Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Kreativen Klasse in NRW: Hochqualifizierte tun der Wirtschaft gut

03.11.2010
Kreative und hochqualifizierte Menschen sind gut für die wirtschaftliche Entwicklung der Region, in der sie leben.

Je höher der Anteil der so genannten „Kreativen Klasse“ an der arbeitenden Bevölkerung, desto größer ist die Chance, dass sich eine Region wirtschaftlich gut entwickelt.

Dass diese These auch für Nordrhein-Westfalen gilt, ist das Ergebnis der Studie „Die Bedeutung der Kreativen Klasse für die wirtschaftliche Entwicklung der nordrhein-westfälischen Regionen“, die jetzt vom Niederrhein Institut für Regional- und Strukturforschung (NIERS) der Hochschule Niederrhein vorgelegt wurde.

„Vor allem in wirtschaftlich starken Regionen wie Düsseldorf, Aachen oder Köln ist der Anteil der Kreativen Klasse an der arbeitenden Bevölkerung relativ hoch“, sagt Prof. Dr. Rüdiger Hamm, wissenschaftlicher Leiter des Projekts. „Dort gibt es einen erkennbar positiven Effekt auf Pro-Kopf-Einkommen und auch auf die Beschäftigungs-Chancen der Nicht-Kreativen.“ Dagegen funktioniere die Korrelation zwischen Kreativer Klasse und wirtschaftlicher Entwicklung in stark industriell oder altindustriell geprägten Regionen nicht so gut.

Das vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen und von der Europäischen Union geförderte einjährige Forschungsprojekt hatte es sich zur Aufgabe gestellt, die von Richard Florida entwickelten Theorieansätze zur Kreativen Klasse auf Nordrhein-Westfalen zu beziehen und zu untersuchen. Dabei stellte das Forscher-Team um Prof. Hamm zunächst fest, dass der Anteil der Kreativen Klasse in sämtlichen 54 nordrhein-westfälischen Kreisen und kreisfreien Städten zwischen 1999 und 2008 zugenommen hat. Der positive Effekt auf die Gesamtentwicklung ergab sich aber vor allem dort, wo die Wirtschaft vom Dienstleistungssektor geprägt ist.

Zur Kreativen Klasse nach Richard Florida gehören zum einen Künstler und Bohemiens, zum anderen auch Hochqualifizierte. Zu dieser Gruppe zählen unter anderem Ingenieure, Wissenschaftler, Mediziner und Juristen. Ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigtenzahl in NRW liegt bei 32,3 Prozent. Besonders hoch ist dieser in Düsseldorf, Köln, Aachen und Münster. Krefeld landet bei der Aufstellung auf Platz 12, Mönchengladbach auf Platz 20. Der Kreis Neuss ist elfter, während der Kreis Viersen mit Rang 38 eher auf den hinteren Plätzen angesiedelt ist.

Aus den Ergebnissen der Studie leitet Professor Hamm auch eine Handlungsanweisung an die lokalen Wirtschaftsförderer ab: „Sie müssen hochqualifizierte Menschen in ihre Region holen und an sich binden“, sagt Hamm. Früher sei Wirtschaftsförderung oft primär Flächenmanagement gewesen. Heute gehe es darum, die besten Köpfe in die Region zu holen und die Kreativwirtschaft zu fördern. Und der Forscher macht hier ein weiteres Forschungsfeld aus: „Nach welchen Gesichtspunkten suchen sich Hochqualifizierte ihren Wohnort aus? Womit kann sie ein Wirtschaftsförderer in seine Region holen?“ Antworten darauf könnten der wirtschaftlichen Entwicklung zu gute kommen.

Wer mehr zu diesem spannenden Thema erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, am 9. November das 7. Regionalökonomische Forum des Niers-Instituts zu besuchen. In Vorträgen und anschließenden Diskussionen geht es um „Kreative Klasse und Kreativwirtschaft – Motoren der regionalen Wirtschaftsentwicklung?“ Diskutiert wird dabei unter anderem, ob Kreativität ein Hoffnungsträger regionaler Wirtschaftspolitik sein kann, wohin es kreative Köpfe zieht und ob Kreativwirtschaft ein Zukunftskonzept sein kann.

Die Veranstaltung dauert von 12 bis 17.15 Uhr. Veranstaltungsort ist der Senatssaal der Hochschule in Mönchengladbach, Webschulstr. 39. Anmeldung per E-Mail an johannes.kopper@hs-niederrhein.de, Fax: 02161 186-6402; weitere Informationen im Internet unter www.hs-niederrhein.de/niers/aktuelles/

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/niers/aktuelles/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie