Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wende zum Guten? / Deloitte-Studie zeigt Perspektiven zur Energiewende in Deutschland auf

12.11.2012
Laut dem Deloitte-Report "Smart Grid vs. Smart Market", für den 67 relevante Unternehmen befragt wurden, spielt die Informations- und Telekommunikationsbranche (IKT) bei der Ausgestaltung der Energiewende eine Schlüsselrolle.

Als "Querschnittstechnologie" verbindet sie "Smart Grids" und "Smart Markets". Dazu bedarf es einer Verdichtung von Regulierungsvorgaben sowie gezielter Anreize für die Branche. Noch ist der Markt schwer zugänglich - jedoch nehmen Outsourcing-Aktivitäten insbesondere im Bereich Mess- und Kommunikationsdienstleistungen zu.

Bestimmten Schlüsseltechnologien wird eine immense Bedeutung für das Gelingen der Energiewende zugemessen - gerade diese sind aber noch nicht ausreichend in der Praxis getestet. Für eine erfolgreiche Energiewende sind Systemintelligenz und -architekturen in Verbindung mit einem Anreizsystem unerlässlich.

"Die deutsche Energiewirtschaft steht heute vor sechs Herausforderungen: demografischer Wandel, Strukturwandel, Verbrauch, dezentrale Erzeugung, Altersstruktur und Regulierung. Der aktuelle Status quo zu deren Bewältigung ist durchwachsen, denn dafür ist ein breiter Branchenkonsens nötig", erklärt Andreas Herzig, Partner im Bereich Energy & Resources bei Deloitte.

Technologie treibt, Politik bremst

Zwei Begriffe stehen bei der Energiewende im Zentrum: Smart Grid, das die Energiekapazitäten regulatorisch behandelt, und Smart Market, der sich v.a. auf Energiemengen bezieht. Das verbindende Element ist die IKT - ohne sie droht eine Komplexitätsfalle, die zum Scheitern der Energiewende führen würde.

Risiken sehen die Befragten beim Roll-out von Smart Grids und hier vor allem bei der IT-Sicherheit, der Netzstabilität oder auch der Finanzierung, wohingegen die Furcht vor Kundenverlusten kaum eine Rolle spielt. Stärkster Treiber ist die technologische Entwicklung - die Politik wird dagegen als Hemmnis empfunden. Ein deutliches Problem ist die Anreizregulierung, da der darin enthaltenen Erlösobergrenzen-Regulierung innovationsbremsende Wirkung zugesprochen wird.

Evolution statt Revolution

Die Bundesnetzagentur sieht wenig Handlungsbedarf bei den Übertragungsnetzen und setzt bei Verteilernetzen auf eine evolutionäre Entwicklung, deren Dynamik vom jeweiligen Veränderungsdruck abhängt. Zudem erwartet sie, dass mittels eines funktionierenden Netzkapazitäts-Managements der Netzausbau-Bedarf gemindert werden kann. Damit würde auch der Finanzierungsbedarf sinken, denn in erster Linie soll sich der Ausbau der Verteilernetze durch Kapitalrückflüsse der bestehenden Netze refinanzieren.

Mit Blick auf die Telekommunikation geht die Bundesnetzagentur davon aus, dass der künftige Bedarf in die bestehenden Branchendienstleistungen eingebunden werden kann. Insgesamt soll die verbrauchsorientierte Erzeugung zum erzeugungsorientierten Verbrauch gelangen, zum Beispiel durch Micro Grids.

Das Verbraucherverhalten wird dabei sichtbar an Bedeutung gewinnen - dazu muss der Markt jedoch deutlich transparenter werden. Nicht zuletzt hat die Integrität der im Rahmen von Smart Metering erhobenen Daten eine entscheidende Funktion.

Hin zur vernetzen Systemebene

Wie kann die Entwicklung bis 2030 aussehen? Die verschiedenen Szenarien der Studie zeigen: Bis heute liegt der Fokus auf der geschlossenen Systemebene. Bis 2020 wird er dann über die IKT-Infrastrukturebene in die langfristig orientierte vernetzte Systemebene verschoben.

Die an der Energiewende beteiligten Akteure sind in 19 Technologiefeldern aktiv, unter anderem im Asset Management für Netzkomponenten, Integrationstechniken, Smart Appliances, IKT-Konnektivität und regionale Energiemarktplätze. Es zeigt sich hierbei die Tendenz, dass Unternehmen zunehmend Aktivitäten outsourcen werden. Insgesamt sind viele Schlüsseltechnologien trotz ihrer elementaren Bedeutung noch nicht in ausreichendem Maße einsatzbereit - auch und vor allem im zentralen Bereich "Querschnittstechnologie IKT".

"'Smart Grid' und 'Smart Market' unterscheiden sich vor allem in einem Punkt: Ersteres ist netzdominiert, hier liegt die Verantwortung beim Netzbetreiber. Letzterer ist hingegen ausschließlich marktgetrieben. Die neue Querschnittsebene IKT umfasst dabei alle Produkte und Dienstleistungen, die unter Berücksichtigung von energierechtlichen Anforderungen und Restriktionen am Markt angeboten werden. Eine Grundregel für einen neuen Regulierungsansatz sollte in jedem Fall sein, dass bei einem Marktversagen der Systemverantwortliche, also (derzeit) der Netzbetreiber, eine Durchgriffsmöglichkeit hat", schließt Ludwig Einhellig, Energie-Experte bei Deloitte.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik