Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Verpackungsmarkt veröffentlicht

11.11.2009
Ergebnis: Hohe Nachfrage nach Verpackungsmaterial in Sachsen-Anhalt

Im Land der Frühaufsteher besteht eine hohe Nachfrage nach Papier-Verpackungsmaterial. Einer Studie der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt (IMG) zufolge fragen regionale Verarbeiter Verpackungspapiere im Volumen von rund 830 Mio. Euro nach.

Mit fast 38% hat das Ernährungsgewerbe den größten Bedarf an Verpackungsmaterial, dahinter reihen sich die Herstellung von Möbeln und Schmuck und das Verlags- & Druckgewerbe ein. Mit über 50% haben die Sädte Göttingen (26%), Braunschweig (15%) und Halle (Saale) (11%) den größten Anteil am Verpackungsbedarf.

- Im Bereich der Wellpappe liegt der Ernährungsbereich am Bedarf weit vor der Tabakverarbeitung und dem Verlagsgewerbe. Gefragt sind vor allem Transport- und Umverpackungen. Folglich machen unbedruckte Produkte den Großteil der Nachfrage aus. Von den befragten Abnehmern zeigten sich alle "zufrieden" oder gar "sehr zufrieden" mit ihren Verpackungslieferanten. Der Preis ist bei der Auswahl des Lieferanten das (fast) allein entscheidende Kriterium, neben Lieferzeit und örtlicher Nähe.

- Faltschachteln werden speziell zur Verpackung von Möbeln und Schmuck verwendet, gefolgt vom Ernährungsgewerbe und der Chemieindustrie. Sie werden vor allem als Umverpackungen aber auch als Direktverpackungen abgesetzt. Hierbei wird naturgemäß eine größere Variabilität bezüglich der Farbgebung verlangt. Dennoch sind unbedruckte Faltschachteln mit 32 Prozent der Nennungen der Abnehmer ganz überwiegend die beliebteste Verpackungssorte dieses Segments.

Wie bei den Wellpappeprodukten sind die Abnehmer ganz überwiegend "zufrieden" oder "sehr zufrieden" mit ihren Lieferanten. Auch hier entscheidet der Preis über den Geschäftsabschluss - neben Lieferzeit und örtlicher Nähe.

- Flexible Verpackungen sind im Verlagsgewerbe speziell gefragt - überwiegend als Folienwickelverpackungen. Etiketten, Schalen und Blister machen jeweils zwischen 10 Prozent und 16 Prozent der Nennungen aus. Auch hier dominiert die unbedruckte Ware. Und auch hier sind die Kunden mit ihren Lieferanten meist "zufrieden" oder "sehr zufrieden". Nur ein preislich günstigeres Angebot könnte - wie bei Wellpappe- und Faltschachtelprodukten - zu einem Wechsel des Anbieters führen. Daneben finden Lieferzeit und örtliche Nähe des Geschäftspartners Berücksichtigung.

Für Hersteller von Papierverpackungen lohnt es sich also durchaus, in Sachsen-Anhalt zu investieren: Das Marktvolumen für Papierverpackungsprodukte ist groß und die Abnehmer wünschen eine enge örtliche Bindung ihrer Lieferanten. Das Land verfügt über ausreichende Industrieflächen mit hervorragender logistischer Anbindung. Ausgewählte Standorte haben zudem eine exzellente Wasser- und Dampfversorgung für die Papierherstellung. Die in Ostdeutschland bis 2013 gewährten Investitionshilfen des Landes, des Bundes und der Europäischen Union verhelfen zur nötigen Liquidität in der Aufbauphase. Nicht zuletzt deshalb kürte das Fachmagazin "Site Selection" Sachsen-Anhalt zum "Hidden Champion 2009" unter den Investitionsstandorten.

Neben Zellstoff Stendal haben sich mit Delipapier, Kartogroup, Kunert und Propapier seit der Wende namhafte Unternehmen der Papierherstellung in Sachsen-Anhalt angesiedelt; daneben Papierverarbeiter wie Braun Pharmadruck, Kroha, Prowell, Roba Corrugated, SIG Combibloc und Streiff & Helmold. Inwiefern Marktchancen für weitere Investitionen bzw. Erweiterungspotenzial besteht, hat die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt über eine Umfrage ermittelt.

Zur Studie

Befragt wurden Hersteller von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern aus Sachsen-Anhalt und den angrenzenden IHK-Bezirken. Von 287 über eine Telefonbefragung erreichten Unternehmen gaben mehr als 59 Prozent Auskunft über ihren Verpackungsbedarf. Demnach ergab die Befragung ein Marktvolumen von 406 Mio. Euro, hochgerechnet auf alle Unternehmen ergaben sich rund 830 Mio. Euro. Durchgeführt wurde die Befragung von der SynGroup Management Consulting GmbH, Wien, im Sommer 2009.

Die Papierindustrie insgesamt gehört in Sachsen-Anhalt zu den
Wachstums- und Arbeitsplatzmotoren. Seit Mitte der 90er Jahre investiert der Wirtschaftszweig kontinuierlich. Mehr als 20 Betriebe (mit mehr als 20 Mitarbeitern) beschäftigen inzwischen über 2300 Mitarbeiter und erwirtschaften mehr als 1,1 Mrd. Euro Umsatz (2008). Darunter entwickeln sich die Hersteller von Papierverpackungen besonders erfolgreich.

Ergebnisse der Studie im Überblick (Hochrechnungen):

1. Gesamtmarkt an Papier-Verpackungsmaterialien in Sachsen-Anhalt und angrenzenden IHK-Bezirken

- Wellpappe: 226 Mio. Euro
- Faltschachteln: 296 Mio. Euro
- Flexible Verpackungen: 304 Mio. Euro
Gesamt (rundungsbedingte Differenz: 827 Mio. Euro
2. Nachfragevolumina nach Landkreisen (Top 3)
- Stadt Göttingen: 217 Mio. Euro
- Stadt Braunschweig: 120 Mio. Euro
- Stadt Halle (Saale): 89 Mio. Euro
3. Nachfragevolumina nach Branchen (Top 3)
- Ernährungsgewerbe: 312 Mio. Euro
- H. v. Möbel, Schmuck usw.: 178 Mio. Euro
- Verlagswesen, Druckgewerbe: 138 Mio. Euro

Arvid Friebe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.img-sachsen-anhalt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise