Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türkischer Markt für Elektrofahrzeuge erwartet rasantes Wachstum

22.10.2013
Firmen und Generation Y-Verbraucher mit Interesse an ‚grünen‘ Mobilitätslösungen die wichtigsten Zielsegmente für Hersteller

Die Türkei macht sich bereit fuer die Ära des Elektrofahrzeugs (engl. electric vehicle; EV). Original Equipment Manufacturers (OEMs) arbeiten an der Einführung neuer Elektrofahrzeuge, und der Ausbau der Ladeinfrastruktur nimmt Fahrt auf.

Das Wachstum des türkischen Marktes für Elektrofahrzeuge wird hauptsächlich durch gesenkte Sonderkonsumsteuern für Elektrofahrzeuge und die Nachfrage globaler Unternehmen angetrieben, die sich zunehmend auf ökologisch orientierte Strategien konzentrieren.

Laut einer aktualisierten Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) zum Markt für Elektrofahrzeuge in der Türkei wurden im Jahr 2012 etwa 190 EVs in der Türkei verkauft. Bis 2020 wird die Zahl voraussichtlich auf 44.654 Einheiten anwachsen bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 98,9 Prozent. Zwölf OEMs dürften in den nächsten fünf Jahren ihre EV-Modelle in den Markt einführen. Das Land hat in 2012 160 öffentliche Ladestationen errichtet und wird bis 2020 voraussichtlich weitere 120.000 installieren.

Smart Grid-Investitionen in das Stromversorgungsnetz werden eine leichtere Integration der Elektrofahrzeuge in das intelligente Netz ermöglichen und das Umsatzpotenzial für Elektrofahrzeuge erweitern. Auch die Türkei hat unterschiedliche Tarifsysteme für den Stromverbrauch bei Tag und bei Nacht, wodurch die kostengünstige Aufladung von Elektrofahrzeugen in der Nacht möglich ist.

"Die zu erwartende Umsetzung einer CO2-Steuer wird zudem die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen in der Türkei erleichtern", erklärt Frost & Sullivan Automotive and Transportation Research Analyst, Herr Hikmet Çakmak. "Die Regierung belegt den Kauf von Autos auf Hubraumbasis mit hohen Sonderkonsumsteuern, und die Senkung der Sonderkonsumsteuern für Elektrofahrzeuge ist ein positiver Schritt, um die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen im Land zu fördern."

Leider reichen die auf eine verringerte Sonderkonsumsteuer begrenzten Anreize nicht aus, um umfassendes Verbraucherbewusstsein zu schaffen und den Absatz von Elektrofahrzeugen im großen Stil anzutreiben. Es wird ein paar Jahre dauern, bis die Verbraucher ihre täglichen Pendelgewohnheiten geändert haben und Elektrofahrzeuge anderen herkömmlichen Fahrzeugen vorziehen. Hinzu kommt ein notwendiger Ausbau der Infrastruktur sowie betriebliche Veränderungen.

Die Konsumenten der Generation Y, die an neuen grünen Mobilitätslösungen interessiert sind, sowie Unternehmen mit globalen Umweltschutzinitiativen sind die wichtigsten Zielsegmente für Fahrzeughersteller in der Türkei", bemerkt Herr Çakmak. "Die Regierung und die OEMs im Land sollten zusammenarbeiten, um zusätzliche Anreize sowie Ladestationen bereitzustellen, um den Absatz von Elektrofahrzeuge zu fördern."

Ab dem Jahr 2015 wird der türkische Markt boomen, da dann die gebrauchten Elektrofahrzeuge aus Fuhrparkbeständen für Privatkunden verfügbar sein werden.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Analysis of the Electric Vehicle Market in Turkey (M998-18), kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications, katja.feick@frost.com mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Strategic Analysis of the Electric Vehicle Market in Turkey (M998-18) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Global CRO Market: World Market for Semiconductor in Communications, World Market for Semiconductor in Automobiles, World Market for Power Semiconductors and Global Semiconductor Opportunities in HMI Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

GIL 2013: Germany - Kongress
Am Dienstag, den 19. November 2013, veranstaltet Frost & Sullivan den ersten ‚Growth, Innovation & Leadership Kongress’ GIL 2013: Germany in Frankfurt am Main. Der Kongress erschliesst Wachstumschancen und zukünftige Trends in den Branchen Automobil, Transport, Energie, Umwelt sowie dem Gesundheitswesen. Thematische Schwerpunkte der Veranstaltung werden sein:
1) Smart Technology and the Next Generation of Solutions for the Energy, Environment & Building Technologies Industries
2) Future of Mobility: Opportunities and Implications for Future Automotive Products and Services as Industry Shifts from Making Cars to Providing Mobility Solutions

3) The Human Mandate of Innovation in the Healthcare Sector

Weitere Highlights des Kongresses sind Megatrends und ihre Auswirkungen auf Deutschland, 360-Grad-Branchenperspektiven für die genannten Industrien sowie interaktive CEO-Panels.

Für Pressekarten oder weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, unter Katja.Feick@frost.com.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDe
www.facebook.com/FrostandSullivan
Frost & Sullivans Future of Mobility Forum auf LinkedIn:
http://www.linkedin.com/groups?home=&gid=4480787&trk=anet_ug_hm

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops