Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie »Industrie 4.0 Ready Services«

13.08.2014

Einsatz neuer Technologien wird den Technischen Service stark verändern.

Die Ergebnisse einer Expertenbefragung des Fraunhofer IAO auf der internationalen Fachmesse »MAINTAIN 2014« belegen die hohe Relevanz des Themas »Industrie 4.0 Ready Services«.

Deutlich wird, dass Technologietrends im Umfeld der Industrie 4.0 den Technischen Service im verarbeitenden Gewerbe stark verändern werden. Unternehmen sind mehr denn je gefordert, ihren Technischen Service für die Industrie 4.0 fit zu machen.

Unter dem Schlagwort »Industrie 4.0« werden derzeit die Veränderungen in den Wertschöpfungsstrukturen produzierender Unternehmen zusammengefasst, welche die digitale Vernetzung der Fabriken mit sich bringt. Doch nicht nur produzierende Betriebe, auch das industrielle Servicegeschäft wird sich unter dem Einfluss aktueller technologischer Entwicklungen verändern.

Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO Besucher der internationalen Fachmesse für industrielle Instandhaltung »MAINTAIN« zur Relevanz von »Industrie 4.0«-Technologien für die Servicebereiche produzierender Unternehmen befragt. 

Die Ergebnisse der Kurzstudie »Industrie 4.0 Ready Services« zeigen, dass der Einsatz neuer Technologien zu neuen Serviceprodukten und Wertschöpfungskonzepten sowie veränderten Aufbau- und Ablauforganisationen im Technischen Service führen wird.

Auch die Kombination verschiedener Technologien könnte bisherige Serviceprozesse maßgeblich beeinflussen. So wird erwartet, dass der Einsatz von Empfehlungsdiensten in Verbindung mit Vertriebsportalen und Service-Produkt-Konfiguratoren den Vertrieb von Serviceprodukten gravierend verändern wird. 

Darüber hinaus verdeutlichen die Studienergebnisse, dass die Befragten den Technologieeinsatz mit hohen Produktivitätspotenzialen bei unterschiedlichen Serviceprozessen verknüpfen. Die höchsten Produktivitätszuwächse erwarten sie bei der Dokumentation von Serviceprozessen, in der Einsatzplanung und im Bereich der Servicequalifizierung.

Der Einsatz neuer Technologien ist mit Chancen, aber auch mit Hemmnissen verbunden. Diese werden nicht allein in mangelnden finanziellen Mitteln gesehen, sondern auch in der Herausforderung, neue Technologien mit bestehenden Prozessen und Abläufen in Einklang zu bringen.

Das Fraunhofer IAO präsentierte auf der Fachmesse »MAINTAIN« in München mit fünf weiteren Fraunhofer-Instituten Technologietrends im Technischen Service. Die Expertenbefragung zur Relevanz von »Industrie 4.0«-Technologien für die Servicebereiche produzierender Unternehmen bildete ein Element des Messe-Konzepts.

In einer Mischung aus Interview und standardisierter Befragung konnte das Meinungsbild von 82 Besuchern des Fraunhofer-Messestands eingefangen werden. In der Mehrzahl handelte es sich dabei um Service-Verantwortliche von Herstellern oder Industriedienstleistern.

Ansprechpartner:
Bernd Bienzeisler
Dienstleistungsarbeit
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany

Weitere Informationen:

http://www.maintain-europe.com
http://wiki.iao.fraunhofer.de/index.php/Industrie_4.0_Ready_Services

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie