Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie »Bank & Zukunft 2014«

04.06.2014

Neueste Ausgabe der Trendstudie zeigt Trends und Entwicklungen im Bankenmarkt auf

Über 365 Entscheider aus dem Bankensektor haben sich an der Trendstudie »Bank & Zukunft 2014« beteiligt und aktuelle Herausforderungen sowie Entwicklungen bewertet: Banken blicken grundsätzlich optimistisch in die Zukunft. Die schwierige Zinssituation sowie die Umsetzung einer konsequenten Kundenorientierung stellen nach wie vor große Herausforderungen dar.

Im Rahmen der Trendstudien der Reihe »Bank & Zukunft« befragt das Fraunhofer IAO jährlich Vorstände und Top-Entscheider aus der Banken- und Finanzbranche. Ziel der Studie ist es, Meinungsbilder zu aktuellen Entwicklungen und Trends im Bankenmarkt zu erheben.

Trotz der aktuell schwierigen Marktsituation sieht die Mehrzahl der Banken im deutschsprachigen Raum grundsätzlich positive Entwicklungen der Geschäftstätigkeit in den kommenden Jahren. Jedoch stellt die derzeitige politisch induzierte Niedrigzinspolitik für die Entscheider der Banken die größte Herausforderung dar.

Es bleibt abzuwarten, wie lange die traditionellen Geschäftsmodelle der Banken im Privatkundenbereich diese Situation noch ertragen können, bevor weitere wichtige Ertragsfelder der Banken wegbrechen.

Trotz der Herausforderungen widmen sich Banken auch in diesem Jahr verstärkt den Kunden und dem Kundenmanagement. Die Studienergebnisse zeigen, dass Banken zwar das Kundenmanagement fokussieren, eine stringente Kundenorientierung aber noch immer nicht umsetzen wollen oder können.

Die Kundenfokussierung endet bei der aktiven Einbindung der Kunden sowohl in die Geschäftsabläufe als auch in das noch immer unterdurchschnittlich entwickelte Innovationsmanagement.

In der neuen Buchpublikation des Innovationsforums zeigt das Fraunhofer IAO Möglichkeiten auf, wie Banken diesen Zustand verändern und damit gleichzeitig neue Ertragsfelder erschließen können.

Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die Betrachtungsweisen der Banker noch immer sehr stark intern und auf den eigenen Markt ausgerichtet sind. So sehen viele Befragte beispielsweise die zunehmenden Aktivitäten von Start-up-Unternehmen im Finanzdienstleistungsumfeld noch nicht als echte Bedrohung an. Es wird sich zeigen, wie lange diese Sichtweise noch bestehen bleiben kann.

Darüber hinaus zeigt die Trendstudie 2014 geplante Maßnahmen sowie Investitionsbereiche und -volumen für den stationären Vertrieb, den Direktvertrieb sowie für das IT-Management auf.

Der Ausblick auf verschiedene Entwicklungen zur »Bank 2025« bildet den Abschluss der Trendstudie »Bank & Zukunft 2014«. Weiterführende Informationen zur Studie und zum Verbundprojekt »Innovationsforum Bank & Zukunft« sind unter www.bankundzukunft.de zu finden bzw. über den angegebenen Kontakt zu beziehen.

Ansprechpartner
Claus-Peter Praeg
Business Performance Management
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2125
E-Mail claus-peter.praeg@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/unternehmensentwicklung-un...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit

30.05.2017 | Medizin Gesundheit

Wie innere Uhren miteinander kommunizieren

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie