Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Zukunft funktionsübergreifender Zusammenarbeit

09.11.2010
Unternehmen müssen alternative Organisationsmodelle umsetzen und die Kooperationskompetenz ihrer Mitarbeiter stärken

- Nach wie vor bestimmen Funktionen die Unternehmensstrukturen, den Anforderungen werden Unternehmen damit aber immer weniger gerecht

- Unternehmen müssen daher ihre Managementsysteme weiterentwickeln um über "klassische" funktionsübergreifende Zusammenarbeit hinauszugehen

- Dazu müssen sie alternative Organisationsmodelle umsetzen, kooperationsfördernde Rollen stärken und die Kompetenzen ihrer Mitarbeiter entsprechend verbessern

Es ist an der Zeit, über "klassische" funktionsübergreifende Zusammenarbeit hinauszugehen. Unternehmen müssen alternative Organisationsmodelle umsetzen, Rollen stärken, die die Zusammenarbeit fördern, und ihre Mitarbeiter entsprechend schulen.

Nur so werden sie sich im zunehmenden Wettbewerb behaupten können. Das sind die zentralen Ergebnisse einer aktuell von Roland Berger Strategy Consultants durchgeführten Studie, an der 20 Unternehmen aus verschiedenen Industrien teilgenommen haben. Untersucht wurde im Rahmen dieser Studie, wie Unternehmen "klassische" funktionsübergreifende Zusammenarbeit hinter sich lassen können.

"Auch heute noch bestimmen Funktionen die Unternehmensstrukturen. Den Anforderungen von Morgen werden Unternehmen damit aber nicht gerecht", erläutert Thomas Rinn, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. Dafür gibt es zahlreiche Gründe: Die steigenden Kundenanforderungen, der weltweit zunehmende Wettbewerb und das erschöpfte Potenzial innerhalb der Funktionen - all das zwingt Unternehmen dazu, sich Synergien über eine funktionsübergreifende Integration zu erschließen.

Dabei verlassen sich viele Unternehmen nach wie vor auf "klassische", auf Taskforces basierende funktionsübergreifende Zusammenarbeit, etwa gemeinsame Beschaffungsteams aus den Bereichen Einkauf, Entwicklung und Produktion. Diese "klassische" funktionsübergreifende Zusammenarbeit ist allerdings immer häufiger immer weniger erfolgreich. Basierend auf über 20 Befragungen kommt die Roland Berger Studie zu dem Schluss, dass dies vor allem auf unzureichende Anreize, die Angst der Verantwortlichen vor Einflussverlust sowie auf unzureichende interne Ressourcen zurückzuführen ist.

"Klassische" funktionsübergreifende Zusammenarbeit überwinden

Unternehmen müssen deshalb ihre Managementsysteme an die neuen Anforderungen anpassen, die über eine "klassische" funktionsübergreifende Zusammenarbeit hinausgehen.

Folgende drei Elemente sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen funktionsübergreifenden Zusammenarbeit:

1) Alternative Organisationsmodelle: An Bedeutung gewinnen werden vor allem Strukturen, die auf Netzwerken beruhen. Derzeit betreiben viele Unternehmen funktionsübergreifende Zusammenarbeit basierend auf Projektstrukturen. Dabei kombinieren sie ihre Linienorganisation mit einem institutionalisiertem Projektmanagement. Auf Netzwerken basierende Strukturen über Funktionen, Länder und Hierarchien hinweg eignen sich allerdings besser für eine erfolgreiche funktionsübergreifende Zusammenarbeit.

2) Unternehmen müssen jene Rollen stärken, die eine Zusammenarbeit fördern, allen voran diejenigen Mitarbeiter, die auf operativer Ebene ein Projekt, einen Prozess oder eine Aufgabe vorantreiben und zwischen verschiedenen Stakeholdern moderieren. Erfolgreiche Unternehmen stärken die Karrierechancen der verantwortlichen Mitarbeiter aktiv.

3) Unternehmen müssen die Kompetenzen ihrer Mitarbeiter verbessern, um sie auf ein weniger hierarchisches und strukturiertes Umfeld vorzubereiten. Mitarbeiter müssen zunehmend in der Lage sein, das große Ganze zu sehen und gleichzeitig die Fähigkeit entwickeln, andere zu überzeugen, anstatt Befehle zu erteilen.

Systematisches Change Management ist gefragt

Über das "klassische" Modell der funktionsübergreifenden Zusammenarbeit hinauszugehen, erfordert grundlegende Veränderungen in den Unternehmen. Ohne ein systematisches Change Management ist ein Erfolg wenig wahrscheinlich. Trotzdem sind viele Unternehmen bereit, derartige organisatorische Veränderungen vorzunehmen. Roland Berger Projektmanager Dr. Sebastian Durst resümiert: "Organisationen, in denen starre Funktionsstrukturen dominieren, werden den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht. Unternehmen sollten daher nach einer zu ihnen passenden Lösung suchen und diese mit Hilfe eines systematischen Change Management umsetzen."

Die Zusammenfassung der Studie ist als kostenloser Download im Internet unter: www.rolandberger.com/pressreleases erhältlich.

Abonieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter .
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz