Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Verdoppelung des Marktvolumens kämpft die Chemieindustrie gegen sinkende Wachstumsraten und Gewinnmargen

21.11.2011
Neue Industriestudie von Roland Berger "Chemicals 2030"

- Markt für Chemieerzeugnisse wird bis 2030 auf fast 5 Billionen Euro anwachsen

- Asien spielt heute schon mit 43 Prozent des Marktvolumens die wichtigste Rolle

- Branchentrends wie sich verändernde Wettbewerbsstrukturen, die weitere Verschiebung der Märkte nach Asien, kürzere Produktlebenszyklen und der immer schwierigere Zugang zu den Rohstoffen wirken sich auf Wachstumsraten und Gewinnmargen der Chemieindustrie negativ aus

- Chemieunternehmen kämpfen in den kommenden 20 Jahren um die Verteilung von einem Marktanteil in Höhe von 1,1 Billionen Euro

- Die Chemieindustrie wird ihre Geschäftsmodelle grundlegend überprüfen müssen, um sich auf die neuen Rahmenbedingungen einzustellen

Obwohl der Markt für Chemieerzeugnisse bis 2030 auf rund 5 Billionen Euro anwachsen und sich damit mehr als verdoppeln wird, wirkt sich eine Reihe von internen und externen Trends negativ auf die Profitabilität der Branche aus.

Denn der zunehmende Wettbewerb aus Asien, die wichtige Rolle der Nachhaltigkeit, die immer kürzeren Lebenszyklen der Chemieprodukte und das Problem der Rohstoffversorgung beeinflussen den Markt. So werden 2030 Unternehmen aus verschiedenen Chemiesektoren in hartem Wettstreit um ein zusätzliches Marktvolumen von mehr als einer Billion Euro stehen.

Dabei benötigen sie eine Strategie, die ihnen einen Wettbewerbsvorsprung verschafft. Dies sind die Ergebnisse der neuen Studie "A Different World - Chemicals 2030" von Roland Berger Strategy Consultants.

"Trotz der starken Schwankungen der vergangenen zwei Jahre wird der globale Chemiemarkt weiter wachsen", sagt Alexander Keller, Partner der Strategieberatung Roland Berger. "Die Märkte in Asien sowie die Spezialchemiemärkte werden überproportional zum Wachstum beitragen und die Zukunft der Chemieindustrie prägen."

Verlagerung nach Asien

In den kommenden zwanzig Jahren wird sich der Markt für Chemieerzeugnisse von den aktuellen 2 Billionen Euro auf knapp 5 Billionen Euro mehr als verdoppeln. Doch gleichzeitig wird sich die Branche mit wichtigen Trends auseinandersetzen müssen, die Gewinnmargen und Wachstumsraten dämpfen. "Vor allem die NAFTA-Länder und Westeuropa werden nur noch ein jährliches Wachstum von gerade mal 2 Prozent erleben", so Keller. "Die am stärksten wachsenden Länder bleiben China und Indien. Das wird zu einer großen Gewichtverschiebung in Richtung Asien führen."

Ein Trend, der sich schon jetzt deutlich abzeichnet. Denn zurzeit stammen 43 Prozent des weltweiten Marktvolumens der Chemiebranche in Höhe von 2 Billionen Euro aus Asien. "Vor allem Kunststofferzeugnisse und Spezialderivate bieten hervorragende Wachstumschancen auf dem asiatischen Markt", erklärt Alexander Keller. "Bedingt durch die steigende Nachfrage nach Chemieprodukten in Asien, wird sich daher auch die Produktion zunehmend in diese Länder verschieben."

Umweltanforderungen und Rohstoffversorgung als große Herausforderungen Zudem werden auch andere Entwicklungen eine entscheidende Rolle spielen - zum Beispiel Nachhaltigkeitsaspekte. So werden in fast allen Branchensegmenten gesetzliche Rahmenbedingungen mit besonderer Berücksichtigung der Umweltanforderungen zu höheren Produktionskosten führen.

Ebenfalls stellt das Problem der Rohstoffversorgung und der steigenden Preise eine erhebliche Herausforderung für die weltweite Chemieindustrie dar: "Unternehmen, die einen leichten Zugang zu den kritischen Rohstoffen haben, können sich in Zukunft einen sehr großen Wettbewerbsvorteil sichern. Denn sie sind eher in der Lage, ihre Produktionskosten in Grenzen zu halten. Das ist ein wichtiger Aspekt in der Marktstrategie der Hersteller von Grundchemieerzeugnissen", erläutert Keller.

Unternehmen, die auf Spezialchemiesegmente wie Duft- und Geschmacksstoffe spezialisiert sind, müssen sich eher gegen Mitbewerber mit großen Markennamen, umfassendem Kundenportfolio oder innovativen Produkttechnologien behaupten. "In diesem spezialisierten Marktsegment findet der harte Wettbewerb - bedingt durch die starke Kundenorientierung - vor allem auf lokaler Ebene statt - allen voran in Asien", erläuter Roland Berger-Partner Keller. "Außerdem beteiligen sich asiatische Investoren immer öfter an Firmenübernahmen in den westlichen Ländern, um sich einen leichten Zugang sowohl zu ihren Technologien als auch zu ihrer Kundschaft zu sichern."

Passende Strategien für die neuen Szenarien

Um von der positiven Marktentwicklung der kommenden zwanzig Jahre optimal profitieren zu können, sollten Chemieunternehmen ihre Strategien und Geschäftsmodelle daher an die neuen Trends anpassen. Denn, so die Studienergebnisse, in den nächsten Jahren steht ein Marktvolumen von mindestens 1,1 Billionen Euro auf dem Spiel, das unter verschiedenen Wettbewerbern aufgeteilt werden soll. Um die mögliche Entwicklung der Branche sowie ihre Chancen und Herausforderungen zu analysieren, haben die Roland Berger-Experten drei Szenarien entwickelt:

Globale Prosperität: Im Fall eines weltweit boomendes Marktes gehen die Experten davon aus, dass die Chemieindustrie bis 2030 ein Marktvolumen von fast 6 Billionen Euro generieren wird. Wesentlicher Erfolgsfaktor ist hier die Innovationskraft der einzelnen Unternehmen.

Stabile Lage: Bei diesem Szenario wachsen reife Märkte nur noch moderat, während Schwellenländer stark anziehen. Weltweit erreicht das Marktvolumen der Chemieindustrie im Jahr 2030 rund 5 Billionen Euro. Der Fokus der Unternehmen liegt hier bei der Innovation in den reifen Märkten und bei der Marktentwicklung und Effizienzsteigerung in den Wachstumsregionen.

Regionalisierte Welt: In diesem Fall gehen die Experten von einer Stagnation der reifen Märkte und von einem moderaten Wachstum in den Schwellenländern aus. Das würde zu limitierten Investitionen in Forschung und Entwicklung, zu einer starken Fokussierung auf die Kosten und zu einer weiteren Regionalisierung der Produktion führen.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases sowie unter:
www.rolandberger.com/chemicals2030
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 45 Büros in 33 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie