Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungenutztes Potential für deutsche Unternehmen und Dienstleister im Bereich HR-Outsourcing

17.09.2012
Gemeinsame Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der ESCP Europe Berlin und der IT2 Solutions AG
Das Übertragen von Aufgaben aus dem HR-Bereich an externe Dienstleister (HR-Business Process Outsourcing) wird bereits vereinzelt von Unternehmen durchgeführt. – Der Mehrwert: Unternehmen, insbesondere deren Personalabteilungen, können damit von zeitaufwendigen Verwaltungsaufgaben befreit werden. Doch was sich in der Theorie logisch und unproblematisch anhört, ist in der Praxis nicht unbedingt gängig und frei von Hindernissen.

Aus diesem Grund haben die Wirtschaftsinformatiker des Berliner Campus der renommierten Wirtschaftshochschule ESCP Europe und die IT2 Solutions AG gemeinsam eine Studie zum Thema „HR-Outsourcing“ durchgeführt, die nun veröffentlicht wurde.

Die Fragen, die sich die Forscher stellten, waren: Inwiefern sind Unternehmen jetzt und in Zukunft überhaupt bereit, BPO zu betreiben? Welche Potentiale und Chancen ergeben sich für die Unternehmen zum Beispiel durch Kosteneinsparungen, Serviceverbesserung oder auch höhere Flexibilität? Und welche Barrieren und Hindernisse stehen der Etablierung von HR-Outsourcing im Wege – Stichwort: Steuerungseinbußen, Kontrollverlust sowie qualitätsbedingte und persönliche Risiken etwa durch Arbeitsplatzverlust.

Zu diesem Themengebiet wurden von Februar bis Juli letzten Jahres 66 Unternehmen befragt. Folgende zentrale Ergebnisse wurden dabei herausgearbeitet:

Outsourcing-Entscheidungen im HR-Umfeld werden in erheblichem Maße vom IT-Unterstützungsumfang beeinflusst, d.h. spielt IT eine große Rolle erleichtert diese den Outsourcing-Prozess.
Organisationen, die bereits Outsourcing-Erfahrung haben, schätzen die Vor- und Nachteile einer solchen Auslagerung differenzierter bzw. objektiver ein.

Organisationen der Rohstoffgewinnung sind in einem höheren Maße bereit, Outsourcing zu betreiben als Unternehmen aus dem Bereich Fabrikation/Materialgewinnung sowie der Dienstleistungsbranche.
Große Unterschiede zeigen sich bei der Wahrnehmung möglicher Risiken: Neben der Angst vor einer unzureichenden Leistungserbringung durch einen externen Outsourcing-Partner treten vor allem Vorbehalte hinsichtlich eines möglichen Kontrollverlustes auf.

Hingegen besteht große Übereinstimmung bei der Einschätzung potentieller Kostenent­wicklungen: So wird seitens der befragten Unternehmen von Kostensenkungspotenzialen ausgegangen, eventuelle Kostensteigerungseffekte werden als unrealistisch eingestuft.

Prof. Dr. Markus Bick, Leiter des Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der ESCP Europe Berlin, kommentiert die Studie: „Da nur rund ein Viertel der befragten Unternehmen bisher HR-Business Process Outsourcing betreiben, aber zugleich die Meinung dominiert, dass man potentiell Kosten senken kann, können wir das Fazit ziehen, dass ein großes, bislang ungenutztes Potenzial sowohl für die Unternehmen als auch für entsprechende Dienstleister besteht. Dabei lassen sich jedoch deutliche branchen- und größenspezifische Unterschiede hinsichtlich der erwarteten Potenziale und Barrieren von HR BPO feststellen.“

Die komplette Studie können Sie finden unter
http://www.escpeurope.eu/uploads/media/WP_60_Bick.pdf

Über die ESCP Europe - The World’s First Business School

Die 1819 in Paris gegründete ESCP Europe ist die älteste Wirtschaftshochschule weltweit. Sie hat heute rund 4.000 Studierende aus über 90 Nationen an fünf europäischen Standorten: Berlin, London, Madrid, Paris und Turin. Die akademische Ausbildung der Studierenden erfolgt in transnationalen Studiengängen und vermittelt wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse. Von verschiedenen Master- Studiengängen über Promotions- und MBA-Programme bis hin zur Corporate Education bietet die ESCP Europe ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Studenten und Führungskräfte und verfügt über exzellente Kontakte zu führenden Wirtschaftsunternehmen in Deutschland und Europa. Die ESCP Europe in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 1973 in Deutschland. Bundesweit ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen – AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) – anerkannt worden ist und damit die so genannte „Triple Crown“ erhalten hat.

Über die IT2 Solutions AG: Die IT2™ Solutions AG ist ein unabhängiges HR-Beratungsunternehmen und HR-Outsourcing Partner und betreut Unternehmen rund um die Optimierung ihrer personalwirtschaftlichen Prozesse. Als offizieller Partner der SAP® AG bietet der IT-Dienstleister auf der Software SAP® Human Resources basierende IT-Lösungen von der Beratung über Einführung und Betrieb bis hin zur Wartung und Betreuung von SAP®-HR-Systemen an.

Die IT2™ Solutions AG hat sich nach dem neuen Standard ISAE 3402 durch Pricewaterhouse Coopers zertifizieren lassen – sämtliche Prozesse im HR Business Process Outsourcing sind nachweislich angemessen dokumentiert, dargestellt und kontrollierbar.

Pressekontakt ESCP Europe:
ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin
Christiane Ahumada
Heubnerweg 8-10, 14059 Berlin
Fon: +49 (0) 30 32 007-145
cahumada@escpeurope.eu
www.escpeurope.de

Pressekontakt IT2 Solutions AG:

IT2™ Solutions AG
Jacqueline Möller
Hamburger Straße 28, 24558 Henstedt-Ulzburg
Fon: +49 (0) 4193 7532-0
jmoeller@it2-solutions.com
www.it2.ag

Christiane Ahumada | idw
Weitere Informationen:
http://www.escpeurope.de
http://www.escpeurope.eu/uploads/media/WP_60_Bick.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie