im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e. V. in Kooperation mit dem Lokalen Bündnis für Familie Uecker-Randow sowie im Rahmen des Bundesmodellprojektes Demografischer Wandel erstellt.

Niemand möchte nach getaner Arbeit lange auf den Feierabend zu Hause warten. Dennoch müssen viele Schüler im dünn besiedelten Landkreis Uecker-Randow jede Woche zwei Stunden und zwölf Minuten für die Rückfahrt auf ihren Bus warten. Zeit, die meist sinnlos vergeudet wird. Einige weitere Datensplitter: Der Alkoholkonsum der Jugendlichen ist nahezu schichtenunabhängig stark verbreitet: 27 Prozent gaben an, regelmäßig zu trinken, mitunter gar täglich. Äußerst bedenklich dabei, dass 23 Prozent dies gemeinsam mit der Familie tun. Nur 69 Prozent der Schüler leben in einer traditionellen Zwei-Eltern-Familie, 28 Prozent pflegen kein gemeinsames Abendessen in der Familie, ebenfalls 28 Prozent konnten keine gemeinsamen Lieblingsbeschäftigungen in der Familie nennen.

"Solche Zahlen lassen sich natürlich immer in zwei Richtungen interpretieren. Wir sind sehr besorgt, wenn wir feststellen müssen, dass 34 Prozent keine Vorbilder für ihr eigenes Leben bestimmen können, 39 Prozent keine Lieblingsbücher haben oder nur 29 Prozent der Schüler angaben, sich für Politik zu interessieren," so Dr. Michael Heinz, der Leiter der Untersuchung. Andererseits stellen die Autoren fest, dass die Familie als "sozialer Heimathafen" eine wichtige Rolle im Leben der Jugendlichen spielt. Beispielsweise übernehmen Familie und Freunde häufiger eine Vorbildfunktion als Popstars oder Sportler.

"Papa ist besser als Ronaldinho und Mama sticht immer noch Britney Spears aus", wie Enrico Stahlkopf, Mit-Autor der Studie, betont.

Die Studie belegt, dass der eindeutig ablehnenden Haltung gegenüber etablierten Politikstrukturen ein stark ausgeprägtes Interesse an der Gestaltung des eigenen, jugendrelevanten Lebensumfeldes gegenüber steht. Aus diesem konstruktiven Partizipations- und Gestaltungswillen der Jugendlichen erwächst nach Ansicht der Autoren, die gemeinsame Aufgabe für Jugendliche und Erwachsene, Strukturen und Instrumente einer passfähigen Partizipation von Kindern und Jugendlichen im Landkreis Uecker-Randow zu finden. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Jugendlichen sich keinesfalls als "verlorene Generation" in einer "verlorenen Region" sehen, sondern zum Beispiel ihren Wohnort mit wesentlich mehr positiven als negativen Attributen belegen. Dies steht in deutlichem Kontrast zu den externen Regionalrankings, die dem Landkreis in der Regel Schlussplätze zuweisen und sollte Mut für die Zukunft machen.

Durch eine weitere Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sollen gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem Familienbündnis Uecker-Randow noch im Herbst 2009 praktikable Konzepte für eine innovative Jugendpartizipation im Landkreis entwickelt werden.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie
Dr. Michael Heinz
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4524
Mobil 0152 08456715 (am Wochenende erreichbar)
micheinz@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie