Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtiger Beitrag im Kampf gegen die Folgen der Immunschwächeerkrankung AIDS

06.04.2011
Studie zur Tuberkulose-Diagnostik bei HIV-Patienten in Uganda – Doktorandenpreis der Deutschen Lungenstiftung für Leonhard Leidl

Leonhard Leidl, Medizin-Absolvent der Universität zu Lübeck und Doktorand am Forschungszentrum Borstel, wird mit dem Doktorandenpreis der Deutschen Lungenstiftung 2011 für die beste klinische Arbeit auf dem Gebiet der Pneumonologie ausgezeichnet.

Er erhält den Preis für die auf seiner Dissertation basierenden Fachveröffentlichung in der Zeitschrift „European Respiratory Journal“.* Die Preisverleihung findet am 7. April 2011 im Rahmen des 52. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumonologie und Beatmungsmedizin in Dresden statt.

In seiner Arbeit befasst sich Leidl mit neuen Testverfahren zur Abschätzung des Risikos der Tuberkuloseerkrankung bei Patienten, die mit dem Humanen Immundefizienzvirus (HIV) infiziert sind. Es handelt sich dabei um eine der größten gesundheitlichen Herausforderungen, vor allem in Afrika. Tuberkulose ist die häufigste Todesursache für HIV-infizierte Menschen weltweit. Im Jahr 2008 traten 9,4 Millionen neue Fälle einer Tuberkulose auf. Etwa 1,8 Millionen Menschen verstarben daran. Mehr als zwei Drittel aller HIV-infizierten Menschen weltweit, ca. 22,4 Millionen Menschen, leben in afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Die Prävalenz von HIV bei Tuberkulose-Patienten in Afrika liegt bei ca. 40 Prozent.

Für seine Studie untersuchte Leonhard Leidl 135 Patienten der HIV-Ambulanz der Makerere University in Kampala, Uganda. Zusätzlich wurden zehn HIV-infizierte Kontrollpersonen aus Italien eingeschlossen. Die Entwicklung einer Tuberkulose kann durch eine frühzeitige Prophylaxe durch die Einnahme eines Medikaments verhindert werden. Wer für eine solche Prophylaxe geeignet ist, wird durch eine Testreaktion des Immunsystems gegenüber Tuberkulosebakterien entweder in einem Hauttest oder mit verschiedenen Bluttests ermittelt.

In der ausgezeichneten Arbeit konnten Leonhard Leidl und Kollegen aus Uganda, USA und Lübeck/Borstel nachweisen, dass die gängigen Verfahren zur Risikoabschätzung der Entwicklung einer Tuberkulose bei HIV-infizierten Patienten aber unzureichend sind. Nur eines der Verfahren funktioniert auch weitgehend unabhängig vom Ausmaß der Immunschwächeerkrankung. Im Kampf gegen die Folgen der Immunschwächeerkrankung AIDS haben die Forscher damit eine wichtigen Beitrag geleistet.

Leonhard Leidl, 1980 in Freising geboren, studierte 2004 bis 2010 an der Universität zu Lübeck Humanmedizin. Seine Doktorarbeit verfasste er bei Prof. Dr. Christoph Lange, Leiter der Klinischen Infektiologie und des Studienzentrums am Forschungszentrum Borstel.

* L. Leidl, H. Mayanja-Kizza, G. Sotgiu, J. Baseke, M. Ernst, C. Hirsch, D. Goletti, Z. Toossi und C. Lange: “Relationship of immunodiagnostic assays for tuberculosis and numbers of circulating CD4+ T-cells in HIV-infection”, Eur Respir J 2010; 35: 619-626.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de/index.php?id=1334&tx_ttnews[tt_news]=712&cHash=57ce7a6b5535399e855eb9735d6a1948

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie