Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TARGET2-Securities kann das Kapitaldefizit durch Basel III um 33 Milliarden Euro reduzieren

03.09.2013
Im Hinblick auf das von der OECD prognostizierte Kapitaldefizit von 295 Milliarden Euro in der Eurozone bietet T2S europäischen Banken mögliche Kapitaleinsparungen von 11 Prozent/ Verringerte Verwahrungsrisiken und die erhöhte Mobilität von Sicherheiten (Collateral) erweisen sich als weitere Vorteile von T2S/ Kapitaleffizienz als weiterer guter Grund, die Umstellung auf T2S frühzeitig anzugehen

Nach Schätzungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wird die Erfüllung der Eigenkapitalanforderungen von Basel III, die die Sicherheit von Banken steigern sollen, in der Eurozone zu einem Kapitaldefizit von 295 Milliarden Euro führen. TARGET2-Securities (T2S) könnte den Banken dabei helfen, dieses Defizit um 11 Prozent bzw. 33 Milliarden Euro zu reduzieren. Gemäß einer von Clearstream und PricewaterhouseCoopers (PwC) jetzt veröffentlichten Studie würden sich diese Kapitaleinsparungen aus einem verringerten Liquiditätsverbrauch ergeben. Als zusätzliche Vorteile von T2S identifiziert die Studie ein verringertes Risiko in der Verwahrkette und eine größere Mobilität von Sicherheiten (Collateral).

Dadurch lassen sich weitere neue regulatorische Anforderungen erfüllen, die den Finanzdienstleistungssektor sicherer machen sollen. Diese Vorteile würden sich zusätzlich zu den Effizienzgewinnen und Kosteneinsparungen ergeben, die aufgrund der geringeren Abwicklungsgebühren und harmonisierten Nachhandelsprozesse bei der Einführung von T2S erwartet werden.

Das Potenzial für die Kapitaleinsparungen ergibt sich aus der Möglichkeit, Geldkonten in T2S zu bündeln. Diese Bündelung würde den T2S-Teilnehmern ermöglichen, die Barzahlungsverpflichtungen aus ihrer Abwicklungstätigkeit in allen an T2S teilnehmenden Märkten zu saldieren und zu zentralisieren. Wie Clearstream durch eine Bottom-up-Analyse von mehreren Millionen grenzüberschreitenden Abwicklungen in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Italien herausgefunden hat, würde die Bündelung von Barabwicklungen in einem einzigen Konto den Liquiditätsbedarf des Unternehmens in Phasen maximaler Abwicklungsaktivität um durchschnittlich 15 Prozent am Tag reduzieren. Wird dieser Effekt auf die umfangreicheren Abwicklungsvolumen aller Banken in der Eurozone übertragen, ergibt sich für das Tier 1-Kapital (Kernkapital) nach den Vorschriften von Basel III eine geschätzte Einsparung von insgesamt 33 Milliarden Euro. Im Hinblick auf das Kapitaldefizit von fast 300 Milliarden Euro, das die OECD auf Basis der Positionen vom Jahresende 2011 prognostiziert, ist dies ein erheblicher Betrag.

Darüber hinaus dürfte T2S den Depotbanken Möglichkeiten eröffnen, die Risiken für Wertpapierdepots in der Verwahrkette zu reduzieren. Da die Bestimmungen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Richtlinie) für die Verwahrstellen und globalen Depotbanken zu neuen Haftungsrisiken aus dem Verlust von Vermögenswerten führen, spielt dieser Aspekt eine wichtige Rolle. Viele Zentralverwahrer (CSDs) haben ihre Absicht angekündigt, direkte Verbindungen zueinander aufzubauen. Auf diese Weise wollen sie den Marktteilnehmern ermöglichen, die Abwicklung und Verwahrung bei einem einzigen CSD oder einer kleinen Gruppe von Anbietern zu zentralisieren. Die Abwicklungseffizienz wird dabei nicht beeinträchtigt und die hohen Infrastrukturkosten, die durch eine Kontoführung bei jedem einzelnen CSD entstehen, werden vermieden. Stattdessen können die Marktteilnehmer ihre Vermögenswerte bei einem an T2S teilnehmenden CSD ihrer Wahl bündeln, der als Investor-CSD fungiert. Indem sie die Vermögenswerte direkt bei dem CSD halten, können die Verwahrstellen und globalen Depotbanken die Haftungsfolgen abmildern, die sich aus der neuen AIFM-Regulierung für ihre Geschäftstätigkeit ergeben.

Wie die Ergebnisse der Studie zeigen, wird T2S zudem die Mobilisierung von Sicherheiten (Collateral) vorantreiben. T2S reduziert die Fragmentierung und Übersicherung, die derzeit mit den Nachhandelsprozessen verbunden ist. Die Internalisierung der Abwicklung und die Harmonisierung der Bearbeitungszyklen, die T2S an 22 Märkten bietet, werden dabei einen Großteil der Personal- und sonstigen Kosten beseitigen, die durch Schwierigkeiten bei der grenzüberschreitenden Bewegung von Wertpapieren verursacht werden.

Philip Brown, Head of Client Relations Europe and Americas und Vorstandsmitglied von Clearstream, sagte: „Unsere Studie zeigt, dass TARGET2-Securities den Marktteilnehmern dabei helfen kann, ihre Kapitalanforderungen viel besser zu erfüllen und somit eines der Themen anzugehen, das ihnen weiterhin besonders große Sorge bereiten wird. Dies ist ein weiteres Beispiel für die Verbesserungsmöglichkeiten, die T2S bietet, wenn der Markt an einem Strang zieht und dieses Thema angeht. Die mögliche Verringerung der Kapitalanforderungen für T2S-Teilnehmer sollte eines der wichtigsten Argumente sein, sich für dieses T2S zu rüsten, das den Markt letztlich auch robuster machen wird.“

Thorsten Gommel, Partner im Bereich Financial Services Consulting bei PricewaterhouseCoopers in Frankfurt, erläuterte: „Obwohl TARGET2-Securities seit so vielen Jahren vorbereitet wird und praktisch kurz vor der Einführung steht, ist dies die erste Studie, die die Vorteile von T2S für die Banken der Eurozone im Hinblick auf das allgemeine aufsichtsrechtliche Umfeld quantifiziert. Die passende Netzwerkstrategie zu erarbeiten wird den Liquiditätsverbrauch und den Kapitalbedarf erheblich reduzieren.“

TARGET2-Securities (T2S) ist eine zentrale gesamteuropäische Plattform für die grenzüberschreitende Abwicklung von Wertpapieren in Zentralbankgeld. Ihre Einführung ist für Juni 2015 geplant. Basel III, die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Alternative Investment Fund Managers Directive, AIFMD), die Richtlinie über Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW V) und die Verordnung über europäische Marktinfrastrukturen (European Market Infrastructure Regulation, EMIR) sind Beispiele für neue Bestimmungen und Vorschriften, die für Finanzinstitute gelten. Sie zielen darauf ab, diese Institute sicherer zu machen und das systemische Risiko an den Märkten zu reduzieren.

Methodik

Die von Clearstream und PwC durchgeführte Untersuchung der Auswirkungen von T2S auf die Marktteilnehmer umfasste eine Reihe von internen Studien, gestützt auf ausführliche, zielgerichtete Befragungen zahlreicher Marktteilnehmer und eine quantitative Schätzung der Folgen der Basel III-Bestimmungen für die Marktteilnehmer. Die englischsprachige Studie „The 300 billion euro Question: Survey on the Benefits of TARGET2-Securities” von Clearstream und PwC finden Sie auf der Webseite von Clearstream oder PwC.

Über PwC

Unsere Kunden stehen vor vielfältigen Herausforderungen, wollen neue Ideen umsetzen und benötigen fachkundige Beratung. Von uns erwarten sie eine umfassende Unterstützung und praktische Lösungen, die eine maximale Wertschöpfung ermöglichen. Ganz gleich, ob wir für einen „Global Player“, ein Familienunternehmen oder eine öffentliche Institution tätig werden – wir nutzen stets die ganze Bandbreite unseres Potenzials: Erfahrung, Branchenkenntnis, hohe Qualitätsstandards, Engagement für Innovation und die Ressourcen unseres Expertennetzwerks in 158 Ländern. Der Aufbau von Kundenbeziehungen, die auf Vertrauen und Zusammenarbeit basieren, ist für uns besonders wichtig: Je besser wir ihre Bedürfnisse kennen und verstehen, desto effektiver können wir unsere Kunden unterstützen.

PwC. 9.300 engagierte Mitarbeiter an 28 Standorten. 1,49 Milliarden Euro Umsatz. Das führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Deutschlands.

Über Clearstream

Clearstream ist der Nachhandelsdiensleister der Gruppe Deutsche Börse.

Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von rund 11,5 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu zahlreichen europäischen Märkten.

Weitere Informationen: www.clearstream.com
Medienkontakt Clearstream
Jessica Sicre, +352-243-32238
jessica.sicre@clearstream.com
Medienkontakt PwC
Thomas Meinhardt, +49-(0)69-9585 5433
thomas.meinhardt@de.pwc.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.pwc.de
http://deutsche-boerse.com/INTERNET/MR/mr_presse.nsf/0/5C8FDD12036809C0C1257BDB0030A0D4/$File/Clearstream%20and%20PwC_The-300-billion-q

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit