Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie „Servicequalität in Deutschland“: Zufriedenheit der Verbraucher sinkt leicht

27.11.2012
Deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher sind mit der Servicequalität der Unternehmen weitgehend zufrieden, allerdings mit abnehmender Tendenz.

Das ist ein zentrales Ergebnis der Studie „Servicequalität in Deutschland“. Erhoben wurde sie von einer studentischen Projektgruppe aus dem Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Darmstadt (h_da) in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Dialogmarketing-Agentur gkk Dialog Group.

Die Studie legt einen Schwerpunkt auf die Bewertung der einzelnen Kontaktkanäle wie Telefon, Mail oder soziale Netzwerke durch die Verbraucherinnen und Verbraucher und gibt Empfehlungen für eine Verbesserung der Servicequalität.

Zentrale Ergebnisse der Studie
• Die Servicequalität deutscher Unternehmen wird überwiegend als „befriedigend“ bewertet. 43,4% der Befragten vergeben diese Note, im Vorjahr waren es noch 18%. Entsprechend gesunken sind die Bewertungen mit „Sehr gut“ von 23% auf nur noch 4,8% und die Bewertungen mit „Gut“ von 43% in 2011 auf 30,7% in 2012. „Über alle Branchen hinweg wird die Servicequalität nach wie vor weitgehend positiv bewertet, allerdings mit leicht sinkender Tendenz“, ordnet Prof. Dr. Matthias Neu ein, der die verantwortliche Projektgruppe an der Hochschule Darmstadt leitet.

• Der Online-Versandhandel ist die Branche mit der besten Bewertung durch die Verbraucher (7,3 von 10 Punkten), gefolgt vom Einzelhandel (6,7 Punkte) und den Branchen „Automobil und Verkehr“ sowie „Touristik/ Reisen/ Bahn/ Fluggesellschaft“ mit jeweils 6,4 Punkten.

• Die häufigsten Gründe für eine Kontaktaufnahme sind Reklamationen (48,6%) und Bestellungen (35,1%). Zum Zeitpunkt der Befragung wurde der letzte Kontakt mit dem Kundenservice eines Unternehmens mehrheitlich innerhalb der vergangenen vier Wochen erhoben.

• Bevorzugter Kontakt-Kanal (Mehrfachnennungen möglich) ist die E-Mail, 91% der Befragten nutzen sie. Zum Telefon greifen 87,5% der Befragten, gefolgt von einem Besuch der Unternehmens-Website (67,5%) und dem Versenden eines Briefs (49,8%). 40,4% der Befragten besuchen die Unternehmen auch persönlich, etwa durch den Gang in ein Servicecenter. 14,3% nutzen soziale Netzwerke als Kontaktplattform.
• Die E-Mail wird von den meisten Verbraucherinnen und Verbrauchern als günstigster, schnellster, unkompliziertester und am besten verfügbarer Kanal eingestuft. Der persönliche Besuch, etwa in einem Servicecenter, gilt aber als sicherster und vertrauenswürdigster Kontaktkanal. Das Telefon ist für die meisten Befragten der persönlichste Kontaktkanal.

Zentrale Empfehlungen für Unternehmen
Erhoben wurden im Rahmen der Studie auch Störfaktoren bei der Kontaktaufnahme mit den Servicebereichen der Unternehmen. Davon abgeleitet gibt die Studie Empfehlungen für Unternehmen im Umgang mit Kundinnen und Kunden.

• So sollten im E-Mail-Verkehr konkrete Ansprechpartner für Anfragen genannt werden. Bei Antworten auf Mailanfragen sollten vorformulierte Standardantworten vermieden werden. Anfragen sollten schnell beantwortet werden. Zudem sollte die Sicherheit in der Korrespondenz erhöht werden.

• Zu lange Warteschleifen, eine schlechte Erreichbarkeit und unpersönliche Ansagen sind die größten Störfaktoren beim Telefonkontakt. Eine Aufstockung des Personals würde zwar die Kosten für die Unternehmen erhöhen, allerdings auch die Kundenzufriedenheit. Deutlich gestiegen (von 4% in 2011 auf 54% in 2012) ist die Ablehnung von Hotline-Kosten.

• Webseiten sollten übersichtlich aufgebaut und leicht zu bedienen sein. Wichtig ist eine Rubrik „Häufig gestellte Fragen“, die helfen kann, ein Anliegen schnell zu klären. Andernfalls sollte auf Anfragen via Kontaktformular schnell geantwortet werden.

• Wichtig in sozialen Netzwerken ist die Bestimmung einer verantwortlichen Person im Unternehmen, die die Seite betreut, Ansprechpartner für Kundinnen und Kunden ist und zeitnah reagiert.

• Bei der Korrespondenz via Brief sollte mitgeteilt werden, mit welcher Bearbeitungsdauer zu rechnen ist.
• Zeitlich besonders aufwändig ist für Kundinnen und Kunden der persönliche Besuch. Deswegen sollte immer ein Termin vereinbart werden. Serviceabteilungen sollten in großen Städten, bzw. in Stadtzentren angesiedelt sein.

Fazit der Studie
Über alle Branchen hinweg wird die Servicequalität deutscher Unternehmen von den Verbrauchern als weitgehend positiv bewertet. Häufigste Gründe für eine Kontaktaufnahme sind Reklamationen und Bestellungen. Bevorzugter Kontakt-Kanal ist die E-Mail. Besonders wichtig sind den Verbrauchern die Service-Aspekte Fachkompetenz, Sicherheit, Vertrauenswürdigkeit, nicht zu lange Wartezeiten und geringe Kosten bei der Kontaktaufnahme. Um ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit zu gewährleisten und um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten Unternehmen diese Service-Aspekte weiter verbessern.

Daten zur Studie
Der Fragebogen zur Studie „Servicequalität in Deutschland“ umfasste achtzehn Fragestellungen. Durchgeführt wurde die Befragung online in der letzten Juniwoche 2012. 500 Personen hatten sich an der individuellen Online-Befragung beteiligt (55% Frauen, 45% Männer). 30% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zwischen 20 und 30 Jahre alt, 40% zwischen 31 und 45 Jahre und 30% zwischen 46 und 65 Jahre.

Die komplette Studie erhalten Sie gerne auf Anfrage bei nachstehendem Kontakt.

Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Wirtschaft

Prof. Matthias Neu
Max-Planck-Str. 2 D-64807 Dieburg
Tel 0171-8318827
Mail: matthias.neu@h-da.de

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie