Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie »FuE - Fit für die Zukunft«

28.04.2015

Studie für die zukunftsfähige Gestaltung von FuE-Systemen im Unternehmen

Welche Trends und Herausforderungen erwarten Führungskräfte aus der Forschung und Entwicklung (FuE) für die nächsten Jahre? Welche Vorgehensweisen sind in der Praxis erfolgreich? In der aktuellen Studie »FuE- Fit für die Zukunft« zeigt das Fraunhofer IAO anhand von Umfrageergebnissen, Fallstudien und Projektbeispielen zahlreiche Anregungen für die Gestaltung einer zukunftsfähigen FuE.

Die industrielle Forschung und Entwicklung (FuE) verändert sich durch neue Technologien und Änderungen im Marktumfeld ständig und schnell. Um den stets wachsenden und sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden, ist es notwendig, frühzeitig auf diese Veränderungen vorbereitet zu sein und die Chancen und Risiken strategischer Gestaltungsoptionen zu erkennen.

Neue Lösungsansätze für die Anforderungen der industriellen FuE

Die Studie »FuE – Fit für die Zukunft« des Fraunhofer IAO greift die aktuellen Problematiken auf und präsentiert sowohl neueste Erkenntnisse zu den Trends und Erfolgsfaktoren in der Forschung und Entwicklung als auch bewährte Praktiken und Methoden von Unternehmen.

Kundenorientierung gewinnt weiter an Bedeutung

An der Trendumfrage nahmen über 160 FuE-Verantwortliche aus der Industrie im deutschsprachigen Raum – vorwiegend aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, der Automobilindustrie und der Medizintechnik – teil und bewerteten die wichtigsten Trends in der FuE. Nach Meinung der Befragten orientieren sich gegenwärtig immer mehr Unternehmen verstärkt an ihren Kunden und deren Bedürfnissen. Eine wichtige Tendenz mit einer ausgeprägten Kundenorientierung und klarem Fokus auf den Kundennutzen ist die direkte Einbeziehung von Kunden in die Entwicklung. Danach folgt die gezielte Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter. Wie bereits in der Umfrage 2009 stellt die strategische Ausrichtung und Effektivität erneut eines der zentralen Zukunftsthemen des FuE-Managements dar. Für die Experten zählt zudem die Gestaltung der Prozesse zu den wichtigsten Trends der FuE.

Erfolgreiche Umsetzungen und das FuE-Assessment des Fraunhofer IAO

Fallbeispiele erfolgreicher industrieller FuE sowie das FuE-Assessment des Fraunhofer IAO bieten im dritten Teil der Publikation detaillierte Einblicke in die Praxis und Analyse der wichtigsten FuE-Themen. Dabei werden anhand von sechs Einzelbeispielen die Erfolgsrezepte verschiedener Firmen vorgestellt. Mit dem FuE-Assessment bietet das IAO einen ganzheitlichen Ansatz zur Verbesserung der industriellen FuE und analysiert Stärken und Schwachstellen in den fünf Dimensionen FuE-Strategie, -Organisation, -Prozesse, -Methoden und Tools sowie Mitarbeiter.

Die Studie ist ab sofort als Printversion und E-Book für 80 € im IAO-Shop erhältlich.

Ansprechpartner:

Erdem Gelec
FuE-Management
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2055
E-Mail: erdem.gelec@iao.fraunhofer.de

Adj. Prof. (QUT) Dr.-Ing. Frank Wagner
FuE-Management
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2029
E-Mail: frank.wagner@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.rdm.iao.fraunhofer.de
https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/fue-fit-fr-die-zukunft.html?id=635 - Studie als Printversion
https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/fue-fit-fr-die-zukunft-e-book.html?... - Studie als E-Book
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/technologie-und-innovation...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie