Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studienteilnehmer für Pollenallergie-Studie gesucht

31.05.2011
Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München suchen Allergiker und Asthmatiker, die im Rahmen einer Pollenallergiestudie ein Symptom-Tagebuch führen. Am gemeinsamen Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM) wollen die Forscher untersuchen, ob die Menge oder der Allergengehalt der Pollen ausschlaggebend für die Stärke der Beschwerden sind.

Münchener Wissenschaftler suchen im Rahmen eines EU-weiten Forschungsprojekts erneut Allergiker oder Asthmatiker aller Altersgruppen, die ab sofort ihre Symptome in einem Online-Tagebuch eintragen.

„Der Gräserpollenflug hat gerade begonnen, deshalb suchen wir jetzt Betroffene, die sich für die Studie registrieren lassen“, so Projektleiter Prof. Dr. Jeroen Buters. Wie auch während der Birkenpollensaison wollen die Wissenschaftler untersuchen, ob die Beschwerden mit der Menge der Gräserpollen korrelieren, oder mit deren Allergengehalt. Vor allem der Allergengehalt der Pollen unterliegt starken Schwankungen. Die Teilnahme ist kostenlos und bedarf nur einer kurzen Registrierung auf der Seite des Symptom-Tagebuchs*. Danach beträgt der Aufwand etwa eine halbe Minute pro Tag.

Die Ergebnisse könnten weitreichende Konsequenzen haben. So wird für die bisherigen Pollenflugkalender nur die Anzahl der Pollen in der Luft gemessen. Bestätigt sich jedoch die Vermutung der Wissenschaftler, könnte sich dies als irrelevante Messgröße entpuppen. Dann wäre es nötig, Geräte anzuschaffen, die zukünftig den Allergengehalt der Pollen bestimmen.

Auch für Betroffene lohnt sich die Teilnahme an der Studie: Das Tagebuch vergleicht die eingegebenen Daten mit den derzeit fliegenden Pollen und stellt die Ergebnisse auf Knopfdruck grafisch dar. Dies kann helfen herauszufinden, auf welche und wie viele Pollen man reagiert. Patienten, die sich bereits in Therapie befinden, können überprüfen, ob die Behandlung bei ihnen anschlägt.

Weitere Informationen

Pollensymptomtagebuch:
http://*www.hialine.eu/en/pollentagebuch.php
Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM)
http://www.zaum-online.de
Munich Allergy Research Center:
http://www.marc-allergy.de
Hintergrund
Gräserpollen stellen nach Hausstaubmilben die zweitwichtigste Gruppe von Allergenen dar. Birkenpollen liegen auf Platz vier. Eine frühere Studie zeigte, dass der Allergengehalt von Birkenpollen um das bis zu Zehnfache schwankt.

Original-Publikation:

Buters, J. et al. (2010): The allergen Bet v 1 in fractions of ambient air deviates from birch pollen counts. – Allergy. First published online: 4 FEB 2010 (DOI: 10.1111/j.1398-9995.2009.02286.x)

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1398-9995.2009.02286.x/abstract;jsessionid=4B3AD47E5724864B5BC7C7C38272F892.d01t02

Das Helmholtz Zentrum München ist das deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Als führendes Zentrum mit der Ausrichtung auf Environmental Health erforscht es chronische und komplexe Krankheiten, die aus dem Zusammenwirken von Umweltfaktoren und individueller genetischer Disposition entstehen. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens auf einem 50 Hektar großen Forschungscampus. Das Helmholtz Zentrum München gehört der größten deutschen Wissenschaftsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft an, in der sich 17 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit etwa 31.000 Beschäftigten zusammengeschlossen haben.

Das Zentrum Allergie und Umwelt (Leitung: Prof. Dr. Carsten Schmidt-Weber) in München ist eine gemeinsame Einrichtung von Helmholtz Zentrum München und Technischer Universität München. Die in der deutschen Forschungslandschaft einzigartige Kooperation dient der fachübergreifenden Grundlagenforschung und Verknüpfung mit Klinik und klinischen Studien. Durch diesen translationalen Ansatz lassen sich Erkenntnisse über molekulare Entstehungsmechanismen von Allergien in Maßnahmen zu ihrer Vorbeugung und Therapie umsetzen. Die Entwicklung wirksamer, individuell zugeschnittener Therapien ermöglicht betroffenen Patienten eine bessere Versorgung.http://www.zaum-online.de

Ansprechpartner für die Medien

Sven Winkler, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg . Tel.: 089-3187-3946. Fax 089-3187-3324. E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Fachlicher Ansprechpartner

Prof. Dr. Jeroen Buters, Helmholtz Zentrum München und Technische Universität München Zentrum Allergie und Umwelt E-Mail: buters@lrz.tu-muenchen.de

Susanne Eichacker | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften