Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefpunkt der Wirtschaftskrise ist überwunden, Unternehmen konzentrieren sich weltweit wieder auf Wachstumsstrategien

21.06.2010
Globale Roland Berger Studie zu Restrukturierung
  • Umfrage unter ca. 5.600 Unternehmen aus 14 Branchen weltweit (Rücklaufquote 8,5%)
  • Die Mehrheit hält Tiefpunkt der Krise für überwunden und erwartet deutliche Erholung ab Mitte 2010
  • 75% planen verstärkt Wachstums- und Vertriebsinitiativen, nur noch geringer Fokus auf Kostensenkungsmaßnahmen
  • Personalkosten wurden 2009 bereits um 9 Prozent reduziert, damit ist das Kostensenkungsziel erreicht
  • Asien wird am stärksten vom Wachstum profitieren, Europa und Japan bilden das Schlusslicht

Der Tiefpunkt der Wirtschaftskrise ist überwunden. Ab Mitte des Jahres erwartet die Mehrheit der befragten Unternehmen weltweit eine deutliche Erholung, wenn auch kurzzeitig der Anstieg der Arbeitslosigkeit die Konjunktur etwas bremst. Asien wird am stärksten vom Wachstum profitieren. Während im vergangenen Jahr Kostensenkung und Liquiditätssicherung im Mittelpunkt standen, setzt das Management nun wieder verstärkt auf Wachstums- und Vertriebsinitiativen.

Das sind die Ergebnisse der Studie "Restrukturierung International 2010"
von Roland Berger Strategy Consultants. Die Strategieberatung hat dafür die Vorstände und Geschäftsführer von ca. 5.600 internationalen Unternehmen aus 14 verschiedenen Branchen befragt (Rücklaufquote 8,5%).

"Der Tiefpunkt der Krise ist überwunden", sagt Max Falckenberg, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Jetzt nehmen Unternehmen auf der ganzen Welt wieder Kurs auf neues Wachstum."

Weltweit erwarten Unternehmen Mitte 2010 eine deutliche Erholung - wenn auch kurzzeitig noch eingetrübt durch einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Wachstum ab Mitte 2010

In diesem Jahr erwarten die Unternehmen im weltweiten Durchschnitt ein Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent, im kommenden Jahr sogar von 1,6 Prozent. "China ist mit einer Wachstumserwartung von 8,5 Prozent für dieses und 8 Prozent für kommendes Jahr am optimistischsten.

Europa und Japan bilden mit einem Prozent das Schlusslicht", sagt Co-Autor Jakob Rüden. "Die Branchen Energie, Versorgung, Pharma & Gesundheitswesen sowie die Finanzdienstleister werden nach Einschätzung der Befragten am meisten vom Aufschwung profitieren."

Sparziele erreicht - vor allem bei Personalkosten

Während der Krise haben die meisten Unternehmen vor allem kräftig Personalkosten reduziert - im weltweiten Durchschnitt um neun Prozent. In den USA wurde mit mehr als zehn Prozent am meisten gespart, auch China und Japan haben ihre Sparziele leicht übererfüllt. In Westeuropa haben 34 Prozent der Befragten ihre Personalkosten um mehr als zehn Prozent gesenkt, 40 Prozent geben diesen Wert als Zieleinsparung an.

Finanzielle Erholung, aber schlechtere Kreditkonditionen

Die meisten Unternehmen sehen ihre finanzielle Ausstattung in diesem Jahr wieder optimistischer. "In der Krise war die Liquiditätssituation für 40 Prozent der Unternehmen kritisch", sagt Falckenberg. "Aktuell trifft das immer noch auf 20 Prozent zu." In China, Osteuropa und dem mittleren Osten sind noch überdurchschnittlich viele Firmen von mangelnder Liquidität betroffen, in Westeuropa nur noch 14, in den USA und Japan fünf Prozent oder weniger.

Um ihre Liquidität zu sichern, setzen die Unternehmen auf operatives Cash Management. "An erster Stelle stehen hier operative Maßnahmen wie verbessertes Mahnwesen (76 Prozent). Nur ein Drittel der befragten Unternehmen plant, zusätzliche Bankkredite aufzunehmen", so Rüden. Die Konditionen für neue Bankkredite haben sich durch die Krise bei etwa der Hälfte der Unternehmen verschlechtert - etwa durch höhere Zinsen und Besicherungsanforderungen.

Asien profitiert am stärksten vom Aufschwung

Nach Meinung von 71 Prozent der Befragten wird Asien vom kommenden Aufschwung bereits in diesem Jahr am stärksten profitieren, für das kommende Jahr prognostizieren sogar 85 Prozent bessere Chancen für die Region. Ein Drittel der Befragten glaubt, Europa werde erst im kommenden Jahr stärker vom Aufschwung profitieren. Die Prognosen für Nordamerika fallen für das kommende Jahr ebenfalls besser aus (46 Prozent).

69 Prozent der befragten Unternehmen wollen sich im Aufschwung auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, 61 Prozent möchten mit neuen Produkten wachsen, allen voran Firmen in den USA. Japan nutzt den Aufschwung zur Erschließung neue Märkte und Regionen. Die Mehrheit der Unternehmen weltweit plant die Finanzierung künftigen Wachstums durch eigene Finanzmittel. Knapp ein Drittel der Unternehmen befürchtet, dass unzureichende Finanzierungsmöglichkeiten den Aufschwung behindern könnten. Etwa gleichauf liegt mangelnde Risikobereitschaft als mögliches Hindernis für künftiges Wachstum.

Lehren aus der Krise

"Aus der Krise lassen sich vier wichtige Lehren ziehen", sagt Max
Falckenberg:

"1. Der Abschwung kann die Liquidität unerwartet schnell angreifen, deshalb sollte der Liquiditätspuffer erhöht werden.

2. Ergebniseinbrüche in der Krise haben bei vielen Unternehmen das Eigenkapital stark verringert. Es ist noch wichtiger, als in der Vergangenheit, eine komfortable Eigenkapitalausstattung zu erreichen.

3. Die Kostenstrukturen müssen auf Einbrüche im Geschäftsvolumen vorbereitet sein und daher flexibler gestaltet werden.

4. Die Basis für künftiges Wachstum muss frühzeitig gelegt werden.
Kostenreduzierungen dürfen Wachstum nicht verhindern."

Die Präsentation zu den Studienergebnissen können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Die Auswertung nach einzelnen Ländern können Sie kostenfrei bestellen unter: press@de.rolandberger.com

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Rund 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie