Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweisprachige Kinder entwickeln sich anders

10.02.2012
Mehrere verbale und nonverbale Fähigkeiten früher ausgebildet

Kinder, die zweisprachig erzogen werden, unterscheiden sich in ihrer Entwicklung deutlich von Einsprachigen. Das berichten Forscher der York University in der Zeitschrift "Child Development". Mehrere Eigenheiten der Zweisprachigkeit waren schon bisher bekannt. Nun konnten die kanadischen Experten zeigen, was dabei auf den Faktor Sprache und was auf andere Begleitumstände zurückgeht.

Mehr Sprachreflexion

"Viele Vorteile wie etwa höhere Intelligenz wurden bisher mit Zweisprachigkeit in Zusammenhang gebracht. Eindeutig bewiesen ist aber nur, dass Kinder mit zwei Sprachen ein erhöhtes Sprachbewusstsein besitzen", erklärt die Zweisprachigkeits-Forscherin Anja Leist-Villis http://zweisprachigkeit.net gegenüber pressetext. Kinder, die in zwei Sprachen denken und reden, reflektieren früher über Sprache. "Auch die Inhibition - die Unterdrückung von nicht Relevantem, um sich auf ein Merkmal zu konzentrieren - gelingt ihnen besser. Der Spracherwerb in jeder einzelnen Sprache dauert allerdings etwas länger."

Bessere Exekutivfunktion

Die kanadischen Forscher untersuchten 100 Sechsjährige, die entweder nur Englisch oder dazu auch Chinesisch, Französisch oder Spanisch sprachen. Ihr sozio-ökonomischer Hintergrund war ähnlich, bei den Zweisprachigen gab es jedoch deutliche Unterschiede in Sachen Kultur, Migrationshintergrund oder Schulsprache. Durch verschiedene Aufgaben überprüfte man, wie es um ihre verbale Entwicklung sowie um exekutive Funktionen stand.

Bei den nonverbalen Exekutivfunktionen - speziell bei der Fähigkeit, Bilder nach wechselnden Sortierregeln zuzuordnen - schnitten Zweisprachige durchgehend besser ab als Einsprachige. Bei verbalen Aufgaben hing die Leistung hingegen von Begleitumständen ab: "Zeigten die beiden gekonnten Sprachen viele Überschneidungen oder wurden die Kinder ihrer Unterrichtssprache getestet, waren sie auch hier im Vorsprung", erklärt Studienautorin Ellen Bialystok.

Vermittlung hat Grenzen
Egal, ob zur Stärkung der verbalen, non-verbalen oder bloß der Fremdsprachenentwicklung: Das frühe Vermitteln einer Zweitsprache ist im Trend. Nicht immer ist die gewählte Vorgangsweise förderlich, glaubt Leist-Villis. "Man sollte als Elternteil mit dem Kind lieber die eigene Muttersprache sprechen. Nur wenige beherrschen eine Fremdsprache derart gut, dass sie dabei alle emotionalen Feinheiten abdecken. Besser ist es, Spaß und Interesse an Sprache zu vermitteln, etwa durch Spiele, Gedichte oder Lieder."

Kritik übt die Expertin gegenüber dem wachsenden Fremdsprachen-Kursangebot für Kleinkinder. "Kinder lernen dabei meist bloß, dass es andere Sprachen gibt, vergessen das Gelernte aber meist wieder, wenn es für sie keine Bedeutung hat." Qualitativ hochwertig sind Fremdsprach-Angebote am ehesten dann, wenn sie von Muttersprachlern abgehalten werden, die mit dem unbewusst-intuitiven Spracherwerb der Kinder vertraut sind.

Zu hinterfragen sei jedoch auch, welche Sprache bei Kindergartenkursen vermittelt und auf diese Weise gefördert wird. "Meist werden nur imagereiche Sprachen unterstützt, die Kinder ohnehin später in der Schule lernen. Das enorme muttersprachliche Potenzial der Kinder etwa aus Spanien, Griechenland oder der Türkei lässt man dadurch brach liegen", so die Erziehungswissenschaftlerin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.yorku.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise