Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Markt für Carsharing in China: großes Potenzial für Fahrzeughersteller und Service Provider

10.06.2014
  • Carsharing ist ein weltweiter Trend, dessen Bedeutung auch in Schwellenländern wie China stark zunimmt
  • Der Carsharing-Markt in China hat großes Potenzial: im Schnitt ca. 80 Prozent jährliches Wachstum bis 2018
  • Modelle müssen an Chinas Marktgegebenheiten angepasst werden, um nachhaltigen Erfolg sicherzustellen
  • Zahl der Anbieter in China noch überschaubar, Wettbewerbsvorteile als First Mover sind weiterhin möglich

Carsharing ist ein weltweiter Trend. Entwickelt in den Industrieländern, trifft das Geschäftsmodell auch in Schwellenländern zunehmend auf Interesse und Nachfrage, besonders in Asien.

Mittlerweile sind weltweit annähernd zwei Millionen Nutzer registriert, der Markt beläuft sich auf ein Volumen von rund einer Milliarde US-Dollar. Und das Wachstum geht weiter: Seit 2006 hat sich die Zahl der Carsharing-Fahrzeuge im Bestand fast verdreifacht, für die kommenden Jahre werden jährliche Steigerungsraten von mehr als 70 Prozent erwartet.

Verstärkt wird diese Entwicklung durch weltweite Trends wie die zunehmende Vernetzung der Fahrzeuge mit der Infrastruktur, anderen Fahrzeugen etc. (Stichwort Car-to-X), die Veränderung des individuellen Mobilitätsverhaltens sowie staatliche und regionale Förderprogramme.

Viele Carsharing-Anbieter und Automobilhersteller haben die Chancen erkannt und sind bereits international in diesem Bereich aktiv, sowohl in Bezug auf Privatnutzer als auch im Flottenbetrieb.

In China wächst der Carsharing-Markt überdurchschnittlich: In ihrer neuen Studie "Sharing the future - Perspectives on the Chinese car sharing market" prognostizieren die Experten von Roland Berger Strategy Consultants für die kommenden fünf Jahre ein jährliches Wachstum um etwa 80 Prozent.

"Die chinesischen Verbraucher sehen das Thema sehr positiv, die technologischen Voraussetzungen wie mobiles Internet sind verbreitet gegeben und die Regierung unterstützt bereits die ersten einheimischen Carsharing-Dienstleister bei ihrem Markteintritt", begründet Jürgen Reers, Partner im Automotive Competence Center von Roland Berger Strategy Consultants, den Optimismus. "Wir sehen daher eine breite Palette von Chancen und Möglichkeiten für Anbieter von Carsharing- und Flotten-Dienstleistungen."

Politische Unterstützung hilft beim Markteintritt

Andreas Maennel, Principal bei Roland Berger in Shanghai, erwartet, dass staatliche Subventionen und Fördermaßnahmen den Markteintritt in China vereinfachen werden. "Die politische Unterstützung ist vorhanden und wird das Geschäftsumfeld deutlich verbessern. Zum Beispiel planen die Behörden zusätzliche kostenlose Parkplätze für Carsharing-Fahrzeuge und fördern die Entwicklung von Elektroautos."

Mit der Zahl der Anbieter auf dem chinesischen Carsharing-Markt wächst auch deren Produktpalette sowohl bei den angebotenen Fahrzeugen als auch bei den Abrechnungsmodellen, um unterschiedliche Nutzertypen bedienen zu können. Dabei müssen Anbieter sich gut überlegen, ob und wie sich ihr Geschäftsmodell auf den chinesischen Markt übertragen lässt.

"Ein Carsharing-Modell, das in Europa funktioniert, ist sicher nicht direkt auf China übertragbar", sagt Roland Berger-Experte Maennel. Unterschiede bestehen etwa bei der Infrastruktur, bei Bezahlsystemen oder bei der Transparenz in Bezug auf die Bonität der Kunden.

Da der chinesische Markt noch klein ist, muss auch das Flottenmodell beim Carsharing zunächst anders sein als in den gereiften Märkten in Europa oder Nordamerika: "Für den Markteinstieg in China eignen sich besonders stationsbasierte Flottenmodelle mit geschlossenen Nutzergruppen", sagt Maennel: "Dafür brauchen Anbieter erheblich weniger Fahrzeuge und Anfangsinvestitionen, senken so ihr Risiko und können sich mit spezialisierten Serviceangeboten auf ausgewählte Nutzergruppen konzentrieren. Zudem lässt sich auf dieser Basis gut aufbauen, wenn die Nachfrage steigt. Das Flottenmodell mit frei im Stadtgebiet verfügbaren Fahrzeugen, wie es heute in Europa üblich ist, hat sich bislang nicht erfolgreich etablieren können."

Carsharing als Chance für Autohersteller

Neben den Anbietern selbst bietet der chinesische Carsharing-Markt auch den Autoherstellern zusätzliche Möglichkeiten: "Besonders die heimischen Hersteller - aber nicht nur die - können mit speziell für den Carsharing-Einsatz angepassten Fahrzeugmodellen neue Nischen für sich erschließen und ihre Marktwahrnehmung steigern," sagt Christian Freese, Principal im Transportation Competence Center von Roland Berger.

"Das können zum Beispiel kleine, für den Stadtverkehr optimierte und verbrauchsarme Fahrzeuge sein, die sich durch ein modernes Design auszeichnen und einen hohen Wiedererkennungswert haben. Auch modulare Konzepte, die kostengünstig produziert und repariert werden können, sind für Carsharing-Betreiber aus wirtschaftlicher Sicht interessant." Für die Akzeptanz durch die Carsharing-Kunden seien Komfort-Details wichtig, etwa eine automatische Wiedererkennung des Nutzers und seiner Präferenzen bei Sitzeinstellung, Heizung etc.

"Der Kampf um den chinesischen Carsharing-Markt hat gerade erst begonnen", sagt Automotive-Experte Reers. "Bisher hat sich noch kein dominanter Anbieter herauskristallisiert. Daher sind die Chancen für einen erfolgreichen Markteinstieg jetzt besonders gut. Durch einen frühen Markteintritt können Wettbewerbsvorteile nachhaltig abgesichert werden."

Die Studie können Sie kostenfrei bestellen unter:

www.rolandberger.de/pressemitteilungen 

   Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:

www.rolandberger.com/press-newsletter 

   Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.

Pressekontakt:

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: 

Claudia Russo

Roland Berger Strategy Consultants

Tel.: +49 89 9230-8190

E-Mail: claudia.russo@rolandberger.com

www.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics