Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studienteilnehmer für Pollenallergie-Studie gesucht

31.05.2011
Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München suchen Allergiker und Asthmatiker, die im Rahmen einer Pollenallergiestudie ein Symptom-Tagebuch führen. Am gemeinsamen Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM) wollen die Forscher untersuchen, ob die Menge oder der Allergengehalt der Pollen ausschlaggebend für die Stärke der Beschwerden sind.

Münchener Wissenschaftler suchen im Rahmen eines EU-weiten Forschungsprojekts erneut Allergiker oder Asthmatiker aller Altersgruppen, die ab sofort ihre Symptome in einem Online-Tagebuch eintragen.

„Der Gräserpollenflug hat gerade begonnen, deshalb suchen wir jetzt Betroffene, die sich für die Studie registrieren lassen“, so Projektleiter Prof. Dr. Jeroen Buters. Wie auch während der Birkenpollensaison wollen die Wissenschaftler untersuchen, ob die Beschwerden mit der Menge der Gräserpollen korrelieren, oder mit deren Allergengehalt. Vor allem der Allergengehalt der Pollen unterliegt starken Schwankungen. Die Teilnahme ist kostenlos und bedarf nur einer kurzen Registrierung auf der Seite des Symptom-Tagebuchs*. Danach beträgt der Aufwand etwa eine halbe Minute pro Tag.

Die Ergebnisse könnten weitreichende Konsequenzen haben. So wird für die bisherigen Pollenflugkalender nur die Anzahl der Pollen in der Luft gemessen. Bestätigt sich jedoch die Vermutung der Wissenschaftler, könnte sich dies als irrelevante Messgröße entpuppen. Dann wäre es nötig, Geräte anzuschaffen, die zukünftig den Allergengehalt der Pollen bestimmen.

Auch für Betroffene lohnt sich die Teilnahme an der Studie: Das Tagebuch vergleicht die eingegebenen Daten mit den derzeit fliegenden Pollen und stellt die Ergebnisse auf Knopfdruck grafisch dar. Dies kann helfen herauszufinden, auf welche und wie viele Pollen man reagiert. Patienten, die sich bereits in Therapie befinden, können überprüfen, ob die Behandlung bei ihnen anschlägt.

Weitere Informationen

Pollensymptomtagebuch:
http://*www.hialine.eu/en/pollentagebuch.php
Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM)
http://www.zaum-online.de
Munich Allergy Research Center:
http://www.marc-allergy.de
Hintergrund
Gräserpollen stellen nach Hausstaubmilben die zweitwichtigste Gruppe von Allergenen dar. Birkenpollen liegen auf Platz vier. Eine frühere Studie zeigte, dass der Allergengehalt von Birkenpollen um das bis zu Zehnfache schwankt.

Original-Publikation:

Buters, J. et al. (2010): The allergen Bet v 1 in fractions of ambient air deviates from birch pollen counts. – Allergy. First published online: 4 FEB 2010 (DOI: 10.1111/j.1398-9995.2009.02286.x)

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1398-9995.2009.02286.x/abstract;jsessionid=4B3AD47E5724864B5BC7C7C38272F892.d01t02

Das Helmholtz Zentrum München ist das deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Als führendes Zentrum mit der Ausrichtung auf Environmental Health erforscht es chronische und komplexe Krankheiten, die aus dem Zusammenwirken von Umweltfaktoren und individueller genetischer Disposition entstehen. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens auf einem 50 Hektar großen Forschungscampus. Das Helmholtz Zentrum München gehört der größten deutschen Wissenschaftsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft an, in der sich 17 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit etwa 31.000 Beschäftigten zusammengeschlossen haben.

Das Zentrum Allergie und Umwelt (Leitung: Prof. Dr. Carsten Schmidt-Weber) in München ist eine gemeinsame Einrichtung von Helmholtz Zentrum München und Technischer Universität München. Die in der deutschen Forschungslandschaft einzigartige Kooperation dient der fachübergreifenden Grundlagenforschung und Verknüpfung mit Klinik und klinischen Studien. Durch diesen translationalen Ansatz lassen sich Erkenntnisse über molekulare Entstehungsmechanismen von Allergien in Maßnahmen zu ihrer Vorbeugung und Therapie umsetzen. Die Entwicklung wirksamer, individuell zugeschnittener Therapien ermöglicht betroffenen Patienten eine bessere Versorgung.http://www.zaum-online.de

Ansprechpartner für die Medien

Sven Winkler, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg . Tel.: 089-3187-3946. Fax 089-3187-3324. E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Fachlicher Ansprechpartner

Prof. Dr. Jeroen Buters, Helmholtz Zentrum München und Technische Universität München Zentrum Allergie und Umwelt E-Mail: buters@lrz.tu-muenchen.de

Susanne Eichacker | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften