Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wende zum Guten? / Deloitte-Studie zeigt Perspektiven zur Energiewende in Deutschland auf

12.11.2012
Laut dem Deloitte-Report "Smart Grid vs. Smart Market", für den 67 relevante Unternehmen befragt wurden, spielt die Informations- und Telekommunikationsbranche (IKT) bei der Ausgestaltung der Energiewende eine Schlüsselrolle.

Als "Querschnittstechnologie" verbindet sie "Smart Grids" und "Smart Markets". Dazu bedarf es einer Verdichtung von Regulierungsvorgaben sowie gezielter Anreize für die Branche. Noch ist der Markt schwer zugänglich - jedoch nehmen Outsourcing-Aktivitäten insbesondere im Bereich Mess- und Kommunikationsdienstleistungen zu.

Bestimmten Schlüsseltechnologien wird eine immense Bedeutung für das Gelingen der Energiewende zugemessen - gerade diese sind aber noch nicht ausreichend in der Praxis getestet. Für eine erfolgreiche Energiewende sind Systemintelligenz und -architekturen in Verbindung mit einem Anreizsystem unerlässlich.

"Die deutsche Energiewirtschaft steht heute vor sechs Herausforderungen: demografischer Wandel, Strukturwandel, Verbrauch, dezentrale Erzeugung, Altersstruktur und Regulierung. Der aktuelle Status quo zu deren Bewältigung ist durchwachsen, denn dafür ist ein breiter Branchenkonsens nötig", erklärt Andreas Herzig, Partner im Bereich Energy & Resources bei Deloitte.

Technologie treibt, Politik bremst

Zwei Begriffe stehen bei der Energiewende im Zentrum: Smart Grid, das die Energiekapazitäten regulatorisch behandelt, und Smart Market, der sich v.a. auf Energiemengen bezieht. Das verbindende Element ist die IKT - ohne sie droht eine Komplexitätsfalle, die zum Scheitern der Energiewende führen würde.

Risiken sehen die Befragten beim Roll-out von Smart Grids und hier vor allem bei der IT-Sicherheit, der Netzstabilität oder auch der Finanzierung, wohingegen die Furcht vor Kundenverlusten kaum eine Rolle spielt. Stärkster Treiber ist die technologische Entwicklung - die Politik wird dagegen als Hemmnis empfunden. Ein deutliches Problem ist die Anreizregulierung, da der darin enthaltenen Erlösobergrenzen-Regulierung innovationsbremsende Wirkung zugesprochen wird.

Evolution statt Revolution

Die Bundesnetzagentur sieht wenig Handlungsbedarf bei den Übertragungsnetzen und setzt bei Verteilernetzen auf eine evolutionäre Entwicklung, deren Dynamik vom jeweiligen Veränderungsdruck abhängt. Zudem erwartet sie, dass mittels eines funktionierenden Netzkapazitäts-Managements der Netzausbau-Bedarf gemindert werden kann. Damit würde auch der Finanzierungsbedarf sinken, denn in erster Linie soll sich der Ausbau der Verteilernetze durch Kapitalrückflüsse der bestehenden Netze refinanzieren.

Mit Blick auf die Telekommunikation geht die Bundesnetzagentur davon aus, dass der künftige Bedarf in die bestehenden Branchendienstleistungen eingebunden werden kann. Insgesamt soll die verbrauchsorientierte Erzeugung zum erzeugungsorientierten Verbrauch gelangen, zum Beispiel durch Micro Grids.

Das Verbraucherverhalten wird dabei sichtbar an Bedeutung gewinnen - dazu muss der Markt jedoch deutlich transparenter werden. Nicht zuletzt hat die Integrität der im Rahmen von Smart Metering erhobenen Daten eine entscheidende Funktion.

Hin zur vernetzen Systemebene

Wie kann die Entwicklung bis 2030 aussehen? Die verschiedenen Szenarien der Studie zeigen: Bis heute liegt der Fokus auf der geschlossenen Systemebene. Bis 2020 wird er dann über die IKT-Infrastrukturebene in die langfristig orientierte vernetzte Systemebene verschoben.

Die an der Energiewende beteiligten Akteure sind in 19 Technologiefeldern aktiv, unter anderem im Asset Management für Netzkomponenten, Integrationstechniken, Smart Appliances, IKT-Konnektivität und regionale Energiemarktplätze. Es zeigt sich hierbei die Tendenz, dass Unternehmen zunehmend Aktivitäten outsourcen werden. Insgesamt sind viele Schlüsseltechnologien trotz ihrer elementaren Bedeutung noch nicht in ausreichendem Maße einsatzbereit - auch und vor allem im zentralen Bereich "Querschnittstechnologie IKT".

"'Smart Grid' und 'Smart Market' unterscheiden sich vor allem in einem Punkt: Ersteres ist netzdominiert, hier liegt die Verantwortung beim Netzbetreiber. Letzterer ist hingegen ausschließlich marktgetrieben. Die neue Querschnittsebene IKT umfasst dabei alle Produkte und Dienstleistungen, die unter Berücksichtigung von energierechtlichen Anforderungen und Restriktionen am Markt angeboten werden. Eine Grundregel für einen neuen Regulierungsansatz sollte in jedem Fall sein, dass bei einem Marktversagen der Systemverantwortliche, also (derzeit) der Netzbetreiber, eine Durchgriffsmöglichkeit hat", schließt Ludwig Einhellig, Energie-Experte bei Deloitte.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie