Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie liefert Fakten zu Europas Treibhausgasen

24.11.2009
Klimaschützende Funktion des Ökosystems Wald in Gefahr

Der Ausstoß von Treibhausgasen ist in mehreren Teilen Europas höher als die Kapazität der Natur, diese aufzunehmen. Das zeigt eine Bilanz, die Wissenschaftler des europaweiten Projekts CARBOEUROPE in der Zeitschrift "Nature Geoscience" publiziert haben.

Auf Grundlage zahlreicher Messdaten und Modelle berechneten sie die stündlich vom Menschen verursachten Emissionen von Kohlendioxid (CO2), Lachgas und Methan zwischen den Jahren 2000 und 2005 und stellten diese in hoher Auflösung für ganz Europa dar.

Am meisten CO2 durch Energie, Verkehr und Industrie

Nach Sektoren gegliedert, sind die größten CO2-Emittenten die Energiewirtschaft, der Verkehr und die Industrie, wohingegen die Landwirtschaft besonders für Lachgas- und Methanausstöße verantwortlich ist. "Die genaue Identifizierung der größten Verursacher der Treibhausgase soll zeigen, worauf sich Maßnahmen der Reduktion besonders konzentrieren können", erklärt Balendra Thiruchittampalam vom Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart http://www.ier.uni-stuttgart.de gegenüber pressetext.

Sichtbar wird in der Bilanz auch, in welchen Regionen die Ausstöße an Treibhausgasen derart stark sind, dass die natürlichen Prozesse zu deren Senkung nicht mehr ausreichen. "Blickt man auf die CO2-Werte, sind davon vor allem die stark industrialisierten Regionen Mitteleuropas betroffen, allem voran das Ruhrgebiet und die Benelux-Staaten. Weiters gehört auch Südengland, Paris und die Poebene dazu", so Thiruchittampalam. Die Gebiete mit dem geringsten Ausstoß sind erwartungsgemäß die Ökosysteme dünnbesiedelter Gebiete wie Skandinavien oder Teile Russlands.

Auch Lachgas und Methan erwärmen die Erde

Ziel der Forscher war es, die Emissionen der drei wichtigsten Treibhausgase CO2, Lachgas und Methan quantitativ aufzuzeigen. Damit die Bilanz vollständig wurde, berücksichtigten sie dazu neben den anthropogenen Verursacher auch biogene Quellen und Senken. Zur Berechnung der vom Menschen verursachten Treibhausgase zog man Indikatoren aus allen Sektoren heran, beispielsweise die Kapazitäten von Kraftwerken und Industrieanlagen, Anzahl der Haushalte, Fahrleistungen des Straßenverkehrs, Flugbewegungszahlen und landwirtschaftliche Aktivitäten.

Abschließend verbanden die Forscher ihre Ergebnisse mit bereits existierenden Transportmodellen für CO2, Methan und Lachgas. Dadurch konnten sie deren Konzentration in der Atmosphäre zeigen, die eine wichtige Grundlage zu deren Bilanzierung darstellt. Auf diese Weise ist es möglich, die Fähigkeit der Natur zu berechnen, Treibhausgase wieder abzusenken.

Schutzfunktion der Wälder in Gefahr

In der Bilanzierung wird deutlich, dass Europas Wälder noch immer den größten Beitrag zur Senkung der Treibhausgase leisten. Es besteht jedoch akute Gefahr, dass sie diese Rolle bald verlieren. Schuld daran ist einerseits der Trend zu immer intensiverer landwirtschaftlicher Produktion als auch die häufigere Verwendung von Holz als Brennstoff wie zum Beispiel in Kleinfeuerungsanlagen.

"Auch wenn in Europa jährlich mehr Holz nachwächst als geerntet wird, könnten Wälder, Wiesen und landwirtschaftliche Flächen in absehbarer Zeit statt zu einer Senke sogar zu einer beträchtlichen Quelle von Treibhausgasemissionen werden", so die Schlussfolgerung der Wissenschaftler um CARBOEUROPE Projektkoordinator Ernst-Detlef Schulze vom Jenaer Max-Planck-Institut für Biogeochemie http://www.bgc-jena.mpg.de .

Abstract des Artikels unter http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/abs/ngeo686.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.carboeurope.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie