Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TBC: Ursprung beim Menschen und nicht bei Tieren

03.09.2013
Entstehung der Krankheit 60.000 Jahre früher als bislang angenommen

Die Ursprünge der Tuberkulose (TBC) beim Menschen haben Forscher auf Gruppen von Jägern und Sammlern in Afrika vor 70.000 Jahren zurückverfolgt. Die Studie unter der Leitung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts http://swisstph.ch widerspricht damit der gängigen Meinung, dass TBC vor rund 10.000 Jahren bei Tieren entstanden ist und sich auf den Menschen ausgebreitet hat.


Tuberkulose: Die Krankheit hat ihren Ursprung doch beim Menschen (Foto: SPL)

Konnex zur Evolution des Menschen

Die in Nature Genetics http://nature.com/ng veröffentlichten Forschungsergebnisse stellen einen direkten Zusammenhang zwischen der Evolution des Menschen und der Tuberkulose her. Tuberkulose ist auch heute noch eine weltweite Gefahr. Laut der WHO sind allein im Jahr 2011 weltweit 1,4 Mio. Menschen an dieser Krankheit gestorben.

Frühere Studien hatten darauf hingewiesen, dass die beim Menschen auftretende Tuberkulose vor rund 10.000 Jahren in Afrika während der neolithischen Transistion ihren Ursprung hatte. In diesem Zeitraum nahm die menschliche Population zu und die Landwirtschaft gewann an Bedeutung. Für die aktuelle Studie kombinierten die Wissenschafter geografische und genetische Daten von 259 Tuberkulosestämmen. Ziel war es, die Geschichte der Evolution zu rekonstruieren und sie mit den Ursprüngen des Menschen in Afrika zu vergleichen.

Überlebensfähigkeit bleibt ein Rätsel

Laut Sebastian Gagneux vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut konnte nachgewiesen werden, dass die ersten Linien der Tuberkulose und der Menschen am gleichen Ort 60.000 Jahre früher als bisher angenommen ihren Ursprung hatten. "Wir haben starke Hinweise darauf gefunden, dass die Tuberkulose ihren Ursprung beim Menschen gehabt hat und in diesem Zeitraum auf die Tiere übertragen wurde."

Offen ist, wie es die Tuberkulose geschafft hat, 60.000 Jahre lang innerhalb von relativ kleinen Menschengruppen zu überdauern.

Ein wichtiges Charakteristikum dieser Krankheit ist es, dass Menschen jahrelang infiziert sein können, ohne Symptome aufzuweisen. Die Krankheit ist in der Lage, sich selbst nach einer bestimmten Zeit wieder zu aktivieren. Diese Fähigkeit zur Latenz ist laut den Wissenschaftlern wahrscheinlich für das Überleben der Krankheit in ihren Anfängen verantwortlich.

"Gibt es nur wenige Menschen, die infiziert werden können, macht es keinen Sinn, sie zu töten und dabei die eigene Vernichtung zu riskieren", erklärt Gagneux. Als es immer mehr Menschen gab, wurde auch die Krankheit aktiver und begann, sich weiter auszubreiten. In einem nächsten Schritt wäre laut dem leitenden Wisseschaftler Inaki Comas mit Hilfe genetischer Informationen zu erforschen, wie dieser Mechanismus der Aktivierung und Deaktivierung von Tuberkulose genau funktioniert.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.swisstph.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops