Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE stellt IAQ-Report zur Schulbildung im Ruhrgebiet vor

17.05.2010
Bildungserfolg im Revier – Hier geht die Schere weit auseinander zwischen den Abschlüssen bei Einheimischen und Migranten sowie zwischen Stadtquartieren im reichen Süden und im armen Norden, attestiert das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen.

Zwar hat fast jeder dritte Schulabsolvent in der Region 2008 erfolgreich sein Abitur gemacht, fünf Prozent mehr als noch 2005. Auch im Bundesvergleich erzielte die Ruhrgebiets-Schülerschaft insgesamt mehr bessere Abschlüsse. Trotzdem gibt es mit 7,3 Prozent einen „soliden Sockel des Scheiterns“ von Schülern ohne Abschluss.

Die regionalen „Bildungshochburgen“ sind die vergleichsweise einkommensstarken Städte Mülheim, Essen, Bochum und Hagen, wie der IAQ-Bildungsexperte Dirk Langer im aktuellen IAQ-Report zeigt. Insbesondere junge, inländische Frauen schaffen eine erfolgreiche allgemeinbildende Schulkarriere. Verlierer in der Bildungsbeteiligung des Ruhrgebiets sind ausländische Jugendliche. Vor allem ausländische junge Männer erzielen kaum einen mittleren oder gehobenen Abschluss: Der größte Teil von ihnen beendet maximal die Hauptschule; fast jeder Fünfte scheitert in der Schule und hat dann erhebliche Probleme eine Ausbildung zu beginnen.

Die Emscher-Lippe-Region mit Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen sowie die Städte Duisburg und Hamm bilden die Schlusslichter. Die Botschaft lautet hier: Zu wenig (Fach-)Abiturienten und zu viele Schulabgänger ohne Abschluss bzw. nur mit einem Hauptschulabschluss. Das lässt sich bereits seit Beginn der 1980er Jahre beobachten. „Hier ist es noch nicht gelungen, eine positive Veränderung in der Bildungsbeteiligung zu erzielen“, stellt der IAQ-Bildungsforscher Dirk Langer fest.

Für eine mittelfristig positive Entwicklung sei es notwendig, möglichst frühzeitig präventive Bildungskonzepte umzusetzen. Gute Ansätze dafür gibt es – so wurde die Stadt Gelsenkirchen soeben für ihr Projekt „Bildung und Erziehung von Anfang an“ mit dem internationalen Preis „City for Children“ ausgezeichnet.

Bildungsabwärtsspiralen vorbeugen

Die Sprachförderung müsste weiter ausgebaut und kontinuierlich angelegt werden – vom Kindergarten bis zur beruflichen Ausbildung, um die derzeit noch immense Hürde beim Übergang in den Beruf zu reduzieren. Darüber hinaus sollte das Bildungsniveau in Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern verbessert werden. Ganztagsschulen, die mehr Raum, Zeit und Gelegenheit für das gemeinsame Lernen bieten, sind eine Lösung, um Benachteiligungen zu kompensieren und vorhandene Stärken auszubauen.

Besonders im nördlichen Ruhrgebiet gibt es nach Beobachtung des IAQ Stadtviertel, in denen sich Probleme häufen. Dazu gehören eine hohe Arbeitslosigkeit, Armut, hohe Anteile an Haushalten im Hartz IV-Bezug, Ein-Eltern-Familien, bildungsferne Familienmilieus, fehlende Vorbilder für die Bildung, Migration und eine sozial benachteiligte einheimische Bevölkerung. Hier beginnen Bildungsabwärtsspiralen bei Kindern und Jugendlichen mit mangelnder Gesundheitsförderung im frühkindlichen Alter. Sie gehen weiter mit niedrigen Schulabschlüssen, die zu einer niedrigen beruflichen Qualifikation führen, die wiederum von einem größeren Risiko der Arbeitslosigkeit begleitet wird, was zu längerer Arbeitslosigkeit beiträgt und schließlich den Bezug langfristiger Lohnersatzleistungen erfordert.

Frühe Förderung

Angesichts der zunehmend unterschiedlichen Lernvoraussetzungen in diesen Stadtquartieren müsste schon im frühkindlichen Alter mit umfassender Förderung begonnen werden. So können Lerngruppengrößen verringert und ganztägige Schulangebote verankert werden – für nachhaltige Bildungserfolge und damit mehr ausbildungsfähige Schüler, meint Dirk Langer: „Über die kommunalen Zuständigkeitsbereiche im Ruhrgebiet hinweg müssen die Handlungsträger gemeinsam viel deutlicher auf die in Teilregionen prekären Bildungsergebnisse hinweisen, als es heute getan wird. Mit bedarfsorientierten, zusätzlichen Bildungsangeboten – beispielsweise einer Sprachförderung über die Bildungssegmente hinweg – kann man diesem Trend entgegenwirken.“

Weitere Informationen:
http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2010/report2010-03.php
Dirk Langer, Tel. 0203/379-2397, dirk.langer@uni-due.de; Dr. habil. Sybille Stöbe-Blossey, Tel. 0203/379-1805, sybille.stoebe-blossey@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170/8761608, presse-iaq@uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2010/report2010-03.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise