Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann Tickets am billigsten sind

24.09.2010
Zwei Dinge entscheiden, wann der beste Zeitpunkt für Bestellungen ist.

Einerseits geht es um die Frage, ob man eine bestellte Leistung oder Ware später überhaupt in Anspruch nehmen kann, und zweitens, ob sie später noch zu haben wäre. Das berichten die Ökonomen Marc Möller und Makoto Watanabe von der Universität Carlos III in Madrid in der Zeitschrift "Economic Journal". Sie verglichen dazu mehrere Studien zur dynamischen Preisgestaltung in verschiedenen Branchen.

Flüge acht Wochen vorher buchen

Je größere Unsicherheit man eingeht, desto billiger fährt man. "Bei einer frühen Flugbuchung riskiert man etwa, dass bis zur Reise noch etwas dazwischenkommt, was den Flugtermin verschiebt. Die Fluglinien bieten daher Rabatte für Frühbucher", erklärt Möller im pressetext-Interview. Acht Wochen vor der Reise ist laut seinen Berechnungen der günstigste Buchungszeitpunkt, da ab dann die Preise hinaufklettern. Abends sind Tickets billiger als untertags, da Fluggesellschaften scheinbar darauf spekulieren, dass Geschäftsleute ihre Flüge zu Bürozeiten buchen.

Bei Laufveranstaltungen wie etwa Marathon gelten ganz ähnliche Regeln. "Große Veranstalter locken Läufer oft mit Frühanmelde-Rabatten. Denn viele Läufer verletzen sich im Training und können nicht teilnehmen, sollen dadurch aber trotzdem Geld bringen", so der Wirtschaftstheoretiker. Wer sich erst spät anmeldet, kann seine sportliche Form am Lauftag bereits gut abschätzen, muss aber mehr Geld dafür ausgeben.

"Last Minute" versus zu spät kommen

Last-Minute-Schnäppchen statt Frühbucher-Bonus gibt dort, wo Preise schon zuvor feststehen und wo man gebuchte Leistungen im Notfall auch an andere weitergeben kann. Das ist eher bei großen Kapazitäten seitens der Anbieter der Fall, wie etwa bei einem Theaterstück, das über die ganze Saison läuft. "Hier könnte eine Veranstaltung im letzten Moment auch bereits ausverkauft sein. Damit Besucher dieses Risiko auf sich nehmen, setzen die Veranstalter auf billige Last-Minute-Angebote, wodurch der Preis am Schluss sinkt", erklärt Möller.

Wer sich eine Schiausrüstung zulegt, kann dasselbe beobachten. "Zu Saisonbeginn verkaufen die Läden zu den höchsten Preisen und verschleudern ihre Ware am Ende des Winters, wenn fast kein Schnee mehr liegt. Wer Geld sparen will, muss auch hier genau abwägen, wie lange er warten will. Denn wenn man zu spät zuschlägt, sind die bevorzugten Modelle vielleicht bereits ausverkauft."

Konsument zahlt am Ende drauf

Wer diese Mechanismen durchschaut und gut nutzt, spart dadurch Bares. In Summe profitiert jedoch die Wirtschaft, sagt Möller. "Je härter der Wettbewerb, desto eher suchen Firmen Möglichkeiten, wie sie Konsumenten ausnehmen können." Einen anderen Weg geht Japan bei Inlandsflügen, deren Preise sich per Gesetz kaum ändern. Dies ist nicht zum Nachteil der Konsumenten, denn in der Regel kauft man nicht im Moment des günstigsten Preises, sondern wenn das individuelle Bedürfnis besteht. "Businessflüge kann man meist nicht lange im Voraus planen. Urlaubsreisen hingegen schon", so der Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uc3m.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie