Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungenutztes Potential für deutsche Unternehmen und Dienstleister im Bereich HR-Outsourcing

17.09.2012
Gemeinsame Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der ESCP Europe Berlin und der IT2 Solutions AG
Das Übertragen von Aufgaben aus dem HR-Bereich an externe Dienstleister (HR-Business Process Outsourcing) wird bereits vereinzelt von Unternehmen durchgeführt. – Der Mehrwert: Unternehmen, insbesondere deren Personalabteilungen, können damit von zeitaufwendigen Verwaltungsaufgaben befreit werden. Doch was sich in der Theorie logisch und unproblematisch anhört, ist in der Praxis nicht unbedingt gängig und frei von Hindernissen.

Aus diesem Grund haben die Wirtschaftsinformatiker des Berliner Campus der renommierten Wirtschaftshochschule ESCP Europe und die IT2 Solutions AG gemeinsam eine Studie zum Thema „HR-Outsourcing“ durchgeführt, die nun veröffentlicht wurde.

Die Fragen, die sich die Forscher stellten, waren: Inwiefern sind Unternehmen jetzt und in Zukunft überhaupt bereit, BPO zu betreiben? Welche Potentiale und Chancen ergeben sich für die Unternehmen zum Beispiel durch Kosteneinsparungen, Serviceverbesserung oder auch höhere Flexibilität? Und welche Barrieren und Hindernisse stehen der Etablierung von HR-Outsourcing im Wege – Stichwort: Steuerungseinbußen, Kontrollverlust sowie qualitätsbedingte und persönliche Risiken etwa durch Arbeitsplatzverlust.

Zu diesem Themengebiet wurden von Februar bis Juli letzten Jahres 66 Unternehmen befragt. Folgende zentrale Ergebnisse wurden dabei herausgearbeitet:

Outsourcing-Entscheidungen im HR-Umfeld werden in erheblichem Maße vom IT-Unterstützungsumfang beeinflusst, d.h. spielt IT eine große Rolle erleichtert diese den Outsourcing-Prozess.
Organisationen, die bereits Outsourcing-Erfahrung haben, schätzen die Vor- und Nachteile einer solchen Auslagerung differenzierter bzw. objektiver ein.

Organisationen der Rohstoffgewinnung sind in einem höheren Maße bereit, Outsourcing zu betreiben als Unternehmen aus dem Bereich Fabrikation/Materialgewinnung sowie der Dienstleistungsbranche.
Große Unterschiede zeigen sich bei der Wahrnehmung möglicher Risiken: Neben der Angst vor einer unzureichenden Leistungserbringung durch einen externen Outsourcing-Partner treten vor allem Vorbehalte hinsichtlich eines möglichen Kontrollverlustes auf.

Hingegen besteht große Übereinstimmung bei der Einschätzung potentieller Kostenent­wicklungen: So wird seitens der befragten Unternehmen von Kostensenkungspotenzialen ausgegangen, eventuelle Kostensteigerungseffekte werden als unrealistisch eingestuft.

Prof. Dr. Markus Bick, Leiter des Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der ESCP Europe Berlin, kommentiert die Studie: „Da nur rund ein Viertel der befragten Unternehmen bisher HR-Business Process Outsourcing betreiben, aber zugleich die Meinung dominiert, dass man potentiell Kosten senken kann, können wir das Fazit ziehen, dass ein großes, bislang ungenutztes Potenzial sowohl für die Unternehmen als auch für entsprechende Dienstleister besteht. Dabei lassen sich jedoch deutliche branchen- und größenspezifische Unterschiede hinsichtlich der erwarteten Potenziale und Barrieren von HR BPO feststellen.“

Die komplette Studie können Sie finden unter
http://www.escpeurope.eu/uploads/media/WP_60_Bick.pdf

Über die ESCP Europe - The World’s First Business School

Die 1819 in Paris gegründete ESCP Europe ist die älteste Wirtschaftshochschule weltweit. Sie hat heute rund 4.000 Studierende aus über 90 Nationen an fünf europäischen Standorten: Berlin, London, Madrid, Paris und Turin. Die akademische Ausbildung der Studierenden erfolgt in transnationalen Studiengängen und vermittelt wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse. Von verschiedenen Master- Studiengängen über Promotions- und MBA-Programme bis hin zur Corporate Education bietet die ESCP Europe ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Studenten und Führungskräfte und verfügt über exzellente Kontakte zu führenden Wirtschaftsunternehmen in Deutschland und Europa. Die ESCP Europe in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 1973 in Deutschland. Bundesweit ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen – AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) – anerkannt worden ist und damit die so genannte „Triple Crown“ erhalten hat.

Über die IT2 Solutions AG: Die IT2™ Solutions AG ist ein unabhängiges HR-Beratungsunternehmen und HR-Outsourcing Partner und betreut Unternehmen rund um die Optimierung ihrer personalwirtschaftlichen Prozesse. Als offizieller Partner der SAP® AG bietet der IT-Dienstleister auf der Software SAP® Human Resources basierende IT-Lösungen von der Beratung über Einführung und Betrieb bis hin zur Wartung und Betreuung von SAP®-HR-Systemen an.

Die IT2™ Solutions AG hat sich nach dem neuen Standard ISAE 3402 durch Pricewaterhouse Coopers zertifizieren lassen – sämtliche Prozesse im HR Business Process Outsourcing sind nachweislich angemessen dokumentiert, dargestellt und kontrollierbar.

Pressekontakt ESCP Europe:
ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin
Christiane Ahumada
Heubnerweg 8-10, 14059 Berlin
Fon: +49 (0) 30 32 007-145
cahumada@escpeurope.eu
www.escpeurope.de

Pressekontakt IT2 Solutions AG:

IT2™ Solutions AG
Jacqueline Möller
Hamburger Straße 28, 24558 Henstedt-Ulzburg
Fon: +49 (0) 4193 7532-0
jmoeller@it2-solutions.com
www.it2.ag

Christiane Ahumada | idw
Weitere Informationen:
http://www.escpeurope.de
http://www.escpeurope.eu/uploads/media/WP_60_Bick.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie