Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TBC: Ursprung beim Menschen und nicht bei Tieren

03.09.2013
Entstehung der Krankheit 60.000 Jahre früher als bislang angenommen

Die Ursprünge der Tuberkulose (TBC) beim Menschen haben Forscher auf Gruppen von Jägern und Sammlern in Afrika vor 70.000 Jahren zurückverfolgt. Die Studie unter der Leitung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts http://swisstph.ch widerspricht damit der gängigen Meinung, dass TBC vor rund 10.000 Jahren bei Tieren entstanden ist und sich auf den Menschen ausgebreitet hat.


Tuberkulose: Die Krankheit hat ihren Ursprung doch beim Menschen (Foto: SPL)

Konnex zur Evolution des Menschen

Die in Nature Genetics http://nature.com/ng veröffentlichten Forschungsergebnisse stellen einen direkten Zusammenhang zwischen der Evolution des Menschen und der Tuberkulose her. Tuberkulose ist auch heute noch eine weltweite Gefahr. Laut der WHO sind allein im Jahr 2011 weltweit 1,4 Mio. Menschen an dieser Krankheit gestorben.

Frühere Studien hatten darauf hingewiesen, dass die beim Menschen auftretende Tuberkulose vor rund 10.000 Jahren in Afrika während der neolithischen Transistion ihren Ursprung hatte. In diesem Zeitraum nahm die menschliche Population zu und die Landwirtschaft gewann an Bedeutung. Für die aktuelle Studie kombinierten die Wissenschafter geografische und genetische Daten von 259 Tuberkulosestämmen. Ziel war es, die Geschichte der Evolution zu rekonstruieren und sie mit den Ursprüngen des Menschen in Afrika zu vergleichen.

Überlebensfähigkeit bleibt ein Rätsel

Laut Sebastian Gagneux vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut konnte nachgewiesen werden, dass die ersten Linien der Tuberkulose und der Menschen am gleichen Ort 60.000 Jahre früher als bisher angenommen ihren Ursprung hatten. "Wir haben starke Hinweise darauf gefunden, dass die Tuberkulose ihren Ursprung beim Menschen gehabt hat und in diesem Zeitraum auf die Tiere übertragen wurde."

Offen ist, wie es die Tuberkulose geschafft hat, 60.000 Jahre lang innerhalb von relativ kleinen Menschengruppen zu überdauern.

Ein wichtiges Charakteristikum dieser Krankheit ist es, dass Menschen jahrelang infiziert sein können, ohne Symptome aufzuweisen. Die Krankheit ist in der Lage, sich selbst nach einer bestimmten Zeit wieder zu aktivieren. Diese Fähigkeit zur Latenz ist laut den Wissenschaftlern wahrscheinlich für das Überleben der Krankheit in ihren Anfängen verantwortlich.

"Gibt es nur wenige Menschen, die infiziert werden können, macht es keinen Sinn, sie zu töten und dabei die eigene Vernichtung zu riskieren", erklärt Gagneux. Als es immer mehr Menschen gab, wurde auch die Krankheit aktiver und begann, sich weiter auszubreiten. In einem nächsten Schritt wäre laut dem leitenden Wisseschaftler Inaki Comas mit Hilfe genetischer Informationen zu erforschen, wie dieser Mechanismus der Aktivierung und Deaktivierung von Tuberkulose genau funktioniert.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.swisstph.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. COMPAMED Frühjahrsforum: Innovative Herstellungsverfahren moderner Implantate

28.05.2018 | Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge

28.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Elektrifizierendes Bettgeflüster von Messerfischen in freier Wildbahn belauscht

28.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Smarte Lösungen für alle Edge-Szenarien

28.05.2018 | CeBIT 2017

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics