Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Verpackungsmarkt veröffentlicht

11.11.2009
Ergebnis: Hohe Nachfrage nach Verpackungsmaterial in Sachsen-Anhalt

Im Land der Frühaufsteher besteht eine hohe Nachfrage nach Papier-Verpackungsmaterial. Einer Studie der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt (IMG) zufolge fragen regionale Verarbeiter Verpackungspapiere im Volumen von rund 830 Mio. Euro nach.

Mit fast 38% hat das Ernährungsgewerbe den größten Bedarf an Verpackungsmaterial, dahinter reihen sich die Herstellung von Möbeln und Schmuck und das Verlags- & Druckgewerbe ein. Mit über 50% haben die Sädte Göttingen (26%), Braunschweig (15%) und Halle (Saale) (11%) den größten Anteil am Verpackungsbedarf.

- Im Bereich der Wellpappe liegt der Ernährungsbereich am Bedarf weit vor der Tabakverarbeitung und dem Verlagsgewerbe. Gefragt sind vor allem Transport- und Umverpackungen. Folglich machen unbedruckte Produkte den Großteil der Nachfrage aus. Von den befragten Abnehmern zeigten sich alle "zufrieden" oder gar "sehr zufrieden" mit ihren Verpackungslieferanten. Der Preis ist bei der Auswahl des Lieferanten das (fast) allein entscheidende Kriterium, neben Lieferzeit und örtlicher Nähe.

- Faltschachteln werden speziell zur Verpackung von Möbeln und Schmuck verwendet, gefolgt vom Ernährungsgewerbe und der Chemieindustrie. Sie werden vor allem als Umverpackungen aber auch als Direktverpackungen abgesetzt. Hierbei wird naturgemäß eine größere Variabilität bezüglich der Farbgebung verlangt. Dennoch sind unbedruckte Faltschachteln mit 32 Prozent der Nennungen der Abnehmer ganz überwiegend die beliebteste Verpackungssorte dieses Segments.

Wie bei den Wellpappeprodukten sind die Abnehmer ganz überwiegend "zufrieden" oder "sehr zufrieden" mit ihren Lieferanten. Auch hier entscheidet der Preis über den Geschäftsabschluss - neben Lieferzeit und örtlicher Nähe.

- Flexible Verpackungen sind im Verlagsgewerbe speziell gefragt - überwiegend als Folienwickelverpackungen. Etiketten, Schalen und Blister machen jeweils zwischen 10 Prozent und 16 Prozent der Nennungen aus. Auch hier dominiert die unbedruckte Ware. Und auch hier sind die Kunden mit ihren Lieferanten meist "zufrieden" oder "sehr zufrieden". Nur ein preislich günstigeres Angebot könnte - wie bei Wellpappe- und Faltschachtelprodukten - zu einem Wechsel des Anbieters führen. Daneben finden Lieferzeit und örtliche Nähe des Geschäftspartners Berücksichtigung.

Für Hersteller von Papierverpackungen lohnt es sich also durchaus, in Sachsen-Anhalt zu investieren: Das Marktvolumen für Papierverpackungsprodukte ist groß und die Abnehmer wünschen eine enge örtliche Bindung ihrer Lieferanten. Das Land verfügt über ausreichende Industrieflächen mit hervorragender logistischer Anbindung. Ausgewählte Standorte haben zudem eine exzellente Wasser- und Dampfversorgung für die Papierherstellung. Die in Ostdeutschland bis 2013 gewährten Investitionshilfen des Landes, des Bundes und der Europäischen Union verhelfen zur nötigen Liquidität in der Aufbauphase. Nicht zuletzt deshalb kürte das Fachmagazin "Site Selection" Sachsen-Anhalt zum "Hidden Champion 2009" unter den Investitionsstandorten.

Neben Zellstoff Stendal haben sich mit Delipapier, Kartogroup, Kunert und Propapier seit der Wende namhafte Unternehmen der Papierherstellung in Sachsen-Anhalt angesiedelt; daneben Papierverarbeiter wie Braun Pharmadruck, Kroha, Prowell, Roba Corrugated, SIG Combibloc und Streiff & Helmold. Inwiefern Marktchancen für weitere Investitionen bzw. Erweiterungspotenzial besteht, hat die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt über eine Umfrage ermittelt.

Zur Studie

Befragt wurden Hersteller von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern aus Sachsen-Anhalt und den angrenzenden IHK-Bezirken. Von 287 über eine Telefonbefragung erreichten Unternehmen gaben mehr als 59 Prozent Auskunft über ihren Verpackungsbedarf. Demnach ergab die Befragung ein Marktvolumen von 406 Mio. Euro, hochgerechnet auf alle Unternehmen ergaben sich rund 830 Mio. Euro. Durchgeführt wurde die Befragung von der SynGroup Management Consulting GmbH, Wien, im Sommer 2009.

Die Papierindustrie insgesamt gehört in Sachsen-Anhalt zu den
Wachstums- und Arbeitsplatzmotoren. Seit Mitte der 90er Jahre investiert der Wirtschaftszweig kontinuierlich. Mehr als 20 Betriebe (mit mehr als 20 Mitarbeitern) beschäftigen inzwischen über 2300 Mitarbeiter und erwirtschaften mehr als 1,1 Mrd. Euro Umsatz (2008). Darunter entwickeln sich die Hersteller von Papierverpackungen besonders erfolgreich.

Ergebnisse der Studie im Überblick (Hochrechnungen):

1. Gesamtmarkt an Papier-Verpackungsmaterialien in Sachsen-Anhalt und angrenzenden IHK-Bezirken

- Wellpappe: 226 Mio. Euro
- Faltschachteln: 296 Mio. Euro
- Flexible Verpackungen: 304 Mio. Euro
Gesamt (rundungsbedingte Differenz: 827 Mio. Euro
2. Nachfragevolumina nach Landkreisen (Top 3)
- Stadt Göttingen: 217 Mio. Euro
- Stadt Braunschweig: 120 Mio. Euro
- Stadt Halle (Saale): 89 Mio. Euro
3. Nachfragevolumina nach Branchen (Top 3)
- Ernährungsgewerbe: 312 Mio. Euro
- H. v. Möbel, Schmuck usw.: 178 Mio. Euro
- Verlagswesen, Druckgewerbe: 138 Mio. Euro

Arvid Friebe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.img-sachsen-anhalt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie