Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiestandort Deutschland bleibt top

24.05.2011
Deutschland wird auch in Zukunft ein weltweit führender Technologie- und Innovationsstandort bleiben. Voraussetzung ist jedoch, dass zukünftige politische Entscheidungen auf technologischen Lösungen aufbauen.

Die Studie "Technologiestandort 2020", die im Rahmen des 25. Deutschen Ingenieurtags vom VDI Verein Deutscher Ingenieure veröffentlicht wurde, zeigt, in welchen Branchen Deutschland führend ist. Dazu zählen beispielsweise die erneuerbaren Energien. Diese Branche wird bis 2020 über 200 Milliarden Euro in Deutschland investieren.

"Der VDI wirbt für eine Energiepolitik, die Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit angemessen berücksichtigt. Erforderliche Investitionen werden auch Energie langfristig verteuern. Daher müssen Ingenieure intensiv an Systemen arbeiten, die den Energieverbrauch senken", betonte VDI-Präsident Prof. Bruno O. Braun.

Deutschland hat das Potenzial, zum Leitmarkt für Ressourceneffizienz zu werden. Angesichts steigender Energie- und Rohstoffpreise eröffnen sich für deutsche Technologien mit dieser Querschnittskompetenz gute Perspektiven. Als rohstoffarmes Land gehört der sorgfältige Umgang mit den Ressourcen zu "Deutschlands industriellen Kerntugenden".

ber auch traditionelle Schlüsselindustrien wie die Automobilbranche haben in Deutschland eine Zukunft. Gerade hier stehen gewaltige Herausforderungen bevor, um Ressourcenverbrauch und Emissionen zu mindern. "Neben dem Elektroauto müssen wir alle technologischen Optionen weiterverfolgen", so Braun, "etwa die Entwicklung von Wasserstoff- und Brennstoffzellen." Genauso wichtig und viel versprechend ist der Einsatz von neuen und optimierten Werkstoffen, um das Fahrzeuggewicht zu senken.

Auch wenn die Studie belegt, dass Deutschland technologisch für die Zukunft gut gerüstet ist, muss die Skepsis vieler Bürger gegenüber technologischen Neuerungen und Entwicklungen abgebaut werden. "Das Werben um Vertrauen in die Technik ist eine der größten Herausforderungen, vor der der Technologiestandort Deutschland in den nächsten Jahren steht", ergänzte VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs. Dafür ist das Verständnis der Gesellschaft für Technik enorm wichtig.

Aus VDI-Sicht muss daher eine umfassende und bundeseinheitliche Bildungsstrategie entwickelt werden, gerade vor dem Hintergrund des gravierenden Fachkräftemangels. Aktuell fehlen in Deutschland fast

70.000 Ingenieure - ein Mangel, der sich noch dramatisch verstärken wird, wenn ab 2020 erstmalig die Ingenieure der geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand gehen.

Marco Dadomo | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise