Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Willensstärke ist Einstellungssache

26.10.2010
Gezieltes Willenstraining macht stark in schwierigen Momenten

Wie stark der Wille eines Menschen ist, hängt ganz davon ab, wie viel er diesem zutraut. Das behaupten Forscher der Universität Zürich in der Zeitschrift "Psychological Science". Ihren Forschungen zufolge widerstehen Menschen besser Versuchungen und Ablenkungen, wenn sie ihre Willenskraft als nicht beschränkte Ressource sehen. "Wer glaubt, der Wille hat seine Grenzen, ermüdet bei geistig herausfordernden Aufgaben eher", berichtet die Studienleiterin Veronika Job.

Unterstützung für die Motivation

In einer Testreihe erhoben die Forscher zunächst, welche Einstellung Studenten zu ihrer Willensstärke hatten und beeinflussten diese durch Vorinformationen auch gezielt. Ein Teil der Untersuchten war überzeugt, dass Willenskraft eine natürliche Obergrenze hat. Gegenüber jenen, die glaubten ihren Willen selbst in der Hand zu haben, schnitten sie in Konzentrationstests schlechter ab, ermüdeten eher, ernährten sich ungesünder und schoben unangenehme Aufgaben um ein Drittel mehr für später auf.

"Man sollte Menschen helfen, die eine Stärkung des Willens für ihren Alltag brauchen", fordert Job. Besonders betroffen seien etwa Diabetiker, die Ernährungspläne einhalten müssen, Menschen die einer Sucht widerstehen, Studenten bei übervollen Stundenplänen oder Angestellte mit knappen Zeitvorgaben. "Willenskraft kann der Motivation überall dort zu Hilfe kommen, wo sie in Gefahr läuft zu scheitern und dadurch eine Aufgabe nicht erfüllen zu können", erklärt der Motivationsforscher Jürgen Beckmann von der TU München http://www.sp.tum.de gegenüber pressetext.

Disziplin ermüdet, Regulation stärkt

Willenskraft hat für Beckmann sehr unterschiedliche Facetten. Eine davon ist die als "preußische Selbstdisziplin" bekannte Selbstkontrolle. "Sie lähmt alle Gedanken, die dem Willen entgegenstehen, so ganz nach Immanuel Kants 'Ich kann, weil ich will, was ich muss'. Da dieser Zwang viel Energie beansprucht, ermüdet man mit der Zeit", so der Experte. Die zweite Facette, die Selbstregulation, ist hingegen theoretisch unbegrenzt vorhanden. "Die Regulation geht den positiven Weg, unterstützende Ressourcen zu mobilisieren. Das geschieht, wenn man etwa nach Anreizen und Zielen sucht, warum eine Tätigkeit toll ist."

Körper kann den Willen stählen

Da die Selbstregulation nicht nur im Sport, sondern auch im Berufsleben und privaten Alltag wichtig ist, suchen Psychologen schon lange Möglichkeiten ihres gezielten Trainings. Es gibt gleich mehrere Formen dafür, betont Beckmann. "Besonders in schwierigen Situationen hilft es, positive Gefühle zu aktivieren und Stress zurückzunehmen. Ein weiterer Weg ist die Selbstführung, bei der man sich etwa vor Augen führt: Was willst du? Was macht dich aus? Oder: Welche Strategien helfen mir weiter?"

Auch über den Körper kann man die Selbstregulation verbessern, etwa durch die aufrechte Haltung der Wirbelsäule oder eine stolz geschwellte Brust. Laut einer aktuellen Studie im "Journal of Consumer Research" hilft das Anspannen einzelner Muskeln im Entscheidungsmoment. Beckmann ist mit seinem Osnabrücker Kollegen Julius Kuhl zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. "Das Ballen der linken Hand zur Faust aktiviert das motorische Zentrum der rechten Hirnhemisphäre, das eigene Wünsche repräsentiert. Fußballer, die bei einem Elfmeter im Spiel die linke Faust ballen, treffen eher."

Kurzfassung der Studien unter http://pss.sagepub.com/content/early/2010/09/28/0956797610384745.abstract sowie https://www.jcr-admin.org/pressreleases/101810121844_Hungrelease.pdf

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.psychologie.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE