Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie des AIM: Der Hybridauto-Fahrer – umweltbewusst und markentreu

19.10.2012
Hybridfahrzeuge gewinnen nach der ersten Ernüchterung in Sachen Elektromobilität als mögliche Übergangstechnologie eine wachsende Bedeutung.

Um erfolgreich neue Hybrid-Kunden zu gewinnen, ist ein Verständnis der Kundenwünsche und –einstellungen essentiell. Eine empirische Studie des Automotive Institute for Management (AIM) zeigt, wie sich Hybrid-Fahrer von Fahrern von Autos mit Benzin- und Dieselantrieb unterscheiden. Bei der repräsentativen Untersuchung wurden deutsche Autofahrer zu ihren Nutzungsmotiven, Einstellungen und der eigenen Wahrnehmung bezüglich ihrer Fahrzeuge befragt.

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass sich die Nutzungsmotive der Fahrer von Fahrzeugen mit Hybrid-Antrieb deutlich von denen der Fahrer von Autos mit konventionellem Antrieb unterscheiden. Auch im grundlegenden Persönlichkeitsmuster sind Unterschiede zwischen den untersuchten Fahrergruppen erkennbar. Automobilherstellern und –händlern liefern die Ergebnisse wichtige Hinweise zur Gewinnung neuer Hybrid-Kunden.

Die Analysen des Automotive Institute for Management (AIM) zeigen ein beachtliches Wachstum bei den Neuzulassungen von Hybrid-Fahrzeugen: Zwischen 2009 und 2011 wurden jedes Jahr durchschnittlich 25 Prozent mehr Autos mit einer Mischung aus Verbrennungsmotor und Elektroantrieb zugelassen als im Vorjahr; in den ersten acht Monaten des Jahres 2012 wurden sogar annähernd 66 Prozent mehr Hybridfahrzeuge zugelassen als in demselben Zeitraum des Vorjahres (Quelle: KBA). Demgegenüber lag das mittlere Wachstum für Fahrzeuge mit Benzin- und Dieselmotor zwischen 2009 und 2011 bei unter sechs Prozent; während in den ersten acht Monaten des Jahres 2012 die Neuzulassungen von Dieselfahrzeugen stagnierten, sanken die Benziner-Zulassungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um über vier Prozent (Quelle: KBA). „Obwohl es sich angesichts der absoluten Zulassungszahlen um ein hohes Wachstum auf niedrigem Ausgangsniveau handelt“, so Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, akademischer Direktor des AIM, „befinden sich Hybrid-Fahrzeuge auf dem besten Weg aus der Nische heraus.

In einem derart wachstumsintensiven Markt ist es für die Automobilhersteller besonders wichtig, potenzielle Kunden in jeder Hinsicht optimal zu identifizieren.“ Aus diesem Grund wurde am AIM eine detaillierte empirische Studie zu den Nutzungsmotiven, den Einstellungen und der Wahrnehmung von Hybrid-Fahrern durchgeführt. In der repräsentativen Studie wurden 919 deutsche Konsumenten befragt, die sich auf die Gruppen der Hybrid- (214), Benzin- (354) und Diesel-Fahrer (351) aufteilen.

Die Ergebnisse der AIM Hybrid-Studie zeigen, dass sich Fahrer von Hybridautos zum Teil deutlich von Benzin- und Diesel-Fahrern unterscheiden. So ist mehr als jedem zweiten Hybrid-Fahrer die Umweltfreundlichkeit des eigenen Autos am wichtigsten, gegenüber nur etwa jedem fünften Benzin- und Diesel-Fahrer. Für diese wiederum sind zum überwiegenden Teil die geringen Haltungskosten der wichtigste Aspekt am eigenen Auto. Die Fahrzeugmarke wird von nahezu jedem vierten Benzin- und Diesel-Fahrer als am wichtigsten angesehen, hingegen nur von etwas mehr als jedem zwanzigsten Hybrid-Fahrer.

Eine tiefere Analyse der Nutzungsmotive bestätigt diese ersten Ergebnisse: Während bei Hybrid-Fahrern das Umwelt-Motiv deutlich stärker ausgeprägt ist, erreichen Benzin- und Diesel-Fahrer signifikant höhere Werte beim Status-Motiv. Zudem ist bei Hybrid-Fahrern das Umwelt-Motiv stärker ausgeprägt als das Kosten-Motiv, während es bei den anderen Autofahrern genau umgekehrt ist. „Auffällig ist demnach, dass es Hybrid-Fahrern bei ihrem Auto stärker um den eher abstrakten Umweltschutz geht als um die ganz konkrete, auf einen selbst bezogene Reduzierung der Kosten, die das eigene Auto verursacht“, so Professor Esch.

Auch bei den Persönlichkeitseigenschaften sind interessante Unterschiede zwischen den Fahrer-Gruppen erkennbar. So sind Hybrid-Fahrer deutlich weniger an Autos interessiert als Benzin- und Diesel-Fahrer. Zugleich sind sie eher individualistisch veranlagt und richten sich in ihrem Kaufverhalten nicht so stark nach den Meinungen von Peer-Groups, nehmen demgegenüber vielmehr eher die Rolle von Meinungsführern ein, die Kaufentscheidungen Anderer beeinflussen. Auch zwischen Benzin- und Diesel-Fahrern ergeben sich erkennbare Unterschiede:

So wollen sich Diesel-Fahrer eher von der Allgemeinheit abheben und ihre eigene Individualität hervorheben und sind – ebenso wie die Hybrid-Fahrer – häufiger Meinungsführer. Keine Unterschiede zwischen den drei Fahrer-Gruppen ergeben sich überraschenderweise hinsichtlich des allgemeinen Aspekts des Altruismus (selbstlose Einstellung) sowie der Innovationsfreude. „Anders als erwartet geht es Hybrid-Fahrern also nicht so sehr um die Neuartigkeit der Hybrid-Technologie“, so Studienleiter Professor Dr. Tobias Schäfers.

Den dritten Teil der Studie bildete die Untersuchung der Wahrnehmung von Hybrid-Fahrzeugen in allen drei Fahrer-Gruppen. Hier zeigt sich, dass sich nahezu 80 Prozent der Hybrid-Fahrer wieder für diese Technologie entscheiden würden. Auf Seiten der Benzin- und Diesel-Fahrer kann sich mehr als jeder Zweite grundsätzlich vorstellen, ein Auto mit Hybridantrieb zu kaufen. Über diese allgemein positive Einstellung zur Hybrid-Technologie hinaus ist auch ein „Spaßfaktor Hybrid“ klar erkennbar: Mehr als 80 Prozent der Hybrid-Fahrer bereitet es großen Spaß, ein Auto mit Hybrid-Antrieb zu fahren. Und immerhin jeder Zweite aus den Gruppen der Benzin- und Diesel-Fahrer ist der Meinung, dass es ihm Spaß machen würde, ein Hybrid-Auto zu fahren.

Im vierten und letzten Teil der Studie wurden die Einstellungen zur eigenen Fahrzeugmarke untersucht. Hier zeigt sich, dass Hybrid-Fahrer eine deutlich positivere Einstellung zur eigenen Automarke haben. So besteht bei diesen Kunden eine deutlich stärkere Absicht, der eigenen Marke auch beim nächsten Autokauf treu zu bleiben. Zudem sind Hybrid-Fahrer deutlich stärker dazu bereit, die eigene Automarke weiterzuempfehlen als Besitzer von Benzin- oder Dieselfahrzeugen.

„Unsere Studienergebnisse bieten erstmals einen empirisch fundierten Einblick in die Einstellungen und Wahrnehmungen von Hybrid-Fahrern“, so Prof. Dr. Esch. So zeigen die Ergebnisse, dass es sich bei diesen nicht in erster Linie um autobegeisterte und technikaffine Kunden handelt, denen es um die innovative Hybrid-Technologie geht. Vielmehr steht der praktisch umsetzbare Umweltschutz als Motiv klar im Vordergrund. Und wenngleich die Automarke und der oftmals daraus gewonnene Status nur für wenige Hybrid-Fahrer das wichtigste Kriterium ist, schaffen es die Hersteller trotzdem sehr gut, diese Kunden zu begeistern und an die eigene Marke zu binden. „Diese positiven Einstellungen sollten Autohersteller bei der Vermarktung von Hybrid-Autos stärker nutzen, etwa mit professionellen Weiterempfehlungs- und Testimonial-Kampagnen“, so Prof. Dr. Esch weiter. Auch für das erklärte Ziel der Hersteller und der Politik, immer mehr Diesel- oder Benzin-Fahrer als Hybrid-Kunden zu gewinnen, liefert die Studie wichtige Erkenntnisse zur Umsetzung. Professor Esch: „Ausgehend von dem klar vorherrschenden Kosten-Motiv in den Benzin-/Diesel-Kundengruppen sollten Hersteller noch deutlicher auf die Einsparungsmöglichkeiten beim Verbrauch sowie die möglichen Umweltvorteile hinweisen.“

Thorsten Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebs.edu/artikel.html?&L=0&cHash=fcfa44cb43d46e5b80bad73f337f6a35&tx_ttnews%5BbackPid%5D=130&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1608
http://www.ebs.edu/artikel.html?&L=1&cHash=dc4cc89fc8465eaee6a4e45ee9ef7f9f&tx_ttnews%5BbackPid%5D=130&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise