Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TBC: Ursprung beim Menschen und nicht bei Tieren

03.09.2013
Entstehung der Krankheit 60.000 Jahre früher als bislang angenommen

Die Ursprünge der Tuberkulose (TBC) beim Menschen haben Forscher auf Gruppen von Jägern und Sammlern in Afrika vor 70.000 Jahren zurückverfolgt. Die Studie unter der Leitung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts http://swisstph.ch widerspricht damit der gängigen Meinung, dass TBC vor rund 10.000 Jahren bei Tieren entstanden ist und sich auf den Menschen ausgebreitet hat.


Tuberkulose: Die Krankheit hat ihren Ursprung doch beim Menschen (Foto: SPL)

Konnex zur Evolution des Menschen

Die in Nature Genetics http://nature.com/ng veröffentlichten Forschungsergebnisse stellen einen direkten Zusammenhang zwischen der Evolution des Menschen und der Tuberkulose her. Tuberkulose ist auch heute noch eine weltweite Gefahr. Laut der WHO sind allein im Jahr 2011 weltweit 1,4 Mio. Menschen an dieser Krankheit gestorben.

Frühere Studien hatten darauf hingewiesen, dass die beim Menschen auftretende Tuberkulose vor rund 10.000 Jahren in Afrika während der neolithischen Transistion ihren Ursprung hatte. In diesem Zeitraum nahm die menschliche Population zu und die Landwirtschaft gewann an Bedeutung. Für die aktuelle Studie kombinierten die Wissenschafter geografische und genetische Daten von 259 Tuberkulosestämmen. Ziel war es, die Geschichte der Evolution zu rekonstruieren und sie mit den Ursprüngen des Menschen in Afrika zu vergleichen.

Überlebensfähigkeit bleibt ein Rätsel

Laut Sebastian Gagneux vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut konnte nachgewiesen werden, dass die ersten Linien der Tuberkulose und der Menschen am gleichen Ort 60.000 Jahre früher als bisher angenommen ihren Ursprung hatten. "Wir haben starke Hinweise darauf gefunden, dass die Tuberkulose ihren Ursprung beim Menschen gehabt hat und in diesem Zeitraum auf die Tiere übertragen wurde."

Offen ist, wie es die Tuberkulose geschafft hat, 60.000 Jahre lang innerhalb von relativ kleinen Menschengruppen zu überdauern.

Ein wichtiges Charakteristikum dieser Krankheit ist es, dass Menschen jahrelang infiziert sein können, ohne Symptome aufzuweisen. Die Krankheit ist in der Lage, sich selbst nach einer bestimmten Zeit wieder zu aktivieren. Diese Fähigkeit zur Latenz ist laut den Wissenschaftlern wahrscheinlich für das Überleben der Krankheit in ihren Anfängen verantwortlich.

"Gibt es nur wenige Menschen, die infiziert werden können, macht es keinen Sinn, sie zu töten und dabei die eigene Vernichtung zu riskieren", erklärt Gagneux. Als es immer mehr Menschen gab, wurde auch die Krankheit aktiver und begann, sich weiter auszubreiten. In einem nächsten Schritt wäre laut dem leitenden Wisseschaftler Inaki Comas mit Hilfe genetischer Informationen zu erforschen, wie dieser Mechanismus der Aktivierung und Deaktivierung von Tuberkulose genau funktioniert.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.swisstph.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften