Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Chemnitz lädt in den Fahrsimulator ein

31.05.2013
Wissenschaftler suchen Autofahrer zwischen 25 und 45 und über 65 Jahre für Fahrsimulatorstudien

Seit einigen Jahren bietet die Automobilindustrie eine immer größere Auswahl Fahrerassistenzsysteme an. Doch welche Unterstützung benötigen und wollen Fahrer wirklich?

Um diese Fragen zu beantworten, beteiligen Forscher der Technischen Universität Chemnitz Autofahrer an der Entwicklung von Fahrerassistenzkonzepten. Neben der klassischen Zielgruppe 25- bis 45-jähriger Personen richten sie dabei besonderes Augenmerk auf Fahrer über 65 Jahren.

Die Über-65-Jährigen werden bei der Konzeption innovativer Automobiltechnologien derzeit nach Beobachtung der Wissenschaftler häufig vernachlässigt. Dabei wachse das Interesse an einer sicheren und bequemen Fortbewegung mit dem eigenen Auto gerade in dieser Altersgruppe enorm.

Um diesen Bedürfnissen Rechnung zu tragen, untersuchen Chemnitzer Nachwuchswissenschaftler schwierige Verkehrssituationen sowie neue Fahrerassistenzkonzepte auch aus dem Blickwinkel älterer Fahrer. Dazu planen sie im Juni und Juli 2013 umfangreiche Testfahrten im Fah rsimulator des Interdisziplinären Zentrums für Fahrerassistenzsysteme der TU.

Wer zwischen 25 und 45 oder über 65 Jahre alt ist und Interesse an dem Thema hat, schon immer mal einen Fahrsimulator ausprobieren wollte oder in die Forschung der TU Chemnitz hineinschnuppern möchte, ist als Proband eingeladen. Teilnahmevoraussetzungen sind der Besitz eines gültigen Führerscheins sowie eine aktuelle Fahrleistung von mindestens 4.000 Kilometern pro Jahr.

Vorkenntnisse über Fahrsimulatoren, Fahrerassistenzsysteme oder andere Automobiltechnologien sind ausdrücklich nicht erforderlich. Die Teilnahme umfasst pro Person zwei circa 90-minütige Termine im Fahrsimulator und wird mit einer Aufwandsentschädigung von 30 Euro honoriert.

Stichwort: Nachwuchsforschergruppe ViFa 65plus

Sechs Nachwuchsforscher aus den vier Professuren Digital- und Schaltungstechnik, Nachrichtentechnik, Allgemeine und Arbeitspsychologie sowie Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement widmen sich seit dem 1. Oktober 2011 der Unterstützung älterer Autofahrer. Gefördert wird das Vorhaben "ViFa 65plus" mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen.

Weitere Informationen: http://vifa65plus.de

Kontakt: Patrick Roßner, Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement, Telefon 0371 531-39931, E-Mail patrick.rossner@mb.tu-chemnitz.de, und Franziska Hartwich, Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie, Telefon 0371 531-39689, E-Mail franziska.hartwich@psychologie.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://vifa65plus.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik